Meilenstein der Verkehrswende? Heftige Debatte um StVO-Bußgeldkatalog

Temposünder werden im neuen Bußgeldkatalog der StVO stärker zur Kasse gebeten.Foto: iStock

Kritik an der morgen in Kraft tretenden Novelle zur StVO kommt unter anderem vom ADAC sowie aus FDP und AfD.

Grüne und Radfahrerverbände sind hingegen im Grunde zufrieden – obwohl der neue Bußgeldkatalog auch mehr Flensburg-Punkte und leichtere Fahrverbote vorsieht.

Die am morgigen Dienstag (28.4.) in Kraft tretenden Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) inklusive des neuen Bußgeldkatalogs stoßen zunehmend auf Kritik. Aus dem ADAC kommt ebenso Unverständnis über die damit verbundenen Sanktionsverschärfungen wie aus FDP, AfD und zahlreichen Nutzern sozialer Medien.

Verkehrsminister Andreas Scheuer erklärte gegenüber der „Bild“-Zeitung, mit der morgen in Kraft tretenden Novelle zur Straßenverkehrsordnung „machen wir unsere Mobilität sicherer, klimafreundlicher und gerechter“.

Die neuen Regeln stärkten „insbesondere die schwächeren Verkehrsteilnehmer“. Kritiker hingegen sprechen von „Abzocke“ oder – wie der „Verein Mobil in Deutschland“ gar von einer „Führerschein-Vernichtungsmaschine“.

hier weiterlesen….. Von Reinhard Werner

do guck na:

Viele Radfahrer verhalten sich selbst nich an die STVO und radeln wie die Irren in Fußgängerzonen oder Bürgersteigen.

Auch auf der Strasse würden sie oft amliebsten in der Mitte fahlern und die Ampeln interessieren sie auch nicht.

Wie soll man als Autofahrer vom Auto aus 1,5 m messen ?? …besonders wenn die Radfahrer auch noch hin und her schwanken !!

Ausserdem werden dadurch die Autoschlangen auf den Strassen immer länger, da man sich kaum noch traut zu überholen. Wie fast alle Gesetze in der MERKEL-HERRSCHAFT von ausgesprochen Dilettanten gemacht und führen daher zu irren Ergebnissen !!

Abkassieren, abkassieren und nochmals abkassieren.
Darum alleine geht es.

Wäre die Sicherheit ein Thema, dann dürften hier nicht Araber ihren Führerschein auf ARABISCH machen und damit nicht einmal die Beschilderung verstehen.
Märchenonkels und -tanten wie diese grünen Spacken sind ohnehin nur eine Luxuserscheinung, die sich nach Coronawahn und Wirtschaftszusammenbruch erledigt haben wird.

Nur ein Beispiel 1,5 meter abstand zum Fahrradfahrer in der stadt das heißt ich behindere andere weil ich nicht überhollen kann,aber stehe ich an der Ampel darf der Radfahrer mich überholen ohne 1.5 m. abstand

Kommentare sind geschlossen.