Moslemischer Jugendlicher zerstört unbehelligt Kreuz auf Kirche

sein Kopf wurde nicht abgetrennt… Weicheier sind dazu nicht berufen…

19. 10. 2020

Eine kulturelle Bereicherung der besonderen Art erlebte die Chadwell Heath Baptist Church in Romford, einem Vorort von London. Am helllichten Tag erklomm ein jugendlicher Migrant (vermutlich Moslem) das Dach des christlichen Gotteshauses und ging dort seelenruhig seiner (religiös motivierten?) Zerstörungswut nach. Ziel war ein großes Kreuz über dem Eingang der Kirche. Passanten filmten den Jugendlichen bei seinem Versuch, dieses zu zerstören.

Polizei nahm Verdächtigen fest, Pastor relativiert Vorfall

Auf Twitter teilte die Polizei mit, dass der tatverdächtige Jugendliche festgenommen wurde und der Vorfall nun untersucht werde.

In der Zwischenzeit meldete sich auch der Pastor der kleinen Kirche via den Sozialen Medien zu Wort und nahm den Kirchenschänder sogar noch in Schutz. Es habe sich rasch herausgestellt, dass der Jugendliche „psychische Probleme“ habe und verwirrt erschien. Er zerstörte zwar das Kreuz, fügte aber sonst niemandem Schaden oder Gewalt zu. Viel eher machte sich der Pastor sorgen, dass der junge Mann vom Dach hätte fallen können und dabei sterben. Immerhin könne ein Gegenstand wie das Kreuz leicht repariert werden:

Zu Recht wiesen viele Seher des Videos daraufhin, dass ein ähnlicher Vorfall bei einer Moschee einen ungeahnten Sturm der Entrüstung und wahrscheinlich auch Gewalt in Großbritannien zur Folge gehabt hätte.

Zum Vergleich: Ein Brite wurde im Jahr 2016 zu zwölf Monaten (!) Gefängnis verurteilt, weil er mit zwei Komplizen Speck-Sandwiches vor einer Moschee deponierte. Während der Haftstrafe wurde besagter Brite vermutlich von moslemischen Zellgenossen ermordet. 

do guck na:

dem Depp wurde aber nicht wie in Frankreich der Kopf abgetrennt…