Mit Volldampf in den Herbst- Aktionen zum Öchsle-Saisonende

Die Sommersaison der Öchsle-Museumsbahn zwischen Warthausen und Ochsenhausen endet im Oktober

 

 Zum Abschluss gibt es an drei Wochenenden ein volles Dampfzug-Programm mit Blick hinter die Kulissen, Bewirtung mit Most und Zwiebelkuchen sowie rustikale Mondscheinfahrten. Bei allen Fahrten ist auch der neue rollstuhlgerechte Öchsle-Wagen im Einsatz.

Bis die Öchsle-Bahn wie vor 100 Jahren durch Oberschwaben dampfen kann, ist viel Arbeit hinter den Kulissen nötig.

Einen Eindruck davon kann man bei einer Erlebnisführung am 6. Oktober von 10 bis 16 Uhr bekommen. Öchsle-Geschäftsführer Andreas Albinger wird mit den Teilnehmern hinter die Kulissen schauen und ihnen den Dampfbetrieb aus erster Hand erklären.

 

Dabei sollen sowohl Eisenbahnfreunde als auch heimatkundlich Interessierte auf ihre Kosten kommen. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr am Bahnhof Ochsenhausen und beinhaltet eine Führung über das dortige Bahnhofsgelände mit dem historischen Lokschuppen von 1899. Erläutert wird dabei auch der erst 2017 zum Öchsle gekommene renovierungsbedürftige württembergische Personenwagen „Stg 132“, der 1896 von der Maschinenfabrik Esslingen für das ehemalige „Buchauer Zügle“, von Bad Schussenried nach Bad Buchau, ab 1916 bis Riedlingen, gebaut wurde.

Albinger wird sowohl aus der wechselhaften Öchsle-Geschichte, als auch vom aktuellen Betrieb berichten. Im Lauf des Tages werden alle vier Öchsle-Dampfloks näher in Augenschein genommen, darunter auch die württembergische Tssd 99 633 von 1899 und die Öchsle-Lok 99 716 „Rosa“, die gerade in Warthausen zerlegt und überholt wird. Auch die „neueste“ der originalen Öchsle-Loks wird nicht vergessen: Die Diesellok V51 903, die bis in die 80er Jahre hinein Öchsle-Güterzüge zog. Unter Dampf können die Teilnehmer die Öchsle-Lok 99 788 „Berta“ bei der einstündigen Fahrt nach Warthausen erleben. Dort steht dann die eingehende Besichtigung des modernen Öchsle-Lokschuppens auf dem Programm. Es wird gezeigt, wo die Loks für den Betrieb angeheizt und die meisten Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt werden. Die Rückfahrt mit dem Öchsle nach Ochsenhausen endet um 15.55 Uhr. Die letzten fahrplanmäßigen Fahrten sind am 14. Oktober.

 

An diesem Tag kann man zum verkaufsoffenen Sonntag nach Ochsenhausen dampfen und im Restaurationswagen Most und Zwiebelkuchen genießen. Die beliebten rustikalen Öchsle-Mondscheinfahrten finden in diesem Jahr am 19. und 20. Oktober statt. Für diese Fahrten ist eine Anmeldung erforderlich. Beginn ist jeweils um 18 Uhr in Warthausen bei Biberach. In Ochsenhausen empfängt die Fahrgäste ein mit Fackeln beleuchteter Bahnhof und Bewirtung mit deftigem Gulascheintopf. Die Rückfahrt endet um 21.40 Uhr in Warthausen. INFO: Anmeldungen zur Erlebnisführung nimmt das Bildungswerk Ochsenhausen, Telefon 07352/ 202 893, Internet www.bw-ox.de entgegen. Das Öchsle fährt bis 14. Oktober an jedem Sonntag sowie 1. und 3. Samstag im Monat ab Warthausen bei Biberach um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr.

Für die Mondscheinfahrten gelten abweichende Zeiten. Reservierungen dafür unter Telefon 07352/922026. Informationen im Internet unter www.oechsle-bahn.de. Text: Thomas Freidank (tf) Bilder (2): BILD 1: Im Oktober kann man noch fahrplangemäß mit dem Öchsle durch die Herbstlandschaft dampfen. Foto: Benny Bechter BILD 2: Bei der Erlebnisführung kann man mit Öchsle-Geschäftsführer Andreas Albinger einen Blick hinter die Kulissen werfen. Foto: Thomas Freidank

 

Kleiner Bilderreigen vom Öchsle. . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.