Öchsle Restaurierungsprojekt ausgezeichnet Öchsle Schmalspurbahn e.V. erhält Dieter Junker Preis 2017

 

 

KREIS BIBERACH Der mit 3500 Euro dotierte Dieter Junker Preis 2017 der Stiftung Deutsche Eisenbahn wurde dem Öchsle Schmalspurbahn e.V. für sein Projekt „Stuttgart 21“ verliehen. Mit diesem hatten die Eisenbahnfreunde den ältesten erhaltenen württembergischen Schmalspurwagen „21 Stg“ von 1891 in 3500 ehrenamtlichen Arbeitsstunden restauriert und 2014 wieder einsatzfähig gemacht.

Der Preis wird seit 2013 alle zwei Jahre zugunsten gemeinnütziger Projekte zum Erhalt alter Eisenbahnen im Bereich Nahverkehr und Nebenbahnen vergeben. Stiftungsbotschafter Wolfgang Löckel von der Stiftung Deutsche Eisenbahn überreichte ihn im Rahmen einer Tagung des Verbands Deutscher Museums- und Touristikbahnen am 4. November in Münsingen an Andreas Albinger, stellvertretender Vorsitzender des Öchsle Schmalspurbahnvereins.


Der nun preisgekrönte Wagen gehört gemeinsam mit der Ur-Öchsle-Lok 99 633 von 1899, die seit 2015 wieder dampft, zu dem originalen württembergischen Zug der Öchsle-Museumsbahn. Bis es soweit war, mussten umfangreiche Arbeiten sowohl am Fahrwerk, als auch am Aufbau durchgeführt werden: Der Rahmen wurde sandgestrahlt und lackiert, die Radsätze wurden überarbeitet und erhielten neue Achsen. Das Dach wurde erneuert, Kupplungen, Elektrik und Heizung an den Öchsle-Standard angepasst. Ansonsten legten die Eisenbahnfreunde großen Wert darauf, den ursprünglichen historischen Zustand des Wagens wieder herzustellen. Teile der Inneneinrichtung mit dritter und gepolsterter zweiter Klasse mussten dafür nachgebaut werden, darunter die seltene Besonderheit, die der Wagen mit seinen zwei Sitzbänken im Freien aufweist. Von dieser Bauvariante waren insgesamt nur zwei Exemplare angefertigt worden.
Der besondere Wagen war 1891 von der Maschinenfabrik Esslingen für die erste königlich-württembergische Schmalspurbahn zwischen Nagold und Altensteig geliefert worden. Nach Stationen im Odenwald und im Jagsttal kam er 1997 zum Öchsle.

 

INFO: Bei den Winterdampffahrten am ersten Adventswochenende und den Nikolausfahrten am zweiten Adventswochenende kann man mit dem preisgekrönten Wagen „21 Stg“ mitfahren. Informationen im Internet unter www.oechsle-bahn.de. Reservierungen unter Telefon 07352/922026.

 

 

BILD 1: Stiftungsbotschafter Wolfgang Löckel (links) von der Stiftung Deutsche Eisenbahn überreichte den Dieter-Junker-Preis 2017 an Andreas Albinger, stellvertretender Vorsitzender des Öchsle Schmalspurbahnvereins. Foto: Daniel Saarbourg

BILD 2: Der älteste erhaltene württembergische Schmalspurwagen „21 Stg“ von 1891 vor der Abfahrt am Öchsle-Bahnhof Ochsenhausen. Foto: Thomas Freidank

BILD 3: Aufwändig originalgetreu nachgebaut wurde die dritte Klasse mit Holzbänken und die „noble“ gepolsterte zweite Klasse. Die erste Klasse gab es bei Schmalspurbahnen nicht.
Foto: Bernhard Günzl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.