Neuer Grillplatz in Bad Buchau lädt zur Gemütlichkeit ein, oder auch nicht.

Im April 2010 wurde der beliebte Grillplatz am Segelflugplatz eingeebnet und mit Sträuchern aufgeforstet. www.amfedersee.de berichtete mehrfach darüber.

.

grillplatz1Einladend und vorbildlich neuer Grillplatz in der Bäder-und Kurstadt Bad Buchau. Der Sommer kann kommen, die Grillfans warten schon.

.

 Endlich im Herbst 2013 ging es los mit dem Neubau eines Grillplatzes für die Bäderstadt. Im September 2013 fuhr der Gemeinderat mit 2 Kleinbussen und ca. 10 Räte nach Betzenweiler um den dortigen Grillplatz als Anregung für den Bau eines eigenen netten Grillplatz zu nehmen. Lange Debatten im Rat ließen verheißungsvolle Gestaltung erwarten und ich war zuversichtlich hier sieht es bald aus wie in Betzenweiler wenn nicht noch schöner.

.

grillplatz3Grillen in angenehmer Umgebung in ruhiger Lage.

Klar die Umgebung grenzte die Erwartung einer ruhigen schwäbischen Gemütlichkeit etwas ein aber alle Zweifel wurden verworfen denn hier wird etwas gewaltiges entstehen. Laut Bürgermeister Diesch ist der Bauhof ein Garant für geschmackvolle Gestaltung und heimelige Umgebung.

.

grillplatz4eine Sitzbank hat den Winter über bereits den Grillplatz um 100 Meter verlassen und wartet nur noch auf einen mitleidigen Hängerfahrer der das Ganze auflädt und weg.

 

ach ja, das Foto vom Grillplatz Betzenweiler welches als Anregung diente:

.grillplatz5

Grillplatz Betzenweiler ( Bildausschnitt )

Verschlagwortet mit |

22 Responses to Neuer Grillplatz in Bad Buchau lädt zur Gemütlichkeit ein, oder auch nicht.

  1. Bürgerfreundlich sagt:

    Der Buchauer Weg , nur noch lächerlich. Gut gemacht liebe Gemeinderäte oder ward Ihr am Ende gar nicht dabei als es ums Ganze ging.

  2. Einspruch sagt:

    @ bürgerfreundlich
    Ich wehre mich gegen die Feststellung dies sei der Buchauer Weg. Es ist der Weg Diesch, der den Buchauern aufgezwungen und von den Gemeinderäten begeistert mitgetragen wird.

  3. Berti sagt:

    Was soll denn die Scheiße??? Lachhaft hoch drei!!! Da wunderts einen dann auch nicht mehr wenn irgendwelche Deppen ihr Grillfeuer auf dem zum Aussichtsturm gehörenden Tisch (Plankental) machen.

  4. Berti sagt:

    Was ist eigentlich aus dem Vorhaben geworden, am ehemaligen „Open Air Party Platz“ einen schönen Grillplatz zu bauen? Meines Wissens sollte das der Ersatz für den Grillplatz am Flughafen werden… oder war des blos a Gschwätz?

  5. entweder .. oder sagt:

    Wer nur noch das geringste Resthirn hat, muss sich fragen, was das mit dem Grillplatz hinter der Bittelwiesenturnhalle auf sich hat. Entweder ist dies ein Festplatz oder eben ein Grillplatz. Herausgekommen ist gar nichts. Oder sollen die wenigen Fragmente, die hier lose herumstehen, ein Grillplatz sein? Hinter so etwas Wegweisendes kann nur ein Touristikfachmann wie Peter Diesch stehen. Leider ist das nur ein Beispiel von mehreren. Traurig !

  6. meyer sagt:

    Wie schrecklich ist das denn, da grill ich lieber zuhause
    geht mal gar nicht da Fahr ich lieber nach betzenweiler

  7. Archäo. Fundstelle sagt:

    Gedenkmonument an den Gemeinderat von 2009-2014.

    Bitte einfassen mit goldener Kette, Gedenkschild dran und schon hat Buchau eine weitere Sehenswürdigkeit die ins Programm der Stadtführung aufgenommen werden kann. Zur Ergänzung des Archäologischen Lehrpfades der ja gleich einige Meter weiter beginnt bestens geeignet.
    Titel:
    Steinzeitliche Feuerstelle entdeckt im Jahre 2014 nach Christi.

  8. Urgestein sagt:

    Wirklich ein Armutszeugnis, wenn die Räte tatsächlich die Plätze unserer umliegenden Gemeinden, um nicht Dörfer zu sagen, angesehen haben, umso peinlicher.
    Was haben die denn angeschaut?

    Es gibt da nur eine Lösung, im Gemeinderat muss ein Generstionenwechsel her!

    Und bei der nächsten Bürgermeisterwahl muss ein neuer, guter Kandidat her, denn wenn ein Bürgermeister so etwas zulässt, dann fehlt mehr als nur fachliche und soziale Kompetenz!

  9. Mahülle sagt:

    Mal ehrlich, wer soll sich den an einem solchen Ort zum Grillen niederlassen ?
    Auf der einen Seite die Hauptstrasse auf der anderen eine mit Graffiti vollgeschmierte Betonwand….. Das ist weder gemütlich noch angenehm sondern schlicht und ergreifend
    erbärmlich für eine Kurstadt und eine Gemeinde die Familienfreundlich sein will.

  10. Heiwi sagt:

    Liebe Vorredner, als Ortsfremder lese ich immer wieder gerne die Kommentare über die in diesem Forum diskutierten Probleme Bad Buchaus. Manchmal wundere ich mich, mit welcher Intensität manche Probleme hier diskutiert werden. Auch sind der oder die Schuldigen an der jeweiligen Malaise sofort ausgemacht und hier mehr oder weniger objektiv an den Pranger gestellt. Daß es sich dabei meist um den Bürgermeister Bad Buchaus oder den Gemeinderat im Ganzen handelt sei nur am Rande bemerkt.
    Gerne würde ich einmal lesen, daß sich die Buchauer Bürger aktiv ins Gemeindeleben einbringen, was sicherlich nicht immer einfach und manchmal vielleicht auch nicht so sehr gewünscht ist. Nicht immer ist alles Sache der Gemeinde oder Stadt, auch Bürger können etwas bewegen und auf die Beine stellen, wie eben die für die Diskussion ursächlichen Grillplätze der Federsee- oder anderen Gemeinden aufzeigen. Die meisten sind unter der tatkräftigen Mithilfe einzelner Bürger sowie meistens der Gemeindebediensteten von den jeweiligen Bauhöfen entstanden, nicht aber durch Meckern und Maulen.

    • Zur Erinnerung und zum Nachdenken sagt:

      Das war vor Jahren schon mal anders in Bad Buchau. Altersheimumbau mit Bürgerinitiative, tatkräftige Unterstützung bei Umweltschutztagen mit großen Pflanzaktionen und Säuberungen der Landschaft, verschiedene Vereinsheime und Feuerwehrgerätehaus , Aufwertung und Ausbau des Adelindisfestes mit Nähgruppe und Wagenbauten, Blumenschmuckwettbewerb , zahlreiche Unterstützungen durch aufgeschlossene Vereine usw. Nur noch bescheidene Teile sind davon übrig geblieben!

  11. Meckern und Maulen sagt:

    Meckern und maulen ist was wirklich hilft. Nicht meckern wäre demnach ein Lob für den Schwachsinn am Ortseingang.
    Wie soll der Buchauer mit eingreifen und mithelfen wenn er üblicherweise vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Der Grillplatz wird seit 3 Jahren diskutiert im Rathaus, das Ergebnis ist wieder mal typisch für Buchau.
    Transparenz wie Sie das vorschlagen ist gut aber in Bad Buchau noch nicht vorhanden. Soll sich aber bessern wenn ein neuer Rat gewählt ist, so jedenfalls wird gemunkelt.

    • Heiwi sagt:

      Natürlich ist es so, daß oftmals nur etwas in Bewegung kommt, wenn „gemeckert oder gemault“ wird. Konstruktive Kritik wäre eigentlich der richtige Ausdruck und auch angebracht, wenn es gilt Mißstände anzusprechen und Änderungen herbeizuführen. Nur meckern und maulen allein ist der falsche Weg und spielt denen in die Hände, die sich darauf berufen, auf Grund ihres Amtes immer alles alleine und nach ihren Vorstellungen entscheiden zu können. Dabei wird immer vergessen, daß die Verpflichtung des Amtes darin besteht, im Sinne und zum Wohle der Allgemeinheit zu handeln, auch wenn dies bei manchen Entscheidungen für den einzelnen nur schwer nachvollziehbar ist. In Unkenntnis der genaue Sachlage möchte ich aber trotzdem anmerken, daß die Ausstattung des Grillplatzes wie auf den Bildern vorab gezeigt mehr als fragwürdig ist und sicherlich nicht den Ansprüchen Bad Buchaus gerecht wird.
      Ob hier ein neuer Gemeinderat Abhilfe schaffen kann möchte ich einmal in Frage stellen. Daß eine Neubesetzung im einen oder anderen Fall nötig war mag sein. Diese „gemeinschaftliche Landflucht“ aus dem Ehrenamt wirft allerdings ganz andere Fragen auf und lässt vermuten, daß hier einiges im Argen liegt. Die Buchauer haben es aber jetzt in der Hand und können die Weichen für die Zukunft gestalten. Aber es muß sich jemand zur Verfügung stellen und die Wähler müssen die ihrer Ansicht nach besten Kandidaten wählen. Nicht an den Worten, sondern an den Taten sollt ihr mich messen wäre ein guter Wahlspruch.

  12. April, April... sagt:

    Meine Frau meinte diese Veröffentlichung sei ein Aprilscherz. Nach kurzer Überlegung musste ich Ihr die Wahrheit sagen: „Nein, leider nicht!“ Fügte aber noch hinzu: „Aprilscherze gibt es in Buchau nicht nur zum Beginn dieses Monats.“

  13. reiner2 sagt:

    Glaubt denn tatsächlich irgendjemand, dass das auf Dauer so bleibt?
    Dass es sich nur um eine Übergangslösung handeln kann, ist ja wohl offensichtlich.

  14. nurstaunen sagt:

    Übergangslösung seit 2010. Das trifft den Nagel auf den Kopf. Übergeordnete Bürgerverarschung wäre direkter. Wenn der Artikel hier zum Weiterbau anregt hat er seinen Zweck erfüllt wie so oft wenn am federsee.de sich der Sache annimmt. Allerdings ein Übergangslösung für des Winterhalbjahr ist leicht daneben.

  15. ütatüt sagt:

    Leute seid mal ehrlich, es bringt nix sich in Buchau Mühe zu geben. Leider wird immer alles zerstört / beschädigt was für die Allgemeinheit gedacht ist. An dem Spielplatz beim Möwenweg wurde schön des öfteren der Grill repariert und wieder in Schuss gesetzt . Aber was ist das Ende vom Lied, er ist schon wieder von „netten“ Mitbürgern zerstört worden. Auch solltet ihr Euch Fragen warum die Kolping Gemeinde keinen Grillplatz mehr auf Ihrem Spielplatz zulässt. Anstatt immer nur gegen die Stadt zu sein könnt Ihr auch mal was dafür machen , z.b. in einer 72 Stunden Aktion. Vielleicht wird dann mehr acht gegeben auf diese Sachen. Aber ich verstehe die Stadt, irgendwann hat man auf gut deutsch “ Keine Lust mehr “ . Denn nur für den Vandalismus was aufzubauen ist ja echt doof, auf Dauer zu teuer und die Zeit zu schade.

    • det sagt:

      „Keine Lust mehr“ scheint Heutzutage die ultimative Ausrede zu sein. Dann kann ja jeder machen was er will.

  16. kaputt sagt:

    Leider wird immer alles zerstört . . .
    Sofort Knast und harte Arbeit könnten helfen die Zerstörungswut zu bremsen. Anderseits wie macht das Betzenweiler, dort ist der Grillplatz unbeschädigt . Vermutlich weil besser schöner und anspruchsvoller, das hält im Kopf gestörte wie man sieht etwas zurück.

    • Besserwisser sagt:

      Auf dem Dorf gibt es immer weniger Kriminalität als in der Stadt – das liegt am Klientel, das da nicht wohnt und abends sich deshalb nicht zum Wodkatrinken, Dreckliegenlassen und Demolieren trifft.
      Dort ist aber auch die eigene Jugend besser erzogen: wirft keinen Abfall einfach zu Boden, grüßt ältere Mitbürger und bringt sich noch ins Gemeinschaftsleben ein – alte Werte, die aber viel „wert“ sind.

      • Heiwi sagt:

        Lieber Besserwisser, Du hast nicht ganz unrecht mit Deiner Aussage. Aber ganz so toll wie Du schreibst ist es leider auch nicht mehr. Auch auf dem flachen Land gibt es solche und andere, wie überall auch. Und was will man von der Jugend schon erwarten, wenn deren Eltern, eben jene Generation, die jetzt vorne steht nur so vor Egoismus strotzt und immer weniger fürs Gemeinwohl übrig hat. Es sind nicht alle so, aber die Tendenz geht in diese Richtung. Und unser Staat bzw. die die uns von Staatswegen vertreten tun das ihrige dazu, daß es so kommt. Auf den Familien lastet viel Verantwortung, und nicht jede wird dieser Verantwortung gerecht.

      • Heiwi sagt:

        Noch ein kleiner Nachtrag zum Thema Grillplatz. Gestern Mittag war ich in Betzenweiler und habe mir den Grillplatz angesehen. Die Anlage als solches ist schon was schönes, wenngleich der Zustand aktuell nicht mehr dem von Herrn Weiss eingestellten Bild entspricht. Scheinbar gibt’s auch in Betzenweiler oder auch anderswo welche, die das Eigentum anderer nicht sehr hoch einschätzuen und zu würdigen wissen. Sauerei wo man hinschaut, und die gemauerte Grillstelle hat auch schon bessere Zeiten erlebt. Wie immer liegt’s an den Leuten, in welchem Zustand sich solche der Allgemeinheit zur Verfügung gestellten Einrichtungen befinden.