Messe Stuttgart: wir können alles außer Messe, Bahnhof und Hochdeutsch

Leinfelden-Echterdingen:

Schwerer Arbeitsunfall auf der Messe Stuttgart, war eigentlich fast vorher zu sehen bei dem „Durcheinander“ welches in der Stuttgarter Messe zeitweise  herrscht.

Leinfelden-Echterdingen: Auf der Messe Stuttgart  hat sich am Sonntagmittag ein 38-Jähriger bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt. Wie die Polizei berichtet, war der Mann auf einem Lift damit beschäftigt, einen Aluträger von einer Deckenhalterung ab zu montieren. Weil der Lift mangelhaft abgesichert war, kippte dieser nach links. Der 38-Jährige stürzte mehr als vier Meter in die Tiefe und verletzte sich dabei schwer. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Zu dieser Fehlplanung gibt es  einiges zu sagen.  Vor allen Dingen die Messebauer leiden unter den Auflagen und Behinderungen beim Messeauf- und Messeabbau. Stress und unmögliche Schikanen an der Tagesordnung.  Selbst die Angestellten auf dem Messegelände bestätigen einem ungewöhnliches  hinter vorgehaltener Hand.

Ungewöhnliche Verbote zum Parkplatz, mal kommt ein Großtransporter und mal sind es die unmöglichen Planungen der Zufahrtsstraßen innerhalb der so schönen Messelandschaft. Zwangs geräumte Parkplätze über Stunden für Schwertransporter die nie eintreffen.

Ein Chaos der Besonderen Art wenn sich einige Kranwagen anmelden um schwere Maschinen in die Hallen zu heben. Hier ist Planerisch so einiges im Argen wenn nicht sogar daneben.  Egal der Messebauer muss mit völlig daneben liegenden Verboten und Behinderungen darunter leiden. Ein normaler Messeaufbau ist hier wirklich Luxus pur. Aber wir sind ja in den neuen Messehallen des Landes Baden-Württemberg. Nur im restlichen Deutschland gibt es einen solchen Verhau für die Messebauer nicht , nur hier in Stuttgart, eben was besonderes, nur nicht für Messebau.

Die schönen Messehallen der Landesmesse Stuttgart, 5 Jahre Landesmesse, eine Fehlplanung für manchen Messebauer der technisch innovativ sich präsentieren möchte.

Deckenabhängungen werden heute fast immer benötigt für hohe Messestandaufbauten. Diese darf nur die Messeleitung genehmigen und nur die Messegesellschaft montieren. Pro Quadratmeter Decke ist ein Gewicht von etwa 250 kg die Norm. In Stuttgart halt nicht, hier heißt es lapidar nur etwa 80- 100 kg zulässig, die Decke stürzt sonst ein.  Klar bei erst kürzlich zusätzlich nachgerüsteten Solaranlage auf dem gesamten Dach, jetzt ist sie erst recht wohl Einsturz gefährdet.

Hier ist was los an der Hallendecke, ein wahres Bergsteiger Eldorado…lach

Das bedeutet allerdings für ein Gewicht mit 600 kg braucht man in Stuttgart 6-8  Stahlseile was den Aufbaupreis gleich mal um das Doppelte  gegenüber Hannover , Düsseldorf oder München erhöht. An der Stahlseilen wird Geld verdient , desshalb wenig Gewicht und dafür mehr Seile. So einfach geht das. Und wir reden hier mal über 2 -3000.00 € Leihgebühr für 5 Tage. Wenn die Halle voll ist hängt die ganze Decke mit Stahlseilen dann erst sieht aus wie bei einem Bergsteigerseminar.

Um den Deckenschrott nicht direkt sehen zu müssen wird an einem guten Messestand schon mal eine Deckenabhängung eingebaut als Sichtschutz nach oben. Nun könnte man denken die neuen Messehallen sind hervorragend geen Feuer und Rauch gesichert.Fehlanzeige meiner Meinung nach.

Nun ja der Bahnhofsneubau Stuttgart 21 hat ja seit einigen Tagen ebenso  Feuerschutzprobleme. Halt wieder eine Fehlplanung in Stuttgart, wird wohl noch mehr kommen. Aber was hat das mit unserem Messestand zu tun, ganz einfach – lassen Sie sich überraschen. Mal eben 1200,00 € für den Brandschutz, das muss jeder Messebauer in Stuttgart einkalkulieren wenn er einen technisch aufwändigen Stand mit bringt.

Jetzt kommts:  der Brandmelder in den Stuttgarter Messehallen. Gerne für 5 Tage pflichtgemäß von der Messefeuerwehr zur Verfügung gestellt. Ablehnen Zwecklos sonst wird der Stand nicht abgenommen und muss geschlossen bleiben.  Die Rauchmelder werden im Messestand in den Besprechungskabinen aufgehängt mit einem Blechhaken an der Kabinendecke. Brandschutz pur der Kunde bezahlt und die Feuerwehr freuts. Wenns brennt sind die teuren Brandmelder sofort aktiv und senden einen Alarm aus der Kabine. Wer keinen geschlossenen Besprechungsraum hat der wird wohl erst durch zurufen und Wassereimer im Gang gerettet. Bei 3 Messen im Jahr und das über 10 Jahre könnte man lässig seine eigene Feuerwehr mitbringen, aber das geht nicht weil sämtlicher Transport auf dem Messegelände, heben und senken, Feuerwehr, Müllentsorgung und Seilabhängungen  Messemonopol sind, nix zu machen . Die Jungs verstehen ihr Handwerk wenn es ums Geld verdienen geht. Dass aber ein Teil der Hallentüren nur von innen zu öffnen sind interessiert auch die Feuerwehr und die Betreibergesellschaft trotz jahrelanger Ermahnung nicht.

Dass aber ein Teil der über 200 Hallentüren nur von innen zu öffnen sind interessiert die Feuerwehr und die Betreibergesellschaft trotz jahrelanger Ermahnung nicht. Wenn hier was ernstes passiert wird es gefährlich, dagegen ist ein Rauchmelder für 1200.-€ ein Spaß für alle.

Die Alukonstruktion des Hallendaches hebt und senkt sich um 40 cm je nach Witterung, Fehlplanung für Messebau meiner Meinung nach.

Naja nicht um sonst hat der Daimler oder Porsche sich hier her noch nicht verirrt mit ihrem Messeauftritt. Vermutlich können die mit solchen Hallen auch nicht . Dafür stellen diese Stuttgarter Unternehmen lieber in Asien und Amerika ihre neuesten Automobile aus.

Die neuen Stuttgarter Messehallen, von außen ein Blickfang der innovatives denken und handeln dem Betrachter suggeriert.  Sieht gut aus, für schweren Messebau vermutlich ungeeignet. Das Dach der Messehallen hebt und senkt sich je nach Witterung zwischen heiß und kalt bis zu 40 cm in der Höhe.  Eine direkte Verbindung von Hallendach und Messestand ist somit ausgeschlossen und verboten. Der Montageabstand muss 40 cm betragen sonst gibt es Ärger mit der technischen Kommssion.Viel Aufwand und hohe Kosten lassen den einen oder anderen davor abschrecken wenn er das hört.

Trotzdem wir beobachten das Geschehen weiter und hoffen doch noch mal etwas Weltmännisches aus der Provinz zu hören.

lesen:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fuenf-jahre-landesmesse-auf-den-fildern-jetzt-ueber-den-messeausbau-sprechen.6f5766c3-202c-4efd-bcb4-2b88aee027e4.html

5 Responses to Messe Stuttgart: wir können alles außer Messe, Bahnhof und Hochdeutsch

  1. Aufbauer sagt:

    Diverse Mängel sind bekannt und werden unter den Tisch gekehrt.
    Im Messebetrieb wird es in den Hallen extrem heiß da Klima- und Frischluftanlage falsch plaziert wurde. Frischluft strömt in 4 Meter Höhe aus den Seitenwänden in die Halle. Davor stehen jedoch Messestände mit 6 m Bauhöhe. Wie soll jetzt die Kühlluft noch zur Hallenmitte strömen. Fehlanzeige und weiter schwitzen, Hauptsache schön und unpraktisch. Kühlluft tritt normal verteilt an der Hallendecke aus und sinkt nach unten.

  2. windmühle sagt:

    Das schreit ja gen Himmel!!!!
    Endlich ist er wieder da, der Bürger aus Bad Buchau, der aufmerksam alle Machenschaften der ach so „großartigen Schwätzer und Beweihräucherer“
    kritisch verfolgt und beobachtet.
    Als Bürgerin der Stadt Leinfelden-Echterdingen sind mir sämtliche Aktivitäten bezüglich der Messe Stuttgart bekannt. Bin ich nicht seinerzeit mit vielen anderen kritischen Menschen auf die Straße gegangen um zu demonstrieren. Die Enteignung der Bauern mit einbezogen. Nicht weil wir gegen alles Neue uns Besseres sind, sondern damals schon ahnend mit welcher arroganter Ahnungslosigkeit große Projekt umgesetzt werden.
    Ich verfolge aufmerksam alle Artikel in den Medien hinsichtlich der Messe Stuttgart.
    Die Überheblichkeit der Herren Kromer und Bleinroth in der Stuttgarter Zeitung vom 15.10.2012 ist schon fast nicht mehr zu ertragen. Nichts von all dem verkehrsmässigen Chaos auf der Autobahn und allen Zugangsstrassen während Messeveranstaltungen, nein nun kommen auch noch erhebliche Mängel zu Tage. Herr Weiss hat wohl all diese Mängel mit erleben müssen.
    Es ist zu hoffen, dass die Aufzählungen von gefährlichen Missständen gehört und gelesen werden und an die richtige Adresse gelangen, damit Abhilfe geschaffen werden kann.
    Das benötigte Geld für einen Ausbau der Messe könnte dann sinnvoller verwendet werden.
    Weiter so!!!!!!
    Ich verfolge amfedersee.de immer mit sehr viel Interesse

  3. Stimmt sagt:

    Bahnhof können sie definitiv gar nicht. Überschuldung im dreistelligen Millionenbereich
    sagt doch was jeder wusste, Abzocker gehobener Art sind am Werk.

  4. Markus Kohler sagt:

    Es ist eben auch beim Messebau nicht alles Gold was glänzt und zu Problemen kommt es immer wieder mal. Gut, dass es solche Seiten wie die hier gibt, die solche Mißstände offen legt und zur Diskussion stellt.