Mühlhausen, BAB 8 – Schrottreifer Reisebus mit 54 Gästen aus dem Verkehr gezogen

Ein desolater Reisebus mit 54 Passagieren, der von Albanien nach Paris unterwegs war, wurde am Montagmittag gegen 14 Uhr auf dem Autobahnparkplatz der A8 am Kornberg von Polizeibeamten des Verkehrskommissariats Mühlhausen, aus dem Verkehr gezogen. Zuvor hatte der Zoll den Reisebus angehalten und beanstandet. Dabei stellten die Zollbeamten fest, dass die Windschutzscheibe des Reisebusses im Sichtfeld des Fahrers gesplittert war und informierten die Polizei. Da sich der 54-jährige Fahrer sich nicht um die Anschnallplicht seiner Fahrgäste gekümmert hatte, war ihm ein Fahrgast bei einem Bremsvorgang gegen die Scheibe geprallt. Ein Gutachter wurde eingeschaltet, da der Bus einen desolaten Gesamteindruck machte und die Scheibe als tragendes Teil beschädigt war. Dieser stellte dann in Geislingen zusätzlich fest, dass die Lenkung derart ausgeschlagen war, dass sie vermutlich nur noch wenige Kilometer gehalten hätte. Der durchgerostet Rahmen wurde, wie die defekte Hinterachse, beanstandet. Die Bremsen auf der Hinterachse zeigten keine ausreichende Wirkung. Der Reisebus wurde als verkehrssicher deklariert und als Totalschaden eingestuft. Daraufhin wurde das Kennzeichen abmontiert und zusammen mit den Papieren einbehalten. In einem Ersatzbus traten die Passagiere in der Nacht ihre Reise nach Paris an. Der mittellose 54-jährige Fahrer und seine Familie die gleichzeitig Besitzer des Reisebusses sind, warten nun in Geislingen auf Unterstützung aus Albanien.

Kommentare sind geschlossen.