Medien: Corona-Panikmache mit totem Kind

Beim eiligen Leser erweckte eine Meldung, die heute durch die großen Medien ging, den Eindruck, ein vierjähriges Kind sei an Covid-19 gestorben. Liest man aber zwischen den Zeilen, stellt sich heraus: Das ist alles andere als ein Fakt. Erschreckend, wie heutzutage Angst geschürt wird. Wahrnehmungsprobleme bei Journalisten

Die beunruhigenden Zahlen zu Impfschäden und das Schweigen der Medien

Vergleicht man die Anzahl aller gemeldeten Verdachtsfälle auf Impfnebenwirkungen in den letzten 21 Jahren mit denen zu Corona-Impfungen, erkennt man ein überraschendes Missverhältnis. Doch zu lesen und hören ist darüber kaum etwas. Was steckt dahinter?

weiterlesen…..

Startseite