Bad Buchau am Federsee:

Neues aus Bad Buchau am Federsee und der Umgebung.

Alarmstimmung in Niederösterreich: FPÖ beantragt im Landtag drastische Strafverschärfung für Sexualdelikte.

Aufgrund dramatischer Entwicklungen im Bereich der Sexualdelikte geht die FPÖ in Niederösterreich in Konfrontation mit der ÖVP und stellt einen Antrag zur Verschärfung der Strafen für Sexualdelikte. Die FPÖ in Niederösterreich fordert angesichts der prekären Lage im Land eine Verschärfung der Strafen für Sexualdelikte. Sie brachten einen entsprechenden Antrag im Landtag ein.  Nahezu täglich erschüttern neue Meldungen über Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch das Land. Im Durchschnitt werden jeden Tag zwei Frauen vergewaltigt.“

(Pressemeldung der FPÖ Niederösterreich)

Der Antrag der FPÖ beinhalte eine rigorose Verschärfung im Strafrecht und weist darauf hin, dass „für jene Täter, bei welchen dies nicht gerechtfertigt erscheint“ man andere Möglichkeiten heranziehen müsse, „um Kinder und Frauen vor den Gewalttätern zu schützen“. Prinzipiell forderte der Freiheitliche Klub im Landtag Niederösterreich:

  • lebenslange Haftstrafen für grausame Sexualdelikte
  • chemische Kastration für Wiederholungstäter
  • Abschiebung ausländischer Sex-Täter nach Verurteilung und Entzug aller Aufenthalts- und Rechtsansprüche in Österreich

Landesregierung (ÖVP) für Missstände angeprangert

Für den „dramatischen Sicherheitsnotstand in Niederösterreich“ habe die „gescheiterte Innenministerin und jetzige Landeshauptfrau“, Johanna Mikl-Leitner, die Verantwortung zu tragen, heißt es in der Pressemeldung weiter. An die ÖVP Niederösterreich unter Johanna Mikl-Oberleitner gewandt, die „vermehrte Sex-Attacken herabspielt und beiseite wischt“, hieß es:

Die FPÖ NÖ nimmt nun die Mikl-ÖVP mittels Antrag in die Pflicht und erwartet sich die Zustimmung zu einem gnadenlosen, harten Kurs gegen Sex-Täter.“

Besonders schockierend sei das oftmals geringe Strafausmaß, mit dem Sextäter davon kämen. So kämen Personen, die schweren sexuellen Missbrauch an Kindern verübten meistens mit teilbedingten Strafen oder auf Bewährung davon und würden wieder in die Freiheit entlassen. Hinzu kommt die mittlerweile leider gängige Praxis, wonach Vergewaltiger und potenzielle Sextäter überhaupt nur auf freiem Fuß angezeigt werden.“

Chemische Kastration und Abschiebung

Wie „OE24“ berichtet, forderte Klubobmann Gottfried Waldhäusl am Mittwoch vor allem bei Wiederholungstätern die chemische Kastration als einzigen Weg, die „Bürger vor wiederholten Übergriffen zu schützen“. Außerdem sollen ausländische Sextäter verurteilt und abgeschoben werden und jeglichen Aufenthaltsanspruch in Österreich verlieren.

Waldhäusl erinnerte die ÖVP daran, dass sich deren Parteichef und derzeitige Außenminister Sebastian Kurz im August nach dem Bekanntwerden einer Entführung im Waldviertel mit stundenlanger Vergewaltigung des Opfers durch einen wegen 30 Sexualstraftaten vorbestraften Täter für eine rasche Verschärfung der Rechtsgrundlagen ausgesprochen hatte.

Niederösterreich mit alarmierenden Zahlen

 Aus einer aktuellen Anfragebeantwortung des Innenministeriums gehe hervor, dass es einen enormen Anstieg bei allen „strafbaren Handlungen gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung“ gebe:

Wurden alleine in Niederösterreich 2014 noch 605 Sexualverbrechen begangen, waren es 2016 bereits 815.“

Video: FPÖ-Frauensprecherin Carmen Shimanek, 5. Oktober 2017

http://www.epochtimes.de/politik/europa/alarmstimmung-in-niederoesterreich-fpoe-beantragt-im-landtag-drastische-strafverschaerfung-fuer-sexualdelikte-a2245932.html

1 Kommentar

“Achtung! Polizei hat die Krätze!”

An der Polizeischule Bruchsal, für welche die Hochschule für Polizei in VS zuständig ist, erkrankten fünf Schüler an der Krätze. Von wem haben die Polizisten die Krätze? Vermutlich von ihren „Kunden“, als da sind… 

In NRW ist die Krätze schon länger bekannt. So mußte vor einer Woche im Bonner Krankenhaus eine ganze Abteilung schließen. Die Rheinische Post schreibt politkorrekt:

In NRW sind die Infektionszahlen seit 2013 deutlich angestiegen. In Düsseldorf stiegen die Fälle von 21 im Jahr 2013 auf 93 im Jahr 2016. In der Städteregion Aachen nahm die Zahl im gleichen Zeitraum von 11 auf 316 Fälle zu. In Duisburg war eine Steigerung von 44 Fällen im Jahr 2014 auf 163 Fälle im Jahr 2016 zu verzeichnen. Das Gesundheitsamt Köln vermeldet ein Wachstum von 26 Fällen im Jahr 2013 auf 65 im laufenden Jahr 2016.

Die Gründe dafür sind zahlreich: „Wir stellen zum einen fest, dass es immer mehr Fälle unter Kindern in Kitas und Schulen gibt, aber auch unter Senioren in Altenheimen“, sagt Anne Bunte, Leiterin des Gesundheitsamtes in Köln. „Zugleich muss man sagen, dass wir den größten Zuwachs an Fällen in Flüchtlingsunterkünften verzeichnen, vor allem in den vergangenen beiden Jahren.“

Da die Polizei mit Kindergärten und Altersheimen nix zu tun hat, ist der Kreis der Verdächtigen klein. Merkels „Geflüchtete“ brachten übrigens auch andere hier ausgerottete Krankheiten zurück! Vielfalt und Bereicherung eben!

1 Kommentar

Vizepräsident d. Bundesverfassungsgerichts Prof. Ferdinand Kirchhof prangert Merkel als Verbrecherin an!

Vizepräsident d. Bundesverfassungsgerichts Prof. Ferdinand Kirchhof wörtlich:

„DEN WENIGSTEN, DIE ZU UNS KOMMEN,
STEHT DAS GRUNDRECHT AUF ASYL ZU.“
 

„Notwendig wird allerdings eine neue Gewichtung von Freiheit und Sicherheit wegen der steigenden Bedrohung der Gesellschaft durch einen islamistischen Terrorismus. … Zu denken gibt, dass aus den Kreisen des Islam aus religiöser Motivation der Terror entsteht.“

Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Ferdinand Kirchhof

Die Aussage Kirchhofs müsste, lebten wir noch in einem Rechtsstaat, zwingend eine Ermittlungsverfahren durch den Bundesgeneralstaatsanwalt einleiten, dessen Ereignis nichts anderes sein kann, als dass es das Urteil Kirchhof bestätigen wird.  Denn die Beweise für Merkels zigtausendfaches Brechen deutscher Gesetze sind erschlagend.

do guck an:

Genau, dieser Richter ist noch in Amt und Würden. Bisher haben ja zumeist die a.D. gesprochen. Diesem mutigen Richter sollten sich alle Richter, die noch ein Gewissen haben schleunigst anschließen und ihn nicht allein dastehen lassen. Denn nur von solchen die noch etwas zu sagen haben in unserem Staat kann eine Wende kommen.
Gott möge dem Richter beistehen und schützen!

Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Ferdinand Kirchhof, prangert Merkel als Verbrecherin an!

2 Kommentare

Neue Identität: Hunderttausende in Deutschland leben mit gefälschten Pässen

Es ist bemerkenswert, wie schnell und einfach man in Deutschland an einen gefälschten Pass kommt. Vor allem auch syrische Pässe sind hierzulande sehr beliebt. Wer solch einen besitzt, wird in Deutschland als Flüchtling anerkannt und hat beste Chancen auf Asyl. Auch Terroristen machen von der Methode vielfach Gebrauch.  Gerade der Fall Anis Amri hat gezeigt, dass es in Deutschland ein Leichtes ist, mit verschiedenen Identitäten an verschiedenen Orten zu leben. Ermittler schätzen, dass hunderttausende unter falschem Namen bei uns leben.

Im Rahmen der Einreisewelle 2016 meldeten die Behörden allein 13.000 gefälschte Ausweisdokumente. Ein Tropfen auf den heißen Stein, denn in vielen Fällen lassen sich Fälschungen nur sehr schwer erkennen. Polizei und Behörden sind oft nicht einmal ausgerüstet dafür, falsche Pässe zu identifizieren.

So sagt der Dienststellenleiter des Einwohnermeldeamtes in Nürnberg, Olaf Kuch, im Interview mit „ZDF-Info“: „Es gibt sicherlich einige Meldebehörden, die personell und technisch nicht in der Lage sind, diese Prüfung so vorzunehmen. Und dann ist es eben nur ein Hin- und Herschieben, ein Verdrängungseffekt, den Sie dann haben. Wenn eine Behörde das tut, meldet man sich eben bei der anderen Behörde an.“

Mehr dazu sehen Sie hier: Sicherheitsrisiko Passfälschung – Das boomende Geschäft mit falschen Identitäten

Falsche Ausweisdokumente werden immer häufiger benutzt, um Betrugsdelikte zu begehen, sagt Thomas Simmroß vom LKA Berlin in einer Doku des RTL. Mit einem gefälschten Ausweis kann man sich eine Meldeadresse zulegen, dann würden einem Tür und Tor offen stehen, um sich im Handelsregister eintragen zu lassen, eine Gewerbe anzumelden, Konten zu eröffnen, im Internet zu agieren usw.

In der Doku heißt es weiter, derzeit sollen sich rund 300 Personen in Deutschland aufhalten, die ähnlich gefährlich seien wie Anis Amri. Passkontrollen würden heute hauptsächlich online durchgeführt, gut gefälschte Pässe rutschen hier aber meist widerstandslos durch.

Der RTL-Reporter Andre Goltzsche wollte genau wissen, was man tun muss, um an einen syrischen Pass zu gelangen.  Wie leicht er die gefälschten Papiere bekommen hat, sehen Sie in diesem Video:

                                                                      

Video, do guck na:        Gefälschte syrische Pässe im Umlauf: Neue Identität? Kein Problem

3 Kommentare

EU stellt 118 Millionen Euro zum Schutz vor Terrorangriffen bereit – „Hochrisikoziel“ Bahnverkehr – bezahlt die Merkel das privat, oder?

Die EU-Kommission stellt zum besseren Schutz von Städten und Kommunen vor Terrorangriffen gut 118 Millionen Euro bis 2018 bereit. Als „Hochrisikoziel“ stuft die Kommission auch den Bahnverkehr ein.

Die EU-Kommission stellt für die Entwicklung von Konzepten zum besseren Schutz von Städten und Kommunen vor Terrorangriffen gut 118 Millionen Euro bis zum kommenden Jahr bereit.

 

 

do guck na:

Eigenartig was in der EU bzw. In Deutschland neuerdings alles für Maßnahmen ergriffen werden . War das schon immer so oder ist dieser Zustand erst seit ca. 2015 Realität. Das hat aber nichts mit unseren neuen goldenen Bereicherern zu tun , oder ?

Terroristen machen nicht nur die EU-Aufnahmeländer ärmer, denn wir nehmen die Menschen aus den Regionen auf, wo der Wahnsinn haust, sondern darüber hinaus müssen jetzt Millionen in die Sicherung von Städten und Kommunen bereit gestellt werden. Wir haben es ja so Dicke. Deutschland zahlt den Löwenanteil, hat die meisten Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge. Wann haben wir kein Geld mehr für die eigenen Bevölkerung? Marode Straßen , kaputte öffentliche Gebäude usw. Viele Menschen müssen zwischenzeitlich 1, 2 und 3 Arbeitsstellen aufnehmen, weil der Staat sie verarmen lässt. Schluss, aus, Deckel drauf, liebe EU.

http://www.epochtimes.de/politik/europa/eu-stellt-118-millionen-euro-zum-schutz-vor-terrorangriffen-bereit-hochrisikoziel-bahnverkehr-a2244214.html

 

2 Kommentare

KONTRA K – „GUTE NACHT LIVE 2017“ 03. DEZEMBER 2017 I 19.00 UHR OBERSCHWABENKLUB – RAVENSBURG

KONTRA K hat es geschafft: Das Konzert am 03. Dezember wird aufgrund der hohen Ticketnachfrage in die größere OberschwabenHalle verlegt.

Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

 

Bei seinen Live Shows versprüht er Energie bis in die letzten Winkel der Konzerthallen. Ab November 2017 kommt Kontra K mit seinem neuen Album „Gute Nacht“ endlich wieder auf Tour. Neben seiner unglaublich fesselnden Bühnenpräsenz, seinen ehrlichen und authentischen Texten sind Konzerte voller Ausdauer, Dynamik und Leidenschaft zu erwarten.

Nicht mal ein Jahr nach dem Hitalbum „Labyrinth“ ist der Nachfolger „Gute Nacht“ fertig. Darauf finden sich unter anderem Features von AK Ausserkontrolle, BTNG und RAF Camora & Bonez MC. Der Hunger und der Ehrgeiz sind noch größer geworden. 18 Tracks, neuer Sound, neues Produzententeam, neues Label. Erfolg macht träge? Nicht bei Kontra K. Entgegen dem Albumtitel will er sich bestimmt nicht schlafen legen: „Wer sich hinlegen will, der soll das tun – ich bin aber noch voll da!“

Mehr Infos zum Künstler unter www.kontra-k.de

Tickets unter www.liveinravensburg.de, an allen bekannten reservix & eventim Vorverkaufsstellen und unter 0751 / 82-800.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa, das „schafften“ wir.

do guck na:   das darf auch noch etwas weniger werden denn nur die Deutschen Rentner sind sehr leidensfähig, meint auch Angela.

Gerade die aktuellen Diskussionen darum, ob die Deutschen nun ärmer sind als der Rest der EU oder doch nicht, macht eine Betrachtung und einen Vergleich der deutsche Renten in den einzelnen Mitgliedsländern so brisant.

 

Die heftig umstrittene Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) vom April 2013, die den Deutschen statistisch gesehen das kleinste Vermögen im EU-Raum konstatierte, wurde wegen der fehlenden Berücksichtigung der Rentenansprüche kritisiert und als verzerrt bezeichnet.

Nun stellt sich die berechtigte Frage, wie die deutschen Rentenansprüche innerhalb der EU wirklich einzuordnen sind. Belastbare Zahlen wurden von der OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development) schon 2010 erhoben und 2011 veröffentlicht. Allerdings sprechen die Ergebnisse nicht für unsere Regierung, denn Deutschland steht wiederum schlecht da. Ein wichtiges Kriterium der Studie ist die Rentenhöhe, die im Verhältnis zum Einkommen als Ersatzquote berechnet wird. Und da geht es schon los:

Werden in anderen Ländern die Einkommen der fünf bis fünfzehn Jahre vor Renteneintritt als Berechnungsgrundlage für die Altersbezüge herangezogen, bestimmen in Deutschland die Einkünfte des gesamten Erwerbslebens die Höhe der Ansprüche aus der GRV. Naturgemäß wird aber zur Rente hin mehr verdient, weil beispielsweise die Karriere dann ihren Höhepunkt erreicht hat oder weil die Zugehörigkeit zu einer Firma honoriert wird. Somit muss es schon Verzerrungen durch die verschiedenen Berechnungsgrundlagen geben – und diese zu Ungunsten der deutschen Rentner.

DEUTSCHE RENTEN SOGAR UNTER OECD-DURCHSCHNITT

Die durchschnittliche Ersatzquote, also das Verhältnis der Rente zum Einkommen, in den OECD-Ländern, zu denen neben den europäischen Industrienationen beispielsweise auch die USA, Japan, Australien und Neuseeland gehören, beträgt 69 Prozent, d. h. die durchschnittliche Rentenhöhe in den OECD-Ländern beträgt 69 Prozent des Einkommens. Unter diesem Durchschnitt liegt neben Schweden, Großbritannien und Irland auch Deutschland mit gerade einmal 58 Prozent. Die Studie bescheinigt dagegen den italienischen Rentnern eine Ersatzquote von 76 Prozent, den Spaniern gut 84 Prozent und den griechischen Rentnern sogar 110 Prozent des Einkommens. Angesichts der Banken- und Schuldenkrise und der daraus resultierenden Haftungsrisiken für Deutschland ist diese Tatsache kaum zu verstehen.

Die Unterversorgung in Deutschland war Gegenstand einer aktuellen Studie der Ruhr-Universität Bochum, die vom Investmenthaus Fidelity in Auftrag gegeben worden war. Demnach sind schon die angestrebten 70 Prozent Ersatzquote als Rentenbezug für eine annähernde Sicherung des Lebensstandards erheblich zu niedrig angesetzt. Realistisch betrachtet würden rund 87 Prozent benötigt, so dass derzeit bereits 650 Euro monatlich in der Rentenleistung fehlen – eine Abweichung von bisherigen Berechnungen in Höhe von 350 Euro im Monat. Wenn man nun die OECD-Daten zugrunde legt, ist die Differenz noch viel dramatischer, von der ungerechten Verteilung innerhalb der EU-Mitgliedsländer einmal ganz abgesehen.

DEUTSCHE RENTNER MÜSSEN AUCH LÄNGER ARBEITEN

Um in Deutschland eine gesetzliche Rente ohne Abzüge zu erhalten, muss eine Arbeitszeit von 45 Jahren absolviert werden. Auch hier schneidet Deutschland gegenüber anderen europäischen Ländern schlecht ab, denn in Frankreich reichen 41 Arbeitsjahre bei einem Renteneintritt im Alter von 62 Jahren, Italiener müssen 40 Jahre arbeiten, für Spanier und Griechen genügten bisher 35 Arbeitsjahre. Allerdings wurden in verschiedenen Ländern aufgrund der massiven Defizite in den Rentensystemen bereits Reformen angeschoben, die das Renteneintrittsalter nach hinten verlegen. Die Unterschiede zwischen den europäischen Ländern machen sich auch im Anteil der älteren Bevölkerung an den Erwerbstätigen bemerkbar.       http://news-for-friends.de/deutsche-renten-am-niedrigsten-in-ganz-europa/

weiter so –  danke Angela – auf deine Rentner ist verlass wir setzen auf Dich.

Hinterlasse einen Kommentar