Polizei:

Offizielle Polizeiberichte für Bad Buchau und Umgebung.

Polizei Bad Buchau

23-Jähriger in Schwelm grundlos angegriffen Zwei Unbekannte südländisches Aussehen, treten auf am Boden liegendes Opfer ein

Am Boden liegend wurde er durch die Angreifer gegen Kopf und Bauch getreten.

In Schwelm wurde ein junger Mann von zwei Unbekannten angegriffen.
In Schwelm wurde ein junger Mann von zwei Unbekannten angegriffen.Foto: Nina Sikorahochgeladen von Nina Sikora

Ein 23-Jähriger wurde am Freitag, gegen 23.30 Uhr, in Schwelm grundlos von zwei ihm unbekannten Personen angegriffen.

Der junge Mann war gerade dabei sich am Neumarkt zu erleichtern, als er von hinten von einer Person plötzlich und unerwartet zu Boden gestoßen wurde. Am Boden liegend wurde er durch die Angreifer gegen Kopf und Bauch getreten. Erst als ein Anwohner, der das ganze vom Fenster aus beobachtete, die Angreifer ansprach, ließen diese von ihrem Opfer ab und flüchteten in Richtung Innenstadt.

Täterbeschreibung

Die Täter werden so beschrieben: 1. Person: männlich, etwa 170-180 cm groß, südländisches Aussehen, schlank, bekleidet mit schwarzer Hose und schwarzer Jacke 2. Person: männlich, etwa 170-180 cm groß, südländisches Aussehen, schlank, schwarze Hose, rote Jacke, lockige Haare

Täter hatte Messer bei sich Die zweite Person soll ein Messer mit sich geführt haben. die Fahndung nach den Tätern lief ergebnislos, der 23-Jährige wurde zur Versorgung seiner leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. https://www.lokalkompass.de/wap/c-blaulicht/zwei-unbekannte-treten-auf-am-boden-liegendes-opfer-ein_a1312389

do guck na.

bitte kein Hass, einfach nur lächeln, war ja jemand anderst.

Kommentare deaktiviert für 23-Jähriger in Schwelm grundlos angegriffen Zwei Unbekannte südländisches Aussehen, treten auf am Boden liegendes Opfer ein

Sexueller Übergriff auf Frau – Polizei sucht nach Unbekanntem

In Parkanlage attackiert

Sexueller Übergriff auf Frau – Polizei sucht nach Unbekanntem

In einer Parkanlage in Lich ist es zu einem sexuellen Übergriff auf eine 60-Jährige gekommen.
  • Zu einem sexuellen Übergriff auf eine Frau ist es am Samstag in einer Parkanlage in Lich gekommen. Die Polizei bittet dringend um Hinweise.

Lich – Am späten Samstagabend ist es zu einem tätlichen sexuellen Übergriff auf eine 60-Jährige in Lich gekommen. Die Frau hatte gegen 22 Uhr eine Gaststätte in der Licher Innenstadt verlassen. Laut Polizeiangaben wurde sie wenig später von dem Unbekannten attackiert.

Die Frau lief von der Heinrich-Neeb-Straße in eine angrenzende Park- oder Grünanlage. Dort wurde sie von dem Unbekannten körperlich bedrängt. Wie die Polizei berichtet, kam es unter massiver Gewaltanwendung zum sexuellen Übergriff. Der Angriff soll mehrere Minuten angedauert haben, bevor es der Frau gelang zu flüchten.

Sexueller Übergriff: Polizei bittet dringend um Hinweise

Noch am Abend leitete die Polizei eine Fahndung nach dem Unbekannten ein – bisher ohne Erfolg. Der gesuchte Mann soll etwa zwischen 20 und 25 Jahre alt und circa 170 Zentimeter groß sein. Er wird als sehr schlank beschrieben und soll einen dunklen Teint sowie schwarze mittellange Haare haben. Zudem sei er mit einem weißen Pullover und einer schwarze Lederjacke gekleidet gewesen. Laut Zeugin habe der Angreifer gebrochen Deutsch gesprochen. 

Die Polizei bittet dringend um Hinweise zu der gesuchten Person – Kriminalpolizei in Gießen Tel.: 06 41/70 06 25 55. Sehr wahrscheinlich hat sich der Gesuchte an diesem Abend in der Licher Innenstadt aufgehalten. Möglicherweise hat am Samstagabend aber auch jemand etwas von dem Angriff in Lich mitbekommen. https://www.giessener-allgemeine.de/kreis-giessen/lich-ort848773/lich-sexueller-uebergriff-frau-polizei-sucht-nach-unbekanntem-13557010.amp.html

do guck na:

bitte kein Hass, nur lächeln, so geht es doch auch.. war eine mir unbekannte Frau.

Kommentare deaktiviert für Sexueller Übergriff auf Frau – Polizei sucht nach Unbekanntem

solange Oma Flaschen sammelt bleibt Geld für Verbrecherbehandlung locker über.

Der Polizeieinsatz an der Medizinischen Hochschule Hannover und die entstandenen Kosten waren am Montag Thema im Landtag.

Zahlreiche Politikerinnen und Politiker sitzen in einem großen Viereck im Innenausschuss im Landtag. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Der Polizeieinsatz an der Medizinischen Hochschule Hannover und die entstandenen Kosten waren am Montag Thema im Landtag.

Der Streit um die Kosten des Polizeieinsatzes an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wegen eines mutmaßlichen montenegrinischen Clan-Mitglieds geht in die nächste Runde. Am Montag hatte Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe in einer Sondersitzung vor Landtagsabgeordneten erklärt, der zweiwöchige Einsatz auf dem Klinikgelände habe 900.000 Euro gekostet. Für den Bund der Steuerzahler in Niedersachsen ist das nicht die ganze Wahrheit. Die Zahlenexperten haben ausgerechnet, dass für den Aufwand inklusive aller Personal- und Sachkosten, wie Verpflegung und Unterbringung auswärtiger Beamter, mehr als 1,6 Millionen Euro zu veranschlagen seien. In 2.456 Schichten seien laut Kluwe 16.058 Personalstunden geleistet worden.

. Meiner Meinung nach, MUSS hier JEDER seinen Posten räumen, der sauch nur ansatzweise an dieser Mafia-Paten-Aktion beteiligt war!!! Vor allem auch Politiker und Polizisten, die den Schutz dieses Verbrechers angeordnet haben!!!!!

Umstrittener MHH-Patient sorgt für Nachspiel

Hallo Niedersachsen – 24.02.2020 19:30 Uhr

Der Polizeieinsatz für das mutmaßliche Clanmitglied Igor K. aus Montenegro in der MHH dürfte rund 900.000 Euro gekostet haben. Dazu hat der Landtag getagt: Der Vizepräsident der MHH muss gehen.

3,7 bei 10 Bewertungen Informationen zur Sendung

Steuerzahlerbund fordert Gesetzesänderung

„Angesichts einer solch hohen finanziellen Belastung ist es unerklärlich, dass der Innenminister in diesen und ähnlichen Fällen weiter an einer vollständigen Finanzierung aus der Staatskasse festhält“, kritisierte Bernhard Zentgraf, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen. Zentgraf forderte eine Gesetzesreform von allgemeiner Gebührenordnung, Niedersächsischem Verwaltungsgesetz und Niedersächsischem Polizeigesetz, um die Kostenerstattung von Polizeieinsätzen zu ermöglichen. Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte zuvor gesagt, dass der Einsatz vom Steuerzahler getragen werde. Inwieweit der Einsatz mit ohnehin im Dienst befindlichen Kräften geleistet wurde oder ob und in welchem Umfang Überstunden fällig wurden, konnte die Polizei am Montag auf Nachfrage von NDR.de nicht beantworten. Eine entsprechende Prüfung stehe noch aus, sagte ein Sprecher.

Thümler entlässt MHH-Vizepräsident Tecklenburg

Andreas Tecklenburg musste seinen Stuhl als MHH-Vizepräsident am Montag räumen.

Der umstrittene Krankenhausaufenthalt des mutmaßlichen Clan-Mitglieds Igor K. aus Montenegro in der MHH sowie der dadurch bedingte Polizeieinsatz waren am Montag Thema im Niedersächsischen Landtag. In einer Sondersitzung informierte Wissenschaftsminister Björn Thümler die Abgeordneten über die Vorgänge in und um die Klinik. Darin teilte der Minister auch mit, dass der Vertrag mit dem für das Ressort Krankenhausversorgung zuständigen MHH-Vizepräsidenten Andreas Tecklenburg aufgelöst worden sei. Thümler warf Tecklenburg ein „erhebliches Organisations- und Kommunikationsversagen“ vor. Laut Thümler müssten in der MHH Meldewege neu organisiert, Leistungsstrukturen überprüft und ein neues Sicherheitskonzept erstellt werden. Für FDP und Grüne ist Tecklenburg ein Bauernopfer. Auch das Wissenschaftsministerium sei mitverantwortlich, hieß es. Die Ministerien für Wissenschaft, Inneres und Justiz hätten sich nicht gut abgesprochen und so zu dem Durcheinander beigetragen.

Hatten Ärzte Kenntnis über mutmaßliche Clan-Mitgliedschaft?

Das mutmaßliche Clan-Mitglied war am 7. Februar in Hannover eingetroffen, um seine Ende Januar erlittenen Schussverletzungen behandeln zu lassen. Den MHH-Ärzten zufolge war vor seiner Aufnahme nicht bekannt, dass er in eine seit Jahren andauernde Clan-Fehde verwickelt sein soll. Am vergangenen Freitag wurde Igor K. mit einem Hubschrauber der Bundespolizei von der MHH zum Flughafen Hannover gebracht und mit seiner Frau anschließend in einer Ambulanzmaschine nach Istanbul (Türkei) ausgeflogen.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Steuerzahlerbund-MHH-Einsatz-deutlich-teurer,mhh424.html

Kommentare deaktiviert für solange Oma Flaschen sammelt bleibt Geld für Verbrecherbehandlung locker über.

Heinz Weiss Bad Buchau

23. 2. 20 allen Schreiberlingen ein großes Dankeschön… die amfedersee.de ganzseitig werblich unterstützen bis heute.

. … heute bedanken wir uns für anhaltende werbliche Unterstützung von amfedersee.de bei :

Stuttgarter Nachrichten – Stuttgarter Zeitung – Allgäurechts – Aslihilfe Ravensburg – Demokratiezentrum BW – und auch die Schwätz Riedlingen und Ravensburg.

Sicherlich haben wir noch einige wichtige vergessen aber auch denen gilt unser Dank. Erst durch ihre Seitengroße Unterstützung finden viele ihrer Leser auch zu uns, jeden Tag aufs neue – danke.

Wir sagen nochmals Dankeschön für ihr Engagement für amfedersee.de, ihre Aktion hat viele Leser und Freunde gebracht, weiter so.

Seiten voller Hinweise auf das ehrliche Wirken von amfedersee.de und vor allem was nicht in ihrer Zeitung steht, hat das Interesse an uns geweckt , und alles nur wegen ihrer Unterstützung von amfedersee.de auf ihren Seiten, danke.

Wir berichten aus aller Welt , was von Ihnen besonders in ihren Seite hervorgehoben wird, gut so denn das interessiert unsere Leser .

Die vielen Besucher auf www.amfedersee.de bestätigen uns dass wir gerne und immer gelesen werden. Auch die Nachfrage nach Berichten die nicht in ihren Seiten stehen weil verschwiegen , sind bei uns gesuchte Artikel unter dem Motto: kein Hass, bitte nur lächeln..

Auffallend viele Leser und Freunde kommen neuerdings aus dem Allgäu und Bodenseegebiet. Warum weiss keiner wo doch dort so heile Welt herrscht… glauben sie wenigstens .

.

Bei uns ist es heute so, dass es als unanständig gilt, wenn man seine eigene Meinung hat, man muss das denken, was die Mehrheit denkt, also jene die nichts denken, leider.

Kommentare deaktiviert für Heinz Weiss Bad Buchau

Brutale Sex-Attacke in der Nacht auf Freitag in Freiburg, schon wieder.

Freiburg die Hochburg der ganz guten Weggucker. halb so schlimm oder was sagen die ganz guten teddykasper in Freiburg..hani nüt schlimm…

war ja nicht ich…typisch für Freiburg, vergiss es.

Freiburg, Baden-Württemberg. Brutale Sex-Attacke in der Nacht auf Freitag nahe des Colombiparks! Weil eine 18-Jährige sich gegen seine sexuellen Übergriffe wehrte, prügelte ein 23-jähriger Somalier brutal auf sie ein, bis ein couragierter Zeuge eingriff. Wie die Polizei berichtet, hatte eine Frau (18) am Donnerstagabend Kontakt zu einem Somalier (23) aufgenommen und mit ihm den Abend verbracht. Sex-Attacke in Freiburg: Als sie nicht will, schlägt der Somali zu! Weiterlesen auf tag24.de

Kommentare deaktiviert für Brutale Sex-Attacke in der Nacht auf Freitag in Freiburg, schon wieder.

Killesberg in Stuttgart Männer schlagen 14-Jährigen und stoßen ihn Abhang hinab

die vier Männer auf den 14-Jährigen eingeschlagen und eingetreten Killesberg in Stuttgart

Von jor 23. Februar 2020 – 13:48 Uhr

Vier Männer attackieren im Höhenpark Killesberg einen 14-Jährigen und stoßen ihn einen Abhang hinab. Auch der 17-jährige Begleiter des Opfers wird von der Gruppe geschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.

blank
Vier Männer haben in Stuttgart einen 14-Jährigen verprügelt (Symbolbild).Foto: imago images/STPP/ via www.imago-images.de

Stuttgart – Eine vierköpfige Gruppe mit südländischem Erscheinungsbild hat am Samstagabend in Stuttgart einen 14-Jährigen brutal attackiert, ausgeraubt und einen Hang hinuntergestoßen. Nach Angaben der Polizei hielt sich der Junge gegen 21.30 Uhr mit einem 17-Jährigen im Höhenpark Killesberg auf, als die beiden von der Gruppe zunächst in ein Gespräch verwickelt und nach Bargeld gefragt wurden.

Plötzlich sollen die vier Männer auf den 14-Jährigen eingeschlagen und eingetreten haben. Schließlich stießen die Unbekannten das Opfer einen Hang hinab. Dabei entriss einer der Täter dem Jungen einen 10-Euro-Schein. Auch der 17-jährige Begleiter des Opfers wurde von der Gruppe attackiert und geschlagen.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vorfall-in-stuttgart-mehrere-maenner-schlagen-14-jaehrigen-und-stossen-ihn-abhang-hinab.031e508e-7e74-4e6e-9f5e-82c1e09b2595._amp.html

57-Jährige angepöbelt und angegriffen, Weilburg, Vorstadt, 21.02.2020, 01.00 Uhr,

(pl)In der Nacht zum Freitag wurde eine 57-jährige Frau in Weilburg bei einer Auseinandersetzung mit zwei jungen Männern leicht verletzt. Nach Angaben der Geschädigten wurde sie gegen 01.00 Uhr beim Spaziergang mit ihrem Hund auf dem Parallelweg zur Straße „Vorstadt“ in Höhe der Straße „Mühlberg“ von den beiden Männern angepöbelt und angegriffen. Hierbei sei sie umgestoßen worden und daraufhin gestürzt. Die beiden Angreifer, welche ein südosteuropäisches Erscheinungsbild gehabt haben sollen, seien im Anschluss in Richtung Weilstraße geflüchtet. Die verletzte 57-Jährige wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Weilburg unter der Telefonnummer (06471) 9386-0 in Verbindung zu setzen. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/amp/50153/4526827

Kommentare deaktiviert für Killesberg in Stuttgart Männer schlagen 14-Jährigen und stoßen ihn Abhang hinab

Schwangau: Mann zielt mit Pistole auf Polizeibeamten – Streifenkollege schießt …daneben.

Die beiden Männer wurden im Anschluss durch die eingesetzten Beamten überwältigt.

Gegen 14.00 Uhr, am 23.02.2020, kam es im Umfeld des Faschingsumzugs in Schwangau zu einer Schussabgabe eines Polizeibeamten in der Füssener Straße. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand boten zuvor ein 24- und 29-jähriger Mann Besuchern des Faschingsumzuges Betäubungsmittel an. Die Zuschauer informierten daraufhin die im Einsatz befindlichen Polizeibeamten. Bei einer anschließenden Kontrolle der beiden Tatverdächtigen durch Streifenbeamten der Polizeiinspektion Füssen zog der 24-Jährige eine Schusswaffe und richtete diese auf einen der Polizeibeamten. Sein Streifenkollege gab daraufhin einen Schuss in Richtung des 24-Jährigen ab, welcher den Mann verfehlte. Die beiden Männer wurden im Anschluss durch die eingesetzten Beamten überwältigt. Sie blieben unverletzt, die beiden Streifenbeamten zogen sich leichte Verletzungen zu.

Schreckschusswaffen sichergestellt
Es wurden zwei Schreckschusswaffen bei den Kontrollierten sichergestellt. Beide konnten nicht den für das Führen dieser Waffe erforderlichen kleinen Waffenschein vorweisen.

Im Zuge der Schussabgabe kam es zu keiner Gefährdung Unbeteiligter. Der Schwangauer Faschingsumzug wurde nicht beeinträchtigt.

Zwei Männer vorläufig festgenommen
Die beiden leicht alkoholisierten Männer wurden vorläufig festgenommen. Der Kriminaldauerdienst Memmingen hat die Ermittlungen wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

Die Kriminalpolizei Memmingen bittet in diesem Zuge unter der Telefonnummer 08331/1000 um Zeugenhinweise:

Wer hat den Vorfall wahrgenommen?

Wem wurden von den Männern vor 14.00 Uhr Betäubungsmittel angeboten oder hat einen Verkauf beobachtet?

Die beiden Männer sind 24 und 29 Jahre alt, waren unmaskiert/ungeschminkt und trugen eine dunkle Oberbekleidung. Beide haben kurze Haare und sind von normaler Statur.https://www.bsaktuell.de/120886/schwangau-mann-zielt-mit-pistole-auf-polizeibeamten-streifenkollege-schiesst/

Kommentare deaktiviert für Schwangau: Mann zielt mit Pistole auf Polizeibeamten – Streifenkollege schießt …daneben.