Katholische Pfadfinderschaft Europas zu Besuch in Bad Buchau

Die Katholische Pfadfinderschaft Europas ist ein Bund von jungen Menschen und junggebliebenen Erwachsenen, die sich der „Pfadfinderidee“ nach ihrem Gründer Baden-Powell verpflichtet fühlen.
Unser Ziel ist es, die ganzheitliche Entwicklung der Jugendlichen in Eigenverantwortung zu fördern, damit sie in echter Jugendgemeinschaft und mit dem Angebot geistlicher Orientierung zu verantwortungsvollen, christlichen Persönlichkeiten heranreifen und in Beruf, Familie oder geistlichem Stand ihren Weg und ihre Aufgabe im Reich Christi finden.

Jährlich veranstalten die KPE- Gruppen z.B. wie hier aus Baden-Württemberg einen Ausflug . Für Ihr diesjähriges Tagesziel der 60- 80 Reisenden ist Bad Buchau ausgewählt worden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Sportverein – oder einer Musikkapelle, einer Handwerkerzunft – und einer Pfadfindergruppe? Freilich wird man hier viele Differenzen feststellen können, aber man wird bei näherer Betrachtung merken, dass ein Pfadfinder mal Sportler, mal Musiker oder Schauspieler, und ein andermal Handwerker ist. Als Pfadfinder ist man all das und noch vieles mehr.

Zauberformeln für das Leben gibt es nicht, aber wir können unsere drei Prinzipien anwenden: graphik03

1. Die Pflicht des Pfadfinders beginnt zu Hause.
2. Verantwortungsbewusst gegenüber seinem Land tritt der Pfadfinder für ein freies und brüderliches Europa ein.
3. Als Sohn der Kirche ist der Pfadfinder stolz auf seinen Glauben. Er arbeitet daran, das Reich Christi in seinem eigenen Leben und in der Welt, die ihn umgibt, zu errichten.

One Response to Katholische Pfadfinderschaft Europas zu Besuch in Bad Buchau

  1. Exbuchauer-2-kepiz sagt:

    „Jeden Tag eine gute Tat“ ja das ist der Satz der sich heute jeder einprägen sollte- es ist herrlich zu lesen,dass die Pfadfinder in Bad Buchau waren, auch wir sind damals in der Wuhrkapelle gewesen, um die Gründung zu feiern,es war leider schade,dass damals die Leiter des Kolpings Buchau uns mehr oder weniger aus dem Bischoff Sprollhaus rausgedrängt hatten und angehende Jugendliche abgeworben haben. Nur wollte es nie einer wahr haben, denn der damalige Stadtpfarrer E. hat ja diese ja mehr gefördert, als uns. Das Foto anbei stammt von 1957-als wir uns gegründet hatten und ein Pfadfindergast aus Italien.
    Ich weiß nicht wo die Unterlagen damals von dem damaligen Kaplan Steeb abgeblieben sind.Ich habe für meine Bedürfnisse eine Liste der ehemaligen Pfadfinder aufbewahrt und auch noch 1 Foto,das ich hier einstelle,meine Wenigkeit u. mein damaliger Mitbegründer u.Stellvertreter Alfred Brüchner.
    Es wäre wünschenswert, auch in Bad Buchau Pfadfinder zu etablieren, nur ist es heute zu schwierig die Jugend dafür zu begeistern,da ja in Buchau mehr der Fussball u.Tennis im Vordergrund steht.
    Die Freiheit Europas und der unterdrückten Menschen lag uns immer am Herzen und den Ärmsten zu helfen mit Sammlungen, nur war dies sehr schwierig in den 50-60er Jahren,da es noch nicht soviel gab wie heute.
    Es war damals ja auch immer schön bei *Jamborées* teil zu nehmen.
    Auf alle Fälle finde ich es sehr schön,das hier gelesen zu haben und Wehmut in die Heimat kann einem hier schon überfallen. Nur eine Beruhigung gibt es immer wieder: zu Hause kann man überall sein, da muss man das Herz sprechen lassen. Meine Devise auch heute: jeden Tag eine gute Tat.
    im Sinne der St.Georgs Pfadfinder
    grüßt Peter Kepiz