Asyl & Hilfe – die Bewerberinfo am Federsee:

Hier können sie ihre Meinung, Rat und Tat , also ihre Hilfe und ihren Einsatz für Asylsuchende und Flüchtlinge schreiben. Wir informieren was so alles in der BRD läuft damit Asylsuchende und Flüchtlinge sich hier wohl gesund und zufrieden aufhalten können. Ich denke es ist an der Zeit auf zu zeigen was alles dafür getan wird. Ist doch auch mal interessant das ganz genau zu wissen.

Gemeinsam gegen Rassismus!

  • Gegen Rassismus. Foto: jib collective provpic-refugeestruggles_jib_20130323_07

Anschläge auf geplante und bewohnte Flüchtlingsunterkünfte, Gewalttaten gegen Schutzsuchende, rassistische Hetze im Internet und auf der Straße: Das ist Alltag in Deutschland. Und dieser Terror geht nicht nur von einer kleinen radikalisierten Minderheit aus. Etablierte Politiker*innen zündeln mit, wenn sie rassistische Ressentiments der Bevölkerung als »Sorgen und Ängste« verharmlosen, wenn sie selbst Stimmung gegen Flüchtlinge machen und so tun, als ließen sich rassistische Aggressionen gegen Flüchtlinge durch flüchtlingsfeindliche Politik befrieden.

»Wir können doch nicht die ganze Welt aufnehmen!« Wo es um die Themen Flucht und Asyl geht, fallen schnell solche Sätze – Sätze, die nicht selten auf Unwissen und oft auf rassistischen Vorurteilen gründen. Aber was entgegnen, wenn der Nachbar oder die Kollegin so daherredet? Die dritte, überarbeitete Auflage der Broschüre „Pro Menschenrechte – Contra Vorurteile“ von PRO ASYL, Amadeu Antonio Stiftung, IG Metall, ver.di und der Respekt!-Initiative der IG Metall liefert wichtige Fakten und Argumente zur Debatte über Flüchtlinge und Asylsuchende in Deutschland und Europ

Eine Übersicht über 14 gängige Vorurteile – und Vorschläge für eine angemessene Entgegnung:

                Vorwort

#2           Die kommen alle nach Deutschland!?

VORWORT

Die öffentlichen Diskussionen über Asylpolitik in Deutschland und Europa sind wieder häufiger und heftiger geworden. Begrenzungen bei der Flüchtlingsaufnahme werden gefordert, begleitet nicht selten von rassistischen Untertönen, Verweisen auf die „fremde“ Kultur oder die muslimische Religionszugehörigkeit von Flüchtlingen. Rechte Aufmärsche sowie Attacken auf Menschen und Flüchtlingsunterkünfte haben deutlich zugenommen. In einem Teil der Gesellschaft gibt es Unsicherheiten, Informationsmangel, mitunter Vorurteile und Ressentiments.

Die rechtliche Verankerung des Asylrechts beruht auf den Erfahrungen zweier Weltkriege: Als Anspruch und Verpflichtung zugleich ist sie die gemeinsame Antwort auf die Grausamkeiten von Krieg, Völkermord und Verfolgung.

Der Schutz von Flüchtlingen ist schon lange rechtlich geregelt: im deutschen Grundgesetz, in der EU-Grundrechtecharta und der Europäischen Menschenrechtskonvention sowie in der Genfer Flüchtlingskonvention, die weltweit in 147 Ländern gültig ist.

Die rechtliche Verankerung des Asylrechts beruht auf den Erfahrungen zweier Weltkriege: Als Anspruch und Verpflichtung zugleich ist sie die gemeinsame Antwort auf die Grausamkeiten von Krieg, Völkermord und Verfolgung. Schutzsuchende haben demnach ein Recht auf eine faire, individuelle Prüfung ihrer Schutzbedürftigkeit – und dieser Anspruch lässt sich nicht kontingentieren.

Die Solidarität mit Flüchtlingen in Deutschland ist heute so groß wie nie zuvor. Viele Menschen stellen sich rassistischer Stimmungsmache entgegen. Um sie zu unterstützen, haben wir im Folgenden Argumente und Fakten für eine sachliche Diskussion zusammengetragen – im Mai 2017 bereits in dritter, überarbeiteter Auflage. Im Anschluss gibt es einige Tipps, wie man sich weiter für das Recht auf Asyl engagieren kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Wie sag ich es meinem Kinde.

 

https://www.facebook.com/asylinbacknang/photos/

Hinterlasse einen Kommentar

Für Flüchtlinge teuer gebürgt – Gericht in Münster entscheidet über Klagen Betroffener

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW in Münster verhandelt am Freitag gleich über zwei Klagen von Personen, die für syrische Flüchtlinge gebürgt haben und nun dafür zur Kasse gebeten werden.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW in Münster verhandelt am Freitag gleich über zwei Klagen von Personen, die für syrische Flüchtlinge gebürgt haben und nun dafür zur Kasse gebeten werden. Das berichtet der „Focus“.    Epoch Times4. December 2017 Aktualisiert: 4. Dezember 2017 10:53

do guck na:

Leser:  Wenn sich jemand verpflichtet einen „Ausländer“ über eine Bürgschaft nach Deutschland zu holen, ist es mehr als legitim das der Staat das ausgelegte Geld bei den Bürgen eintreibt. Hätte der Bürge nicht gebürgt, so wäre der „Ausländer“ nicht nach D gekommen, zumal es sich in diesen Fällen vermutlich nicht um Asylanten gehandelt hat, denn sonst wäre der Staat dafür aufgekommen.
Jetzt zu jaulen und die Allgemeinheit dafür in Haftung zu nehmen ist schon sehr dreist!   Für kulturfremde Invasoren geben sie ihr letztes Hemd-für einen Deutschen obdachlosen wär das nie passiert

Ruf doch die Merkel um Hilfe an !!!

Hinterlasse einen Kommentar

Einreise mit dem Flugzeug: 45.766 Migranten seit 2013 … AfD macht’s öffentlich, geht doch.

Seit 2013 wurden 45.766 Migranten bzw. Familienangehörige mit zivilen Passagierflugzeugen nach Deutschland gebracht.

Seit 2013 wurden 45.766 Flüchtlinge und/oder Asylbewerber und ihre Familienangehörigen unter Mitwirkung der Bundesregierung mit zivilen Passagierflugzeugen nach Deutschland gebracht.

Dies antwortete die Bundesregierung am 6. November 2017 auf eine schriftliche Anfrage von Stephan Brandner (Abgeordneter der AfD). Er fragte:

„Wie viele Flüchtlinge und/oder Asylbewerber und Familienangehörige derselben wurden seit 2013 jeweils jährlich mit zivilen Passagierflugzeugen auf Anweisung der Bundesregierung und/oder militärischen Transportflugzeugen in die Bundesrepublik Deutschland gebracht, und welchen verschiedenen Zwecken diente jeweils die Überstellung?“

Staatssekretärin Dr. Emily Haber antwortete in der Drucksache 19/45 vom 10.11.2017:

„In den Jahren 2013 bis 2017 fanden folgende unter Mitwirkung der Bundesregierung organisierte Einreisen von Asylsuchenden oder Schutzbedürftigen auf dem Luftweg nach Deutschland statt (Stand: 2. November 2017).

 

do guck na:

Endlich wird diese Merkel und Co eindeutig entlarvt. Aber man kann sie noch nicht entfernen. Da müssten die Politiker einen Aufstand machen und sie stürzen. Aber sie sitzen mit ihr in einem Boot. Jetzt muss die AFD alles öffentlich machen, damit die Menschen endlich aufwachen. Ohne die AFD würde das Gesindel weiter ihr Unwesen treiben, bis zum bitteren Ende. Hoffentlich haben wir doch noch eine kleine Chance auf die Wende.
Da will sie noch weitere 4 Jahre so weiter machen. Man kann nur sagen „Merkel muss weg“!!! Und die Grünen und Linken muss man in die Schranken weisen, die waren sich auch schon mit ihrem Plan für Deutschland zu sicher. Merkel war für ihre zerstörerischen Pläne die Beste.

2 Kommentare

Trittin zu Jamaika-Gesprächen: Kompromissgrenze der Grünen erreicht – Familiennachzug nicht verhandelbar Grüne wollen das Land bevölkern

Bei den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition ist die Kompromissgrenze der Grünen laut Jürgen Trittin erreicht. Der „Bild am Sonntag“ sagte er, der Familiennachzug beim Flüchtlingsthema sei nicht verhandelbar.

Die Grünen sagen:

. . . Trittin hob mit Blick auf den Familiennachzug hervor: „Wir werden nicht akzeptieren, dass Menschen, denen bereits ein niedrigerer Schutzstatus per Gesetz zugewiesen wurde, auch noch vom Familiennachzug ausgeschlossen werden.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/trittin-zu-jamaika-gespraechen-kompromissgrenze-der-gruenen-erreicht-familiennachzug-nicht-verhandelbar-a2271589.html

 

do guck an:

Leser:

Ist doch vollkommen klar, dass die Migranten aus Kriegsgebieten ihre Kinder nur zu dem Zweck losgeschickt haben dass sie selbst als Familiennachzug dann nach einiger Zeit nachkommen könnten. War riskant, aber die Eltern hätten für sich NIE einen Status als Asylanten erhalten. Nun können sie vielleicht mit Unterstützung der GRÜNEN alle nachreisen und hier in der Bananen Republik alle Vorzüge des Sozialsystems geniessen.

Blüm: Familiennachzug zu verhindern wäre unchristlich

… der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hat seine Partei aufgefordert, einen uneingeschränkten Familiennachzug für Flüchtlinge zu ermöglichen. „Es widerspricht der christlichen Soziallehre, den Familiennachzug für wie viele Flüchtlinge auch immer zu verbieten“, schrieb der CDU-Politiker in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

1 Kommentar

Bild von Einbrechern – genau hinschauen – Einbrecher gesucht

Das waren die Einbruchs -Männer

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Gras, im Freien und Natur

Weinstadt: Einbrecher ertappt und geflüchtet

Drei Einbrecher wurden am Mittwochvormittag durch aufmerksame Nachbarn bei einem Einbruchsversuch im Kornblumenweg ertappt. Dem Ehepaar fielen die drei zunächst in einer gegenüberliegenden Wiese auf. Kurze Zeit später begaben sich zwei Täter auf die Terrasse eines dortigen Wohnhauses und versuchten die Terrassentüre aufzuhebeln. Der dritte Mann stand augenscheinlich Schmiere. Wohl Vermutlich auf die Nachbarn aufmerksam geworden, brachen die Diebe ihr Vorhaben ab und entfernten sich zunächst zu Fuß in Richtung der Stettener Straße. Dort stiegen sie vermutlich in einen blauen Kleinwagen, an dem ein Ausfuhrkennzeichen GER- des Landkreises Germersheim (Rheinland Pfalz) angebracht war. Eine anschließende Fahndung, die mit mehreren Polizeistreifen betrieben wurde, verlief ohne Erfolg. Der Polizeiposten Weinstadt erbittet um weitere Hinweise auf den beschriebenen Kleinwagen. Eventuell fielen die drei Tatverdächtigen, von denen einer auffallende weiße Handschuhe trug, bereits vor dem Einbruchsversuch oder auf ihrer Flucht weiteren Personen auf. Hinweise werden unter Telefon 07151/65061 entgegen genommen.


Und natürlich , wie erwartet- Merkels Goldies- echt wertvolle Fachkräfte!

do guck an:

endlich mal ein Foto von den kriminellen Goldsjungs unserer Angela, das wird bestimmt klappen.

 

 

1 Kommentar

Adi Brugger von der Asylbewerberhilfe Ravensburg kommt als verkleideter Hitler um gegen die AfD zu demonstrieren. Im Kopf noch recht?

Hier verbirgt sich Adi Brugger ( laut Aussage der SZ ) als Demonstrant für mehr Flüchtlinge in Deutschland.. Ob er für Adolf Hitler schwärmt , gar Fan ist im stillen Kämmerlein weil er ihn öffentlich darstellt  ist nicht geklärt. Jedenfalls werde ich Anzeige erstatten wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses.

Gegenteil: Man könnte ja einen dunkelhäutigen Sexualverbrecher dazu setzen der ein Mädchen unter sich liegen hat, also eine Vergewaltigungs- Szene darstellen und dazu schreiben: ich wähle CDU- Merkel.

Das tut aber keiner weil es gegen die guten Sitten verstößt.  Gutmensch Adi Bugger denkt wohl er darf alles ungestraft, nein nein, das geht natürlich nicht.  Eine Sammelklage wird die Folge sein, was zu viel ist ist zu viel. Ich bin dabei, das sollte klar sein.

SZ: In Hitler-Maskerade hat am Samstag Adi Brugger von der Asylbewerberhilfe Ravensburg den Infostand der AfD auf dem Ravensburger Marienplatz besucht, um kundzutun, dass diese Partei in seinen Augen nationalsozialistisches Gedankengut vertrete.

Weder die AfD-Vertreter noch Passanten wollten sich allerdings auf eine Diskussion mit dem falschen Hitler einlassen. Dieser setzte sich auf den Boden und entrollte ein Transparent, auf dem stand: „Ich würde AfD wählen.“ Adi Brugger – unterstütz durch Bild und Text der SZ RV.

Kurze Zeit später nahm eine Polizeistreife die Personalien von Adi Brugger, Vertreter der Asylbewerberhilfe Ravensburg auf  und schickte den vermutlich verwirrten Brugger nach Hause.

 

www.amfedersee.de berichtet schon früher über Adi Brugger.

Asylbewerberhilfe Ravensburg – deren Chef Adi Brugger wo möglich ein Rassist

 

 

do guck na:

hier gehts zur Anzeige wegen Volksverhetzung, Rassismus und Erregung öffentlichen Ärgernis

http://www.staravensburg.de/pb/,Lde/1235012

Eine schriftliche Anzeigeerstattung kann ebenfalls bei jeder Polizeidienststelle oder bei der Staatsanwaltschaft erfolgen. Oben ist bereits dargestellt, was Sie schriftlich schildern sollten.

Anschrift / Kontakt:   Staatsanwaltschaft Ravensburg   Seestraße 1   88214 Ravensburg   Telefon (Justizzentrale):  0751/806-0

19 Kommentare