Polizei:

Offizielle Polizeiberichte für Bad Buchau und Umgebung.

Polizei Bad Buchau

EU stellt 118 Millionen Euro zum Schutz vor Terrorangriffen bereit – „Hochrisikoziel“ Bahnverkehr – bezahlt die Merkel das privat, oder?

Die EU-Kommission stellt zum besseren Schutz von Städten und Kommunen vor Terrorangriffen gut 118 Millionen Euro bis 2018 bereit. Als „Hochrisikoziel“ stuft die Kommission auch den Bahnverkehr ein.

Die EU-Kommission stellt für die Entwicklung von Konzepten zum besseren Schutz von Städten und Kommunen vor Terrorangriffen gut 118 Millionen Euro bis zum kommenden Jahr bereit.

 

 

do guck na:

Eigenartig was in der EU bzw. In Deutschland neuerdings alles für Maßnahmen ergriffen werden . War das schon immer so oder ist dieser Zustand erst seit ca. 2015 Realität. Das hat aber nichts mit unseren neuen goldenen Bereicherern zu tun , oder ?

Terroristen machen nicht nur die EU-Aufnahmeländer ärmer, denn wir nehmen die Menschen aus den Regionen auf, wo der Wahnsinn haust, sondern darüber hinaus müssen jetzt Millionen in die Sicherung von Städten und Kommunen bereit gestellt werden. Wir haben es ja so Dicke. Deutschland zahlt den Löwenanteil, hat die meisten Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge. Wann haben wir kein Geld mehr für die eigenen Bevölkerung? Marode Straßen , kaputte öffentliche Gebäude usw. Viele Menschen müssen zwischenzeitlich 1, 2 und 3 Arbeitsstellen aufnehmen, weil der Staat sie verarmen lässt. Schluss, aus, Deckel drauf, liebe EU.

http://www.epochtimes.de/politik/europa/eu-stellt-118-millionen-euro-zum-schutz-vor-terrorangriffen-bereit-hochrisikoziel-bahnverkehr-a2244214.html

 

2 Kommentare

Feuer in Flüchtlingsheim: Bewaffneter Mann also wieder ein Asyl-Affeghane sorgt für Polizeieinsatz

. . . nett umschrieben : der Mann ist ein 27-jähriger Asyli -Afghane

Polizei und Feuerwehr vor Ort in Filderstadt.

Polizei und Feuerwehr vor Ort in Filderstadt.

Filderstadt – Ein randalierender Mann in der Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Bernhausen (Kreis Esslingen) hat am Montagmittag Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen.

Wie e sin einer Pressemitteilung heißt, rückten zahlreiche Einsatzkräfte gegen 12.30 Uhr zu der Unterkunft in der Weidacher Straße aus, weil dort sowohl Rauchentwicklung als auch ein Tumult gemeldet worden waren. Wie sich vor Ort herausstellte, hatte ein 27-jähriger Afghane dort randaliert und in der Gemeinschaftsküche im ersten Obergeschoss der Unterkunft Papier angebrannt, was vorübergehend zu der Rauchentwicklung und zu geringfügigem Schaden am Mobiliar führte.

Andere Bewohner konnten das Feuer löschen, bevor größerer Schaden entstand. Dabei soll der Tatverdächtige sie teilweise mit einem Messer bedroht haben, ehe er sich damit in seinem auf derselben Etage befindlichen Zimmer verbarrikadierte und androhte, sich das Leben zu nehmen. Weil zeitweise die Gefahr bestand, dass der Mann aus dem Fenster springen könnte, breitete die Feuerwehr ein Sprungtuch aus.

Den Beamten gelang es schließlich, den Mann zur Aufgabe zu bewegen. Er legte das Messer weg und ließ sich widerstandslos festnehmen. Verletzt wurde niemand. Der 27-Jährige wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert und dort stationär aufgenommen.

Gegen den Verdächtigen wird nun wegen Verdachts der Bedrohung und der Sachbeschädigung durch Brandlegung ermittelt.
https://www.tag24.de/nachrichten/filderstadt-bernhausen-esslingen-fluechtlingsunterkunft-feuer-messer-polizei-feuerwehr-355066

 

do guck an:

Oh und wer darf für die Behandlung aufkommen 😡

Bitte im nächsten Flieger wieder in die Heimat bringen bevor noch mehr passiert!!!  Schöne neue Welt wie sie uns Merkel und Co, bescheren. Wer sich getraut etwas dagegen zu sagen oder Abhilfe fordert wird als Nazi diffamiert.

1 Kommentar

Notgeiler Asylant will Mädchen Kleider vom Leib reißen

17. Oktober 2017

Balingen. Freitagabend, Balinger Bahnhof: Ein Mann zerrt ein junges Mädchen ins Gestrüpp, drückt es zu Boden und versucht ihm die Kleider vom Leib zu reißen. Das Mädchen ruft laut um Hilfe. Und Hilfe kommt: Drei Männern gelingt es, den jungen Mann zu überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Der junge Mann, Jahrgang 1991, der in Heidelberg als Flüchtling gemeldet ist, spricht nur gebrochen Englisch. „No problem“, sagt er, und „Advokat, Swizzerland“. Typisch!

Was hat ein Asylant aus Heidelberg in Balingen verloren? Wieder einmal tagelang schwarz mit der Bahn durchs ganze Land gefahren? Man sieht sie ja gehäuft an den Bahnhöfen von Konstanz bis Hamburg und auch im benachbarten Ausland! Und sie fahren mit Freitickets vom deutschen Steuerzahler oder schwarz notgeil durch die Gegend, die jungen, ach so verfolgten Männer! Wann hört endlich dieser Asylquatsch auf?

Aber dann treffen sich wieder ein paar angejahrte Asyltanten mit ein paar Negern in einem Gemeindehaus und lassen sich afrikanisch bekochen und sind so dankbar, wenn sie einen Hühnchenschlegel mit Reis probieren dürfen, den sie selber vorher gekauft haben. Und sie radebrechen auf Pidgin-Englisch und dann sagen sie dem örtlichen Käsblatt glücklich, sie hätten viel voneinander gelernt.

Nix gelernt haben sie! Diese pro Asyl-Tanten wissen gar nix! Gebüsch und Hecke kommt ihnen nicht in den Sinn! Unseren Asylanten jede Stunde ein paarmal!

do guck na:

Und die Polizei wollte anscheinend das Verbrechen unter den Teppich kehren?

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Unbekannter Ausländer versucht 19-Jährige zu vergewaltigen

Die Polizei sucht Zeugen zu dem Vorfall

Eine 19 Jahre alt Frau ist am frühen Samstagmorgen in der Olgastraße in Stuttgart unterwegs. Auf einmal überfällt ein Unbekannter die junge Frau und zerrt sie in eine Hofeinfahrt. Die Polizei sucht Zeugen.

Stuttgart – Ein Unbekannter hat am Samstagmorgen eine 19 Jahre alte Frau in der Olgastraße (S-Mitte) überfallen und versucht, sie in eine Hofeinfahrt zu zerren. Der Mann griff laut Polizei sein Opfer gegen 4.30 Uhr auf der Straße an, zerrte die Frau in eine Hofeinfahrt und wollte sich offenbar an ihr vergehen. Dank der heftigen Gegenwehr gelang es der jungen Frau in eine nahegelegene Bar flüchten.

Die 19-Jährige beschrieb den Mann wie folgt: Etwa 45 Jahre alt, zirka 1,60 Meter groß, schlanke Figur, dunkles Haar und dunkler Teint. Er trug eine Jeans und eine olivgrüne Bomberjacke und sprach gebrochen deutsch. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 zu wenden.  http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-unbekannter-versucht

Hinterlasse einen Kommentar

Stuttgart: Gemeinsam Räuber zur Strecke gebracht – Passanten helfen Frauen filmreif

Von 16. October 2017 Aktualisiert: 16. Oktober 2017 11:42

Mit dem engagierten Eingreifen mehrerer Passanten hatte ein 31-jähriger türkischer Räuber nicht gerechnet.

Stuttgart, Samstagabend, 14. Oktober 2017: Gegen 22.30 Uhr glaubte ein 31-jähriger Räuber mit zwei Frauen leichtes Spiel zu haben. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt:  Vor dem Wilhelmsbau in der oberen Königstraße entdeckte ein Krimineller zwei Frauen. Während er eine von den beiden Damen (40) schubste, entriss er ihr die Handtasche und wollte sich in Richtung Eberhardtstraße davonmachen.

Da die Frau und ihre Begleiterin laut um Hilfe riefen, rempelte eine aufmerksam gewordene 19-jährige Passantin den Flüchtenden an, der daraufhin zu Boden stürzte.“

(Polizeibericht)

Laut dem Bericht des Polizeipräsidiums und der Staatsanwaltschaft Stuttgart packten sogleich zwei beherzte junge Männer im Alter von 19 und 20 Jahren den Flüchtenden und hielten „den 31-jährigen türkischen Räuber bis zum Eintreffen der Polizei fest“.

Zur Prüfung der Haftfrage wurde der Handtaschenräuber auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter zugeführt.

do guck na: Leser

Das könnte für die couragierten Passanten noch ein böses Erwachen geben. Wenn sie bald Post bekommen von der Staatsanwaltschaft und ihnen mitgeteilt wird, dass gegen sie wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung ermittelt wird. – So ist es mir selbst vor drei Jahren ergangen, als ich einen messerbewaffneten Einbrecher (Messer war gezogen) auf offener Strasse mitten in der Stadt (BAD) überwältigt habe. – Es kostete mich EUR 250 für den Anwalt um diesen Irrwitz abzuwenden.

1 Kommentar

Schweiz schiebt ab sofort kriminelle Ausländer ab – schnell rüber nach Deutschland hier gibt es Freiheit für alle.

Schweiz schiebt ab sofort kriminelle Ausländer ab

Gesetz in Kraft: Schweiz schiebt ab sofort kriminelle Ausländer ab – WELT

Mit dem Stichtag 1. Oktober tritt ein neues Gesetz in der Schweiz in Kraft: Es legt genau fest, bei welchen Straftaten Ausländer ausgewiesen werden. Das Programm betrifft Straftäter, deren Vergehen mit einem Jahr Haft oder mehr geahndet werden. Mord, Totschlag oder Sexualdelikte gehören zu diesen Taten, aber auch Sozialhilfebetrüger oder schwere Steuersünder müssen jetzt um ihren Verbleib in dem Alpenland zittern.

welt.de

https://www.facebook.com/asylinbacknang/?ref=py_c

do guck na:

In Deutschland muss eine Verurteilung zu mindestens 3 Jahren ohne Bewährung vorliegen, damit eine Abschiebung in Betracht kommt. Auch Vergewaltiger oder Mehrfachtäter werden in der Regel nicht aus Deutschland abgeschoben. Herr Bosbach versuchte die Grenze auf ein Jahr zu reduzieren und wurde daraufhin von SPD und Grünen als Unmensch niedergemacht.

 

4 Kommentare

Pakistani spricht Klartext: Deutsche Justiz zu lasch – Arabische Sexttäter „konsequent und ausnahmslos“ hart bestrafen

Ein Student arabischen Ursprungs kritisiert den laschen Umgang mit ausländischen Sextätern in Deutschland scharf. Das Gesetzbuch sehe für sexuelle Nötigung „eine Haftstrafe – nicht auf Bewährung – zwischen sechs Monaten und fünf Jahren vor“, so der Student.

Ein in Deutschland geborener Sohn pakistanischer Eltern spricht in einer WRD-Talkshow Klartext. Der Student lebt in Dresden und kritisiert, dass die meisten Sexualstraftaten die von Wirtschafts- und Kriegsflüchtlingen begangen werden zur Bewährung ausgesetzt sind. Die Bestrafung arabischer Sextäter „ist zu lasch und eine Fehlleistung der Judikativen“. Und dies richte einen immensen Schaden an.

„Diese davonkommenden Täter, die mischen sich wieder unters Volk. Und als Konsequenz daraus ist es nur völlig logisch und vor allen Dingen menschlich absolut nachvollziehbar, dass sich in der Gesellschaft eine Angst und ein Unmut gegenüber arabischen Migranten breitmacht. Weil man sich nicht darauf verlassen kann, dass unsere Judikative diese eben genannten Straftäter konsequent und ausnahmslos hart bestraft – sprich inhaftiert und/oder des Landes verweist,“ sagt der Student.

Das Gesetzbuch sehe für sexuelle Nötigung „eine Haftstrafe – nicht auf Bewährung – zwischen sechs Monaten und fünf Jahren vor“, so der Student.  Tja , warum wohl wird es bei dieser Art u.a. Delikten mit deutschen Opfern nicht so gehandhabt , warum wohl…

1 Kommentar