Merkelland: Mehr Corona-Kranke als China! Von WITTICH

Platz 4 weltweit

Wie konnte es dazu kommen, dass das kleine Deutschland trotz drei Monaten Vorwarnzeit mehr Corona-Kranke hat als das Riesenreich China? Und 30mal mehr Kranke als Japan, obwohl man dort mit diesem Virus viel früher zu tun bekam? Mit 85.000 Kranken und 1100 Toten steht Deutschland seit Freitag auf dem beschämenden Platz 4 der weltweiten Corona-Rangliste, sogar noch vor China. Die Pro-Kopf Durchseuchung liegt bei uns 40 Prozent höher als in den USA, wir haben 30mal mehr Kranke als das vergleichbar hochindustrialisierte Japan. Es gibt auch in der sechsten Woche der Epidemie immer noch keine Schutzmasken für die Bevölkerung zu kaufen, das medizinische Personal hat immer noch nicht genug Schutzkleidung. Die Corona-Bilanz Deutschlands ist eine einzige Katastrophe.

Presse redet die Lage schön

Trotz Rang 4 redet vor allem die Presse die Lage schön, indem ständig darauf verwiesen wird, dass die Verhältnisse in Italien und Spanien noch schlimmer seien. Das ist richtig, allerdings zum großen Teil reines Glück, da das Virus in Deutschland bislang nicht so tödlich wirkt wie in diesen beiden Mittelmeerstaaten. Außerdem sind notorisch schlecht organisierte Länder wie Italien und Spanien grundsätzlich kein Vergleichsmaßstab für ein hochindustrialisiertes Land wie Deutschland. Ein sehr viel besser geeigneter Maßstab ist Japan, wo man das Virus mit nur 2500 Kranken und 60 Toten dank schneller und konsequenter Eindämmung durch die Regierung erstaunlich gut im Griff hat – sogar ohne Shutdown. Auch wenn die Presse derzeit alles tut, um die deutschen Politiker in den Himmel zu loben – die Gottkanzlerin und ihre Clique dürfen durch Corona nicht beschädigt werden –, die Frage steht unüberhörbar im Raum: Wie konnte das eigentlich in einem modernen Land wie Deutschland passieren? Und wie konnte dies insbesondere passieren, obwohl die Regierung bei uns schon seit Dezember vorgewarnt war und genug Zeit hatte, um Deutschland auf diese Katastrophe vorzubereiten?


Der Fisch stinkt immer vom Kopf her


Ganz sicher trifft Merkel in Sachen Corona viel persönliche Schuld. Seit 2015 ist die Gottkanzlerin vor allem mit zwei Themen beschäftigt: den Einmarsch junger orientalischer Männer voranzutreiben und jegliche politische Kritik daran mundtot zu machen. Diese beiden Punkte haben für sie seither politische Priorität, und genau um diese beiden Themen hat sie sich noch bis weit in den März 2020 hinein bevorzugt gekümmert, als in Italien längst die Leichenwagen forfuhren.Für Merkel ging es in dieser wichtigen Zeit nur darum, einen mit Stimmen der oppositionellen AfD gewählten FDP-Ministerpräsidenten in Thüringen zu verhindern, anschließend ihren parteiinternen Gegner Friedrich Merz als Nachfolger auszuschalten, die Bluttat eines Geistesgestörten in Hanau zum eigenen politischen Nutzen auszuschlachten und zuletzt noch möglichst viele halbstarke Afrikaner von der türkisch-griechischen Grenze mittels „Resettlement“ nach Deutschland zu holen. Nur diese Themen waren für sie Chefsache, als in Italien schon die Hölle los war. Alles andere war für sie nebensächlich.


Spahn trifft erheblicher Teil der Schuld


Aber auch Gesundheitsminiser Spahn trifft einen erheblichen Teil der Schuld. Man mag ihm zu Gute halten, dass er von Anfang an sowieso der falsche Mann für diese wichtige Position war, weil er für dieses Amt keinerlei fachliche Kompetenzen besitzt und Merkel ihn vermutlich nur aus politischer Taktik, um einen politischen Widersacher mittels Einbindung in die Kabinettsdisziplin in Schach zu halten, mit der Stelle betraut hat.Aber trotz seiner Fachfremdheit hätte sich Spahn als Gesundheitsminister mit der Epidemie in China ernsthaft beschäftigen müssen, und zwar spätestens als China am 23. Januar die Provinz Hubei mit 60 Millionen Menschen komplett abriegelte. Das macht man auch in China nicht alle Tage, und im Gesundheitsministerium hätten damals die Alarmglocken klingeln müssen.


Kein abgestimmtes Handlungskonzept der Gesundheitsämter


Allerdings hatte auch Spahn, wie seine Chefin, Anfang 2020 völlig andere Prioritäten. Als er angesichts der Entwicklungen in China und Italien dringend hätte nachfragen müssen, ob in Deutschland wenigstens die allernötigste Grundausstattung für eine mögliche Epidemie vorhanden ist – Masken, Schutzkleidung, Desinfektionsmittel –, war er nur mit seiner eigenen Karriere in der CDU beschäftigt. Diese mangelnde Aufmerksamkeit für das Thema Corona durch den Minister höchstpersönlich erklärt auch, warum im Gesundheitsministerium wichtige Briefe von Maskenherstellern und Ärzten, die frühzeitig Alarm schlugen, nicht gelesen, geschweige denn beantwortet wurden.Sie erklärt ebenfalls, warum es beim Eintreffen der Krankheit Anfang März kein abgestimmtes Handlungskonzept der Gesundheitsämter gab, warum die Behörden insgesamt nicht wussten, was zu tun war, Stellungnahmen des Gesundheitsministeriums, kaum veröffentlicht, schon veraltet waren und sich das Ministerium von einem Widerspruch zum nächsten hangelte: erst hieß es, Masken seien nicht nötig (als es keine gab), dann hieß es, Masken seien doch ganz wichtig (als es endlich welche gab).


Auch die 1100 Corona-Toten sind mutmaßlich Merkels Tote


Japan, nicht Italien, ist der Vergleichsmaßstab für Deutschland. Und in Japan zeigt man uns seit Monaten eindrucksvoll, wie es auch bei uns sein könnte, wenn wir Regierungsverantwortliche hätten, die ihre Arbeit tun, statt persönliche Machtspielchen zu treiben. Während in Deutschland nichts vorbereitet war und die Politik mit jeder Maßnahme immer abgewartet hat, bis man als letzter dran war, wurde in Japan früh, schnell und präzise reagiert. Es muss also keineswegs sein, dass ein modernes Industrieland 85.000 Virus-Kranke hat, es muss nicht sein, dass in einem High-Tech-Land wie Deutschland 1100 Menschen an diesem Virus sterben. Aber es kommt eben zu solchen Zuständen, wenn sich die Verantwortlichen nicht um die Bevölkerung kümmern und sie nicht ihren Job machen, weil sie nur ihre politischen Ränkespiele und ihre persönlichen Karrieren im Kopf haben.Trotz drei Monaten Vorwarnzeit sind in Deutschland bislang 1100 Menschen an dieser Krankheit gestorben, 20 mal mehr Menschen als in Japan mit seiner deutlich größeren und älteren Bevölkerung. Die Gründe für diese beschämende Bilanz Deutschlands liegen ausschließlich in der fatalen Pflichtvernachlässigung unserer politischen Verantwortungsträger. Auch die 1100 Corona-Toten sind mutmaßlich Merkels Tote.
(pi-news.net)


Kommentare sind geschlossen.