Kurstadt stellt sich der Zukunft ohne wenn und aber

Der umstrittene Straßenbilderdienst Google Street View ging heute am Dienstag offiziell in Deutschland an den Start.  Erster ist der Tourismusort Oberstaufen im Allgäu der komplett gezeigt wird. Erfreulich haben die Bürger der bayerischen Marktgemeinde den Internetdienst von Anfang an begrüßt. In Oberstaufen wird die Freischaltung von Google Street View laut Bürgermeister Walter Grath am Vormittag von einem Festakt begleitet.

Zukunftsorientiertes denken und handeln darf man ohne zu übertreiben der Kurstadt im Allgäu bestätigen.

Ein Gemeinderat der sich mit dem Internet bestens bedient sieht und umgehen kann. Da könnten sich manch andere eine Scheibe davon abschneiden, um ihre Werbe -und Marketingaktionen der Zeit an zu passen. Wir wünschen Herzlichen Glückwunsch, Herr Grath und Mitstreiter, von amfedersee.de aus Bad Buchau.

„Als die Diskussion losging, war jeder dagegen. Wir sagten uns, wir sehen das anders“. Die Gemeinde lies eine Torte backen mit der werbewirksam Aufschrift: „Street View. Willkommen in Oberstaufen.“ Über das Internet habe sich das Foto der Willkommenstorte rasch verbreitet, sagte Grath.

Auch Google selbst sei so auf Oberstaufen aufmerksam geworden und  ist auf uns zugegangen“, sagte Grath

Kommentare sind geschlossen.