…jeder – darf mit einem Strick seine eigene Freiheit aufhängen…..

das ist ja genau die Freiheit die er meinte… oder… dann fang schon mal an…. ein Depp wies nicht dass er ein Depp ist… das ist seine Freiheit….

Greenpeace-Chef Martin Kaiser macht in einem Interview mehr als deutlich, welchen Wert Freiheit für ihn hat. Die Freiheit steht auf seiner Agenda eher unter der Überschrift: einschränken oder abschaffen. – Am besten gleich abschaffen, dann muss man sie später nicht einschränken.

do guck na:

Was Kaiser verlangt, ist nichts weniger als der Ruin derer, die Eigenheime gebaut haben oder Wohneigentum besitzen, aber auch derjenigen, die über Immobilienfonds Wohnungen geschaffen haben, denn es ist vollkommen klar, wer den Ausstieg, also den Abriss der Öl- und Gasheizungen zu bezahlen hat – nicht Martin Kaiser. Nicht wenige werden ihr Häuschen verlieren, weil sie nicht das Geld für Wärmepumpen und Gebäudedämmung aufzubringen vermögen, schon gar nicht in einer Inflation, die auch von der CO2-Steuer getrieben wird.

Bis jetzt sind übrigens, auch wenn das von interessierter Seite lanciert wird, hohe Energiepreise nicht die Folge des Krieges, sondern die der desaströsen Energiepolitik von Schwarz-rot unter Standing Ovations der Grünen.

  • Der Mann hat genau eine einzige Wählerstimme, so wie ich auch. Die kann er gerne den Grünen geben. Die 15 % Grünenwähler haben allerdings keinen „Sonderbonus“ gegenüber den anderen Wählern. 85 % der Wähler haben bei der Bundestagswahl NICHT Grün gewählt.
  • Es wird viel zuviel Zirkus um diese selbsternannten „Weltretter“ gemacht, die mit ihren durchgedrehten Ansichten nur von einer Minderheit der Bevölkerung gewählt wurden.