MdB Martin Gerster unterstützt interkulturelle Begegnung Parlamentarisches Patenschaftsprogramm sucht Teilnehmer/-innen und Gastfamilien

Gastfamilie gesucht

 

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP), ein gemeinsames Stipendienprogramm des Deutschen Bundestags und des US-Kongresses, sucht auch im Betreuungsbereich des Biberacher SPD-Abgeordneten Martin Gerster noch Gastfamilien für US-amerikanische Stipendiat(inn)en. „Ab dem 5. September verbringen insgesamt 720 Jugendliche und junge Erwachsene aus Deutschland und den USA zehn Monate im jeweils anderen Land und lernen dieses kennen“, erläuterte Gerster. Aus seinem Wahlkreis sei diesmal seine Wahl für einen USA-Aufenthalt auf die 16 Jahre alte stellvertretende Biberacher Jugendparlamentsvorsitzende Veronika Hehl gefallen, die jetzt auch als Juniorbotschafterin ihres Landes fungiere. „Die Bewerbungsphase für mögliche Nachfolger und Nachfolgerinnen im Zeitraum 2016-17 läuft noch bis zum 11. September“, so Gerster.

Der 43-Jährige möchte den interkulturellen Austausch in seinem Wahlkreis fördern. Deshalb unterstützt er die hier zuständige gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. aus Bonn auch bei der Suche nach Bewerber(inne)n und Gastfamilien. „Dieser interkulturelle Austausch ist für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis“, sagte der Abgeordnete, der selbst als junger Mensch ein Jahr in den USA verbracht hat.

Gastfamilie kann jeder werden – egal ob Alleinerziehende, Paare mit und ohne Kinder oder Patchwork-Familien, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Wichtig sind Humor, Neugier und Toleranz sowie die Bereitschaft, den „Gast“ als Familienmitglied auf Zeit aufzunehmen – mit allen Rechten und Pflichten.

Austauschinteressierte junge Leute dürfen als Schüler/-innen am Stichtag 31.7.16 mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sein, als fertige Auszubildende höchstens 24.

Detaillierte Informationen gibt es in MdB Martin Gersters Bürgerbüro, Poststraße 7, 88400 Biberach, Telefon 07351/3003000, Fax 07351/3003001, E-Mail martin.gerster.wk01@bundestag.de.

Kommentare sind geschlossen.