Asyl & Hilfe – die Bewerberinfo am Federsee:

Hier können sie ihre Meinung, Rat und Tat , also ihre Hilfe und ihren Einsatz für Asylsuchende und Flüchtlinge schreiben. Wir informieren was so alles in der BRD läuft damit Asylsuchende und Flüchtlinge sich hier wohl gesund und zufrieden aufhalten können. Ich denke es ist an der Zeit auf zu zeigen was alles dafür getan wird. Ist doch auch mal interessant das ganz genau zu wissen.

Ranghohe türkische Polizisten beantragen Asyl in Deutschland

Offenbar haben mehrere ranghohe türkische Polizeibeamte in Deutschland Asyl beantragt. Laut „Welt“ befinden sich unter den Asylbewerbern auch Ermittler der türkischen Nationalpolizei.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ranghohe-tuerkische-polizisten-beantragen-asyl-in-deutschland-a2203148.html

Hinterlasse einen Kommentar

Für Flüchtlinge gebürgt – Jetzt kann das teuer werden

Bürger, die in der Vergangenheit eine finanzielle Bürgschaft für Flüchtlinge übernommen haben, müssen jetzt unter Umständen tief in die Tasche greifen.

Bürger, die in der Vergangenheit eine finanzielle Bürgschaft für Flüchtlinge übernommen haben, müssen jetzt unter Umständen tief in die Tasche greifen. Wie „Focus-online“ berichtet, habe es bereits 2013 ein humanitäres Hilfsprogramm für syrische Flüchtlinge gegeben. Dabei haben Menschen in Deutschland eine Bürgschaft für anfallende Kosten der nachziehenden Verwandten von Geflüchteten übernommen. Dazu gehören sämtliche Kosten für Einreise und Aufenthalt des Flüchtlings, wie zum Beispiel Flugtickets, Behörden-Gebühren, Miete und Unterhalt. Durch die Bürgschaft hatten die Länder vorerst keine Kosten für die Asylbewerber, heißt es.

Unter den Helfern befindet sich auch der hessische Grünen-Politiker Klaus-Dieter Grothe. Er sowie Bekannte von ihm, hatten 2013 eine Bürgschaft übernommen und mit einem befristeten Arrangement gerechnet.  „Die hessische Landesregierung hatte uns garantiert, dass die Bürgschaft für einen Flüchtling dann endet, sobald über seinen Asylantrag positiv entschieden wurde. Acht Wochen soll das dauern, haben die Behörden damals gesagt. Da uns aber klar war, dass das sehr optimistisch ist, haben wir und ich mit einem Jahr Bürgschaft gerechnet“, sagt Grothe im Gespräch mit FOCUS Online.

Bürgschaft bleibt über mehrere Jahre bestehen

Inzwischen hat die Bundesregierung die Regeln für den Zuzug nach Deutschland verschärft, heißt es weiter. Demnach erlischt eine Verpflichtungserklärung nicht durch eine Änderung des Aufenthaltsstatus. Verpflichtungen, die vor dem 6. August 2016 eingegangen wurden, würden demnach nach drei Jahren enden, die anderen nach fünf Jahren. Die Helfer müssen also weiterhin für den Lebensunterhalt der Flüchtlinge bürgen.

Grothes und seine Bekannten fühlen sich nun von der hessischen Landesregierung betrogen. Das befreundete Paar soll über 13.000 Euro an das Jobcenter bezahlen.  Das sei die Summe, die der Staat für ein halbes Jahr Arbeitslosengeld inklusive Erstausstattung der Wohnung einer vierköpfigen Flüchtlingsfamilie ausgibt, so der Grüne. Die Helferfamilie will das Geld nicht bezahlen, denn nach ihren Angaben sei die Bürgschaft längst erloschen gewesen. Die Freunde wollen nun rechtlich dagegen vorgehen. Ob sie damit durchkommen, bleibt fraglich. Wie der Focus schreibt, habe das Bundesverwaltungsgericht im Januar dem Bund recht gegeben. Demnach dürfen die Jobcenter den Bürgern für jeden Monat und jeden Flüchtling eine Rechnung stellen – solange derjenige Geld vom Staat bezieht.

Grothe selbst hatte mehr Glück, drei seiner ehemaligen Schützlinge seien inzwischen ins Heimatland zurückgekehrt, der andere habe bereits Arbeit gefunden.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/fuer-fluechtlinge-gebuergt-jetzt-kann-das-teuer-werden-a2203160.html

Hinterlasse einen Kommentar

„Visa zur Familienzusammenführung“: Im Frühjahr 2018 dürfen allein 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland holen. Wir kommen zu Dir liebe Angela

Merkel will Flüchtlinge aus Jordanien, dem Libanon, der Türkei und Afrika legal nach Europa „umsiedeln“

Kanzlerin Merkel will Flüchtlinge aus Jordanien, dem Libanon und im Zuge des EU-Türkei-Abkommens legal nach Europa „umsiedeln“. Ein solcher Mechanismus solle jetzt auch in Afrika angewandt werden.

Die Zahl der von Deutschland erteilten „Visa zur Familienzusammenführung“ hat in den vergangenen 30 Monaten deutlich zugelegt: Von Januar 2015 bis Ende Juni 2017 wurden weltweit rund 230.000 Anträge auf Familiennachzug über das Visumverfahren bewilligt, berichtet die „Bild“ (Dienstag) unter Berufung auf Sicherheitskreise.

 

Dabei seien 2015 rund 70.000 Anträge, in 2016 rund 100.000 und im ersten Halbjahr 2017 rund 60.000 entsprechende Gesuche bewilligt worden. Ein Großteil der erteilten Visa sei dabei an Syrer und Iraker gegangen – sie erhielten seit Januar 2015 zusammen rund 102.000 der erteilten Einreise-Erlaubnisse. 2015 waren es rund 24.000 Visa; 2016 rund 48.000, im ersten Halbjahr 2017 rund 30.000. Eine interne Prognose der deutschen Sicherheitsbehörden sagt dabei für das Gesamtjahr 2017 eine Verdreifachung der erteilten Familiennachzugs-Visa für Syrer und Iraker auf dann rund 72.000 Erlaubnisse voraus, schreibt die „Bild“.

Die Bundesregierung gehe vor allem bei Syrern von einem starken Anstieg der Anträge auf Familiennachzug aus. In einem internen Papier heißt es laut „Bild“: Aus den Asylentscheidungen in 2015 und in 2016 ergebe sich „ein Potenzial von Syrern, die berechtigt wären, Familienangehörige nachzuholen von rund 267.500 Personen“.   Und zur Entwicklung heißt es der Zeitung zufolge darin: „Ab März 2018 erhöht sich dieses Potenzial um derzeit 120.000 Fälle.“ Im Frühjahr 2018 dürfen also allein rund 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland holen, schreibt die „Bild“.

Dass die Familiennachzugszahlen mit 230.000 erteilten Visa derzeit noch so niedrig sind, liege laut dem Papier sowohl an der „Antragsflut zum Familiennachzug“ als auch an den „langen Wartezeiten“ an deutschen Auslandsvertretungen für einen Visumsantrags-Termin von derzeit „bis zu 16 Monaten“. (dts)

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/visa-zur-familienzusammenfuehrung-im-fruehjahr-2018-duerfen-allein-390-000-syrer-ihre-familien-nach-deutschland-holen-a2202028.html

 Selbst wenn dieser „FamilienNachzug“ klammheimlich stattfindet, um Bilder wie 2015 zu vermeiden. Selbst wenn die in keiner Statistik auftauchen.
Der Bürger merkt es trotzdem. In den Innenstädten wird es immer unerträglicher, selbst auf dem beschaulichen Lande immer mehr ausländische „südländische Männergruppen“, die Ämter heillos überlastet.
Der Druck steigt immer mehr.
Das geht nicht gut.Wenn 390.000 Syrer und Iraker ihre Familie nachholen, so ergibt sich bei einer Kinderzahl von 3-5 Plus einem Elternteil, in der Regel die Mutter, eine Zahl von 1 , 6 Millionen bis 2,34 Millionen Menschen. Das wäre das doppelte von dem welche 2015 illegal nach Deutschland eingedrungen sind. Da aber islamische Familiehn wesentlich mehr Mitglieder haben, muss man sich auf 3 Millionen einstellen! Das ist realistisch gerechnet.

Wissen die Politiker eigentlich, was ich da tun ? Aber Seehofer und Merkel feiern sich gegenseitig , dass weniger illegale Flüchtlinge ins Land kommen. Ja das ist richtig jetzt kommen sie legal in viel größeren Massen. Wir schaffen das nicht , wir werden abgeschafft.

Hinterlasse einen Kommentar

Problemlos mit gefälschtem Pass in Deutschland bleiben: „Hier laufen Hunderttausende mit falscher Identität rum“

Es ist kein Problem mit einem falschen Pass in Deutschland einen Asylstatus zu erhalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine ZDF-Reportage. Viele Menschen haben sich gleich mehrere Identitäten zugelegt. Damit betrügen sie die Behörden und kassieren Sozialhilfe. Sie machen illegale Geschäfte und bereiten sogar terroristische Attentate vor.

Viele Flüchtlinge geben sich gern als Minderjährige aus, um leichter Asylstatus zu erhalten oder die Familie nachholen zu können. Beliebt sind aber auch syrische Pässe, weil Asylanträge aus diesem Land oft Erfolg haben. Eine ZDF-Reportage ging dem nun nach und fand heraus, wie leicht es in Deutschland ist, sich gleichzeitig mit Mehrfachidentitäten in mehreren Orten zu registrieren. Sie zeigt drastisch die Sicherheitslücken und die Wege der Täter auf.

Fehlende Prüfgeräte, überforderte Behörden

In Deutschland gibt es 5.500 Meldeämter, doch nur 250 davon sind mit Dokumentenprüfgeräten ausgestattet, so die Reportage „ZDFzoom“. Die Redakteure fragten beim Bundesinnenministerium nach:

„Das Bundesinnenministerium begrüßt den Einsatz von Prüftechnik. Einen verbindlichen Einsatz von Prüftechnik kann und darf der Bund den Ländern allerdings nicht vorschreiben“, so das Ministerium. Sich darum zu kümmern, sei Aufgabe von Städten und Kommunen. Die örtlichen Behörden sind allerdings oft mit der Menge gefälschter Pässen überfordert.

Für das Jahr 2015 nennt die Kriminalstatistik der Polizei 1.565 aufgedeckte Fälle von „versuchter Beschaffung gefälschter Ausweise“. 2016 sind es bereits 3.111, ein Anstieg von 99%. Die Dunkelziffer liegt Experten zufolge noch höher.

Gut vernetzt: Die Täter agieren europaweit

In der Reportage kommt der griechische Anwalt Zacharias Kesses zu Wort. Er vertritt Passfälscher vor Gericht: „Sie haben Spitzel in den griechischen Flughäfen, sie haben Schleuser an der griechisch-bulgarischen Grenze, sie haben Leute, die sie in Wien empfangen und auch in Deutschland.“

Syrischer Gefälschte Ausweise – bestellen im Internet

Die Redakteure probieren selbst aus, an gefälschte Papiere zu kommen. Über einen Kontaktmann kaufen sie für 350 Euro in Athen einen französischen Pass. Der werde als Fälschung in Deutschland nicht so leicht erkannt. Es dauert nur einen Tag, bis dieser ausgestellt ist.

Besonders beliebt sind syrische Pässe, Syrer werden normalerweise dauerhaft als Asylberechtigt anerkannt. Auch einen „syrischen Pass“ bekommen die Redakteure problemlos. Sie treten einer syrischen Facebook-Gruppe bei, in der sich Syrer und „Syrer“, austauschen. Per Bestellhotline gelangen sie an den gefälschten Pass – für 500 Euro.

 

Ich erinnere nur an den Fall des Oberleutnants Franco A., der sich als syrischer Flüchtling in Deutschland registrieren ließ. Hat sich seither etwas geändert? Nein, hat es nicht!!!  Alles wie gehabt.

Echte blaue Flüchtlingsausweise werden von den hier Anerkannten als verloren gemeldet, jedoch werden diese dann verkauft. Für die Verlorenen erhalten die Anerkannten hier problemlos Ersatz. Wie gedenkt man das Problem zu lösen, da ja zwei echte Pässe im Umlauf sind?

1 Kommentar

Wenn jeder Gutmensch für ein oder zwei 2 Asylanten Finanz-Bürge macht für seinen Aufenthalt – sollte dem Besuch nichts im Wege stehen.

Von Marokko nach Spanien – diese neue Migrationsroute entsteht gerade, berichtet die Internationale Organisation für Migration.

Seit Anfang 2017 haben bereits 9.300 Migranten über Marokko kommend Europa erreicht. Diese Zahlen könnten weiter steigen, berichtet die Internationale Organisation für Migration. Die Hafenstadt Tanger im Norden Marokkos entwickelt sich gerade zur größten Transitregion Nordafrikas. Der Ort liegt nahe der Straße von Gibraltar und der Weg zwischen Tanger und der europäischen Küste beträgt nur 14 Kilometer.

Von der Hafenstadt an der Nordspitze Marokkos können Migranten per Schlauchboot, Motorboot oder Wassermotorrad nach Gibraltar übersetzen. Immer mehr Migranten aus dem südlicheren Afrika lassen sich deshalb in Tanger nieder, um Geld für ihre Überfahrt zu sammeln, berichtet die „Welt“.

Hoffen auf Retter aus Spanien

Die Entwickelung kam, nachdem die private Helfer-NGOs vor der libyschen Küste ihren Betrieb weitestgehend eingestellt haben. Die meisten Migranten in Tanger können sich jedoch kein Schnellboot oder Jetski (Wassermotorrad) leisten. Deshalb gehen sie auf der Straße betteln, in der Hoffnung, per Schlauchboot nach Europa zu kommen.

Aufgrund von Meeresströmungen ist diese Überfahrt in der Straße von Gibraltar jedoch sehr riskant. Doch wie schon vor der Küste Libyens hoffen auch hier die Migranten auf Hilfe – und dass sie rechtzeitig von spanischen Rettungsbooten entdeckt werden. Das Ziel sei der Rand der internationalen Gewässer, zitierte die „Welt“ einen Mann namens Kaita. „Dann kommen die Rettungsboote, und alles ist gut.“ Wichtig sei, die Retter rechtzeitig zu informieren. „Entweder ruft man sie selbst an, oder Hilfsorganisationen machen das.“

Seit Anfang des Jahres erreichten von Tanger aus 9.300 Menschen die europäische Küste.

20.000 bis 30.000 Migranten in Marokko

Seit einigen Jahren halten sich laut Schätzungen ständig 20.000 bis 30.000 Migranten dauerhaft in Marokko auf. Einige setzen ihre Hoffnung auch auf die spanischen Exklaven Mellila und Ceuta. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres gelang es bereits Tausenden Migranten aus Afrika, die Exklaven zu erreichen. Laut „Welt“ kampierten Anfang August ständig 1.500 Menschen vor Mellila, in der Hoffnung, eine Gelegenheit zum Sturm auf den Grenzzaun nutzen zu können.

Hinterlasse einen Kommentar

Frau klagt gegen Burkini-Verbot in Salzburger Hallenbad – und fordert Schadenersatz

Eine Frau hat Klage gegen die Stadt Salzburg erhoben und fordert Schadenersatz. Der Grund: Die Badeordnung und das Hausrecht des AYA-Hallenbades sehen Schwimmen im Burkini nicht vor.

Der zuständige Vizebürgermeister von Salzburg hat eine Klagsdrohung vom „Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern (KLA)“ aus Wien erhalten. Grund war Frau A., die ein Burkini-Verbot im AYA-Hallenbad nicht akzeptieren wollte. Am 4. August wurde sie vom Bademeister auf die neu bestehenden Regeln hingewiesen.  Wie „Krone.at“ berichtet, hatte sich die Frau deswegen an die vom Sozialministerium und dem Land Salzburg unterstützte Antidiskriminierungsstelle gewandt. Diese fordert nun 1500 Euro Schadenersatz, „wegen der erlittenen persönlichen Beeinträchtigung“, wie das Blatt schreibt.

http://www.epochtimes.de/politik/europa/frau-klagt-gegen-burkini-verbot-in-salzburger-hallenbad-und-fordert-schadenersatz-a2198338.html

 

do guck na:

weiter so  – wir brauchen den Islam-Terror  – danke liebe DDR-Kuh.

Die sensationsgeile Klägerin, die in ihrem Ursprungsland weitaus besser aufgehoben wäre, weiß in ihrer Dummheit offensichtlich nicht, dass nur ein Schaden ersetzt werden kann, der entstanden ist.  Dass die Einheimischen von ihrem Anblick verschont bleiben, ist ja wohl kein Schaden, sondern ein Gewinn. Es liegt auch objektiv kein Schaden vor.  Bekannte Masche zur Durchsetzung islamischer Rituale im öffentlichen Raum. Zunächst gezielte Provokation und kalkulierter Regelverstoß, dann künstliche Empörung und Opfermythos kombiniert mit dem Vorwurf der Diskriminierung und abschließend juristischer Klageweg finanziert von islamischen Verbänden und deren totalitären Geldgebern aus der Türkei und Saudi- Arabien. Bisher ein überaus erfolgreiches Konzept, mit deutlichen Grenzen und Widerstand ist kaum zu rechnen.

Hinterlasse einen Kommentar

Bundesinstitut rechnet offizielle Zahlen nach59 Prozent der Flüchtlinge haben keinen Schulabschluss

 

Die Anzahl der arbeitssuchenden Flüchtlinge ohne Schulabschluss ist weit höher als bisher offiziell angegeben. Ausgerechnet eine Bundesbehörde hat die Daten der Bundesagentur für Arbeit kritisch überprüft.

Hunderttausende der von Deutschland aufgenommenen Flüchtlinge und Migranten haben wegen mangelnder Schulkenntnisse vorerst nur geringe Chancen auf dem Arbeitsmarkt! Laut einem Bericht des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) haben je nach Herkunftsland bis zu drei Viertel der Arbeitssuchenden gar keine oder nur geringe Schulbildung.

http://www.bild.de/politik/inland/fluechtlinge/59-prozent-haben-keinen-schulabschluss-52943448.bild.html

Diagramm: Anteil der nach Deutschland Geflüchteten ohne Schulabschluss – infografik

Pikant: Das BIBB hatte Zahlen einer anderen Bundesbehörde nachgerechnet – der Bundesagentur für Arbeit (BA). In deren Statistik zu den Bildungsabschlüssen der knapp 500 000 arbeitssuchenden Migranten fiel auf, dass rund 25 Prozent der Personen keine Angaben gemacht hatten.

Das BIBB hält es für „nicht unwahrscheinlich“, dass die Betroffenen die Angabe verweigerten, weil sie in Wahrheit keinen Abschluss haben. Daraufhin wurden sie vom BIBB der Gruppe derer ohne Schulabschluss zugerechnet. Ergebnis: Im Schnitt 59 Prozent der Arbeitssuchenden aus den wichtigsten Asylländern haben keinen Schulabschluss.

 

do guck na:

59 Prozent der hereingewanderten Asylanten keinerlei Schulabschluss .  Vielleicht hat der depperte Daimler-Boss Zetsche die gemeint, als er vom zweiten Wirtschaftswunder faselte. Die Spitzenreiter unter den faktischen Analphabeten:     Somalier (77,2%),  Eritreer (72,9%),  Iraker (71%) und  Afghanen (69%),  gefolgt von Syrern (56%),  Nigerianern (55,9%),  Pakistanern (52 %).

Fast alles Moslems, Hunderttausende Leute, fast alle kriegen jetzt lebenslang Sozialhilfe,der deutsche Michel zahlt die Milliarden und wählt die Merkelsche Politikerbande wieder!

1 Kommentar