Nostalgie – eine kostspielige Angelegenheit für die Bürger

kino

Die Stadt hat das alte, seit Jahren leerstehende Kino von einem Buchauer Geschäftsmann gekauft.

Über Kosten und Nutzen des doch sehr renovierungsbedürftigen Gebäudes scheiden sich die Geister. Hier ein Blick in den ehemaligen Kinosaal. Der Sportverein dachte eher mit den ausgegebenen Geldern an die fällige Sanierung der Buchauer Sportstätten, andere Bürger wiederum freuen sich auf die entstehende renovierte Kulturhalle für Jedermann.

kino

kino

8 Responses to Nostalgie – eine kostspielige Angelegenheit für die Bürger

  1. werner haas sagt:

    Da ja genug Geld da ist, wird der Sportplatz ja sicher auch gerichtet oder.
    Viele grüße aus Korea.

  2. Repins sagt:

    Na das glaube ich erst wenn ich es sehe. Ich vermute eher, dass sich die Gastvereine welche auf diesem Platz spielen, sich noch auch die nächsten 10 Jahre über diesen aufregen bzw. lachen!

  3. Biergartenfan sagt:

    Ich finde es gut, wenn in Buchau wieder ein Kino eröffnet. Man könnte dort den Federseefilm zeigen: http://www.youtube.com/watch?v=IErD59r2mmQ

  4. Katzmann sagt:

    Zum Thema Sportstätten: Der SVB zahlt meines Wissens weder für die Benutzung der Sportplätze, noch für die Benutzung der Sporthallen irgendwelche Mietgebühren. Jeder andere Verein finanziert seine Rahmenbedingungen größtenteils selbst. z.B. beim Bau der Clubheime, Pacht für Grundstücke usw.
    Also SVB: Gebt mal ein Teil der Mitgliedergebühren anteilig für das Richten der Sportstätten aus…

  5. bonobos sagt:

    Bitte die Katze im Sack lassen, es müsste eigentlich jedem klar sein, dass eine Anlage nach einer gewissen Nutzungsdauer einfach am Ende ist, was bei den Sportstätten zweifelsohne der Fall ist. Die intensive Nutzung ist nicht spurlos geblieben, die Anzahl der fußballbegeisterten Mannschaften/Spieler/innen ist für eine Stadt wie BB einfach herausragend und sucht seinesgleichen.
    Viele Grüße nach Korea !!!!!

  6. hexe sagt:

    daß man mit dem alten Kino was macht finde ich gut.Aber daß man es wieder nutzen möchte für die Musik finde ich nicht richtig.Man hat in Buchau genügend Möglichkeiten um Vorführungen zu machen.Jetzt wäre es an der Zeit auch mal was für den Sportverein zu tun schließlich ist es ja auch Werbung für Buchau in der Bezirksliga zu spielen.Doch auf diesem Acker und ohne Vereinsheim ist es nur eine Schande.Jedes kleine Kaff hat einen Superplatz und ein Sportheim.Schande für Buchau.

  7. Ich sagt:

    Ist nicht jeder Verein für sein eigenes Vereinsheim verantwortlich?!?!?! Siehe hier z.B. Die Kleintierzüchter oder die Narrenzunft.

  8. Katzmann sagt:

    Richtig! Es ist traurig FÜR DEN SVB, dass er kein eigenes Vereinsheim hat. Er müsste bloß eines bauen!!!
    Wer hat die Sportheime in Oggelshausen, Seekirch, Betzenweiler oder sonstwo gebaut ??? – sicherlich nicht die Stadt.
    Und auch die Kleintierzüchter, Veteranenfreunde, Narrenzunft, Tennisclub oder Schäferhundverein haben ihr Ding selbst auf die Beine gestellt.
    Natürlich macht sich der SVB sehr verdient um Bad Buchau. Hut ab vor Leuten wie Münch oder Dr.Müller, die machen einen tollen und verantwortungsvollen Job, keine Frage!
    Aber ich finde es nicht gerecht nur zu jammern, und von der Stadt (und somit dem Steuerzahler) nur zu verlangen.