Junge Union fordert Rücktritt – Bundesbürger für vorzeitigen Abgang Merkels

. . . . Angela – dann  komm doch zu uns…..

„Sind sie nicht bereit, den Weg freizumachen, damit wir einen inhaltlichen und personellen Neubeginn machen können?“, fragte ein Redner der Jungen Union. Auch eine Umfrage ergab, dass mindestens 36 Prozent der Deutschen dafür plädieren, dass die Kanzlerin keine vier Jahre mehr im Amt bleibt.

Mindestens ein Drittel der Deutschen ist dafür, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel keine vollen vier Jahre mehr im Amt bleibt.  In einer YouGov-Umfrage im Auftrag von dpa plädieren 36 Prozent dafür, dass Merkel ihren Platz an der Regierungsspitze vor Ende der Wahlperiode 2021 räumt und an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/junge-union-frodert-ruecktritt-jeder-dritte-fuer-vorzeitigen-abgang-merkels-a2234644.html

 

do guck na:

Wenn der Horst (Seehofer) clever ist, dann lässt der heute Merkel auflaufen.und vernichtet die Frau.
Dem 10.Punkte-Plan der „CSU“ wird Merkel NIE zustimmen können, OHNE die Grünen zu verlieren. Und ich glaube auch nicht, das sich Seehofer jetzt „opfern“ lässt zugunsten von Merkels-Zukunft.

3 Antworten auf Junge Union fordert Rücktritt – Bundesbürger für vorzeitigen Abgang Merkels

  1. Wähler sagt:

    Die gehört sofort abgeschafft!
    Wie kann man überhaupt noch davon reden, das sie nicht die gesamte Amtszeit absitzt?
    Immunität aufgehoben und sofort vor ein UNABHÄNGIGES GERICHT!
    Mit dem von Merkel angerichteten Schaden für unsere Heimat werden nicht nur unsere Kinder, sondern auch noch unsere Enkel „bereichert“ wenn der überhaupt noch gut zu machen ist!

  2. Helmut sagt:

    Seehofer ist nicht clever, er hat der Merkel heute abend zugesagt, die Grenzen bleiben offen, es sollen aber nur 200000 Personen kommen dürfen, es soll ein Zuwanderungsgesetz erarbeitet werden. Keine Rede mehr von Obergrenze und so weiter. Alles Gewäsch. Niemand weist die nicht Anerkannten aus, niemand stoppt die Einsickerung über das Asylgesetz, nur daß es mit der Verrats-FDP und den Umvolker-Grünen noch klappt. Die CSU wird ein Debakel erleben, die CDU ist restlos unwählbar. Die FDP wird zertrümmert, das weiss Lindner, wenn er jetzt nicht die Reissleine zieht. Und dann kommt doch noch die Soziale Alte Tante ins Spiel, die mal wieder staatstragend wird, zum Schaden der ganzen Republik. So werden Wahlergebnisse von den Machteliten gehandelt, vor allem die Chefideologen von den Grünen wollen unbedingt an die Schalthebel der Macht. Warum so eilig?Ich habe da eine Ahnung…

  3. Der-Michel sagt:

    Es wird immer deutlicher, der Fehler liegt im System begründet. Es wird Zeit, zwei grundlegende Sachverhalte zu ändern:

    1. Einführung der direkten Demokratie nach schweizer Vorbild. Dieses Korrektiv wird dringend benötigt. Der Bürger, Wähler ist mündig genug! Es uns, dem Souverän immer nur „besser erklären“ zu wollen ist eine Unverschämtheit. Nich wir, der Souverän, müssen zuhören- nein, die Politiker müssen uns zuhören. Die müssen auf uns, ihre Arbeit- und Brötchengeber hören!

    2. Wir müssen die Regierung vom Parlament abkoppeln. Ein Regierungsmitglied kann nicht gleichzeitig Abgeordneter sein. Wir müssen im zweijahres Rhytmus die Regierung bzw. das Parlament wählen. Jeder Kandidat muss sich entscheiden ob er für die Regierung oder das Parlament kandidiert. Beides gleichzeitig ist nicht möglich. Ein Wechsel zwischen den „Welten“ ist ebenfalls nur nach Rücktritt in der einen Welt möglich. Die Regierung hat zukünftig dann nur noch die Funktion einer „Geschäftsleitung“. Die Mitglieder der Regierung verlieren ihre Immunität und sind dem Parlament und uns Bürgern gegenüber rechenschaftspflichtig. Die Justiz wird unabhängig von den Justizministern. Auch die Justiz wird zukünftig vom Parlament überwacht. Daher kann ein Abgeordneter nicht auch gleichzeitig Staatsanwalt oder Richter sein. In der Justiz muss eine unabhängige Qualitätskontrolle eingeführt werden und es muss mehr Möglichkeiten für die Sanktionierung von Richtern und Staatsanwälten geben. Gerade auch unsere Geschichte hat gezeigt, dass die Justiz nicht juristische Unabhängigkeit hatte, sondern weitgehend Narrenfreiheit. Die Justiz während der Nazi- und DDR-Zeit zeigen dies ganz eindeutig.

    Wir müssen viel mehr auf echte Gewaltenteilung achten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.