Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Lebensgefährliche Flachradler unterwegs

Das will man fast nicht glauben. Plötzlich war da was  knapp über der Fahrbahn, obwohl der Kombi abbog und kein weiteres Auto dahinter zu sehen war. Irrtum, aber gewaltig. Ein sogenanntes  Liegerad (nennen wir das mal so, ein Kinderwagen z.B.  ist höher) kam mit hoher wendiger Fahrweise zum Vorschein und war auch schon wieder weg. Verschwunden hinter einem Kotflügel  des nächsten vorausfahrenden Fahrzeug und nicht mehr zu sehen für den nachfolgenden Verkehr. Das ist besonders wie hier im Kreuzungsbereich Wuhrstrasse sehr gefährlich. Wenn der Fahrer nicht lebensmüde ist weiß ich nicht wie man das nennt. Jedenfalls wäre ein Fähnchen wie jeder Kinderwagenanhänger sicher von Vorteil für seinen geruhsamen Lebensabend.

11 Antworten auf „Lebensgefährliche Flachradler unterwegs“

Sry, aber das Teil gehört nicht auf die Strasse, das gehört verboten!! Wie schnell ist der unter einem Auto weil man ihn übersehen hat.

so ist es, so etwas gehört nicht auf die Straße, genauso gehört es sich nicht, wenn man z.B. auf der Landstraße Richtung Schussenried fährt, neben dran ein Fahrradweg ist, aber die Radfahrer trotzdem auf der Straße fahren, denn es interessiert niemanden wo die gefahren sind wenn man da einen zu Tode fährt, denn es sind immer die Schuld die vier Räder haben!!!! Genauso in Buchau in der Innenstadt wenn Radfahrer auf der Straße fahren, an der Vorfahrtsstraße am Gasthaus Kreuz kann man nicht wirklich vorbei fahren, weil ne kurve kommt und keine Übersicht hat ob ein Auto entgegen kommt oder nicht, da könnte man als Fahrradfahrer doch einfach kurz auf den Gehweg ausweichen und das Auto kurz vorbei fahren lassen!!!

Vorweg, Radfahren auf Gehwegen ist verboten und die allermeisten Radfahrer benützen auch den Radweg, schon zur eigenen Sicherheit !
Radfahrer in Bad Buchau haben allerdings keine Lobby und sind für manchen rücksichtslosen (gehirnambutierten) Autofahrer Freiwild.
Wo sind denn in BB innerstädtische Radwege ? Selbst in neu gestalteten Strassen wie der Wuhrstraße ist kein Platz für einen markierten Radweg. Als Kurstadt hätte ich von den Verantwortlichen der Stadt BB mehr Sachverstand und Verantwortung erwartet.
Ich bin mit dem Fahrrad in vielen Orten und Städten unterwegs und weiss, wovon ich hier schreibe.

Wenn ich nach Oggelshausen oder Schussenried fahre und ein normaler Radfahrer, also kein Sportler mit Rennrad, auf der Straße fährt könnte ich durchdrehen! Für wen werden eigentlich die Fahrradwege gebaut? Jeder Radfahrer der den Fahrradweg nicht benutzt sollte angezeigt werden.

@tobost
Jetzt in Buchau innerstädtische Radwege zu fordern finde ich etwas übertrieben! Ich weiß ja nicht in welchen Städten du so unterwegs bist, aber wenn ich in den umliegenden
Städten schaue finde ich da selten Radwege in der Stadt. Für solche Wege benötigt man Platz und das haben wir in der Innenstadt ja mal wirklich nicht.

Die Fahrradfahrer die sich lange auf der Landstrasse aufhalten trotz

Radweg,die sind entweder verrückt oder lebensmüde.Das Teil auf dem Bild

ist doch kein Rad lol.Wenn der mann irgend eine Behinderung hat ist das

ok!!Richtig, es fehlt dann auf jedenfall ne Fahne!!

Wo ein Fahrradweg ist sollte man darauf fahren. Es gibt sicherlich viele Stellen wo kein Radweg vorhanden ist, da muß man wohl auf der Straße fahren.
Eigentlich kann man ja sagen daß nur die bekloppten Rennradfahrer mit ihren null Wiederstandsreifen auf der Straße fahren. Und das manchmal noch in Zweierreihe ohne Rücksicht auf den fließenden Verkehr! Das sollte eigentlich verboten sein. Geldstrafe oder so. Da hilft nämlich kein Helm mehr.
Kauft euch gscheide Fahrräder!

Ein Verbot von Liegefahrrädern ist übertrieben. Mit Sicherheit wäre dafür aber ein Fähnchen oder ähnliches in Leuchtfarben notwendig, um das Fahrzeug rechtzeitig zu erkennen. Ich selber hätte in so einem Gefährt auch das mulmige Gefühl übersehen zu werden.
Allerdings sollte man generell für neue Techniken offen sein und nicht von vorne herein sagen, dass Ungewohntes Mist ist.
Neben dem Nachteil der schlechten Sichtbarkeit, gibt es sicherlich viele Vorteile wie eine bequeme Sitzpostion, einen niedrigen Luftwiderstand usw.
In Zeiten der wachsenden Umweltbelastung und der andererseits notwendigen Mobilität gehören alternative Fortbewegungsmittel gefördert und das sichere Miteinander von Zwei- und Vierrädern muss auch verbessert werde.
Ich ärgere mich sicherlich auch darüber, wenn einzelne Radfahrer (nicht nur speziell Rennradfahrer) 2 Meter neben dem Radweg auf der Hauptstraße fahren. Andererseits habe ich Respekt vor jedem, der mit seinem Bike die teilweise 10-40 km in die Arbeit zurücklegt, anstatt bequem mit dem Auto oder Bus.
Kein Verständnis habe ich aber für die jetzt besonders in der früher dunkler werden Herbst- und Winterzeit auftauchenden Radfahrer, die abends oder nachts ohne jeglichem Licht oder Reflektoren, am besten noch ganz schwarz gekleidet unterwegs sind.
Das sind allerdings im seltesten Fall leidenschaftliche Radfahrer, diese bewegen sich nämlich meist mit moderner Lichttechnik und reflektierender Kleidung sicher auf den Straßen oder Radwegen.
Wenn jeder mit seinem Fahrzeug so fährt, dass ihm bewusst ist, welchen Einfluss er auf andere Verkehrsteilnehmer hat, sollte eine vernünftiges Miteinander im Straßenverkehr für alle möglich sein.

stell dir den mal bei einem unfall vor.ich denke der wird gleich überrollt.sein kopf hat bei der höhe kaum eine chance heil raus zu kommen.mit jedem auto im nacken musst da ja angst haben.

Das Problem bei diesen Rädern ist, dass man sie leicht übersieht. Auf einem der Fotos ist ein VW-Bus zu sehen. Der Fahrer hat eine erhöhte Sitzposition, ruck-zuck ist der Radler aus dem Rückspiegel verschwunden, da im toten Winkel. Mich wundert, welch Risiko solche Radler für sich eingehen. Nicht alle Autofahrer sind hellwach im Straßenverkehr unterwegs.

Offtopic: Herr Weiß, bin mir jetzt nicht ganz sicher, aber sollten bei veröffentlichten Fotos nicht die Kennzeichen unkenntlich gemacht werden?

Kommentare sind geschlossen.