Kanzlerin Merkel stellt für die Bewältigung der Flüchtlingskrise 2017 bis zu 50 Millionen Euro mehr in Aussicht.

Kanzlerin Merkel stellt für die Bewältigung der Flüchtlingskrise in diesem Jahr bis zu 50 Millionen Euro mehr in Aussicht: „Am Geld darf diese Arbeit nicht scheitern“. Die EU könne es „wohl verkraften“, deutlich mehr Migranten anzusiedeln.

Deutschland könne dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im laufenden Jahr bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung stellen, sagte Merkel am Freitag in Berlin.

„Am Geld darf diese Arbeit nicht scheitern“, betonte die Kanzlerin nach einem Treffen mit dem UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi und dem IOM-Generaldirektor William Lacy Swing.

Eine „Europäische Union mit 500 Millionen Einwohnern“ könne „wohl verkraften kann“, deutlich mehr Migranten anzusiedeln, sagte die Kanzlerin nach ihrem Treffen. Sie erklärte, vor allem das Problem der illegalen Migration aus Libyen stelle eine Herausforderung dar.

 

do guck na:

Illegale nach Deutschland holen, darf natürlich nicht am Geld scheitern. Aber Krankenhäuser dürfen geschlossen werden, weil kein Geld da ist, Schulen werden nicht renoviert, Strassen nicht saniert. Da ist dann kein Geld da. Tafelläden und Mittagstische werden überrant von Asylanten…  50 Mio. Peanuts. Den Rest zahlen wir über Kommunale Steuern und Krankenversicherungsbeiträge drauf. Das Geld fehlt dann den Kommunen, die wieder die Steuern erhöhen, uns bei Gebühren abzocken und trotz sprudelnder Steuern Leistungen einschränken.

 

http://www.epochtimes.de/

 

3 Kommentare zu Kanzlerin Merkel stellt für die Bewältigung der Flüchtlingskrise 2017 bis zu 50 Millionen Euro mehr in Aussicht.

  1. elend sagt:

    Die Invasoren bekommen und dürfen einfach alles:

    – können im Laden einfach Waren mitnehmen
    – haben für alles und jedes Freikarten und freien Eintritt
    – bekommen Wohnungen zu jedem Preis bezahlt
    – müssen sich für nichts rechtfertigen und für nichts Nachweise und Belege vorlegen
    – können sich schöne tage machen und haben Zeit frauen zu belästigen
    – haben in der Regel meist Straffreiheit
    – dürfen für sie kostenlos Führerscheine machen
    – bekommen Schul- und studienabschlüsse geschenkt
    – bekommen auf Kosten des Steuerrzahlers jede wunsch erfüllt
    – dürfen am hellichten tage in der Öffentlichkeit mit Drogen handeln, ohne Konsequenzen
    – dürfen Frauen und Kinder belästigen und mißbrauchen ohne Konsequenzen
    – dürfen schwarzfahren ohne konsequenzen
    – bekommen Puffbesuche von unseren steuergeldern bezahlt

    Danke für das Vertrauen,liebe DDR-Blonze.

  2. Klage sagt:

    In Deutschland sind derzeit etwa 250.000 Klagen von abgelehnten Asylbewerbern – das sind Personen, die sich nicht nur aufgrund eines illegalen Grenzübertritts hier aufhalten, sondern obendrein keinen Asylgrund vorlegen können – an den Verwaltungsgerichten “anhängig”. Auch der letzte Winkeladvokat hat begriffen, welches Geschäft ihm hier lacht. Wer die Kosten trägt? Der Migrant sicherlich nicht.

  3. Unehrlich zum Bürger sagt:

    Obwohl das Merkel und ihre verlogene Regierung die Zahl der neuen Asylanten bis zur Wahl drosseln und uns erst danach wieder fluten will, merkt man schon jetzt, wie’s wieder läuft. Im Juli kamen 15.069 neue Asylanten und Asylbetrüger, meistens Moslems! Guck da! Und der Michel zahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.