Innenministerium fordert Entzug des Bleiberechts – bei Messerstechern natürlich nicht: nur bei Judenhasser.

Antisemitische Gewalt: Innenministerium fordert Entzug des Bleiberechts

Migranten, die antisemitische Gewalt verüben, sollen laut Staatssekretär Mayer das Land verlassen. Dschihadisten mit Doppelpass will er die Staatsbürgerschaft entziehen.

Das Bundesinnenministerium hat sich hinter die Forderung des Zentralrats der Juden gestellt, Migranten im Fall von antisemitisch motivierten Gewalttaten das Bleiberecht zu entziehen. Er könne den Präsidenten des Zentralrats, Josef Schuster, in dieser Frage nur unterstützen, sagte der parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) der Zeitung Die Welt. „Denn derjenige bringt dadurch zum Ausdruck, dass er sich gegen Grundwerte und Überzeugungen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung stellt.“

do guck na:

nur bei Antisemitischen …..da er sich gegen Grundwerte und Überzeugungen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung stellt.“ Alle anderen Verbrecher dürfen gerne hier bleiben wenn sie einigermaßen unsere freiheitlich-demokratischen Grundordnung kennen ! Könnte man den  Bundesdeppen nicht ebenfalls irgend wo hin abschieben. Brauchen wir solch blinde Kasper, denke nein!

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/antisemitische-gewalt-stephan-mayer-fordert-entzug-des-bleiberechts

Ein Kommentar zu Innenministerium fordert Entzug des Bleiberechts – bei Messerstechern natürlich nicht: nur bei Judenhasser.

  1. Leser sagt:

    „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten“, sagte ein hochrangiger Polizeibeamter gegenüber Bild. „Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten soll öffentlich werden.“

    Deutschlands Problem mit Migranten, die Sexualverbrechen verüben, wird verschärft durch die milde deutsche Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt. In vielen Fällen werden Personen, die wegen Sexualverbrechen verhaftet werden, gleich nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Das erlaubt es Verdächtigen, weiter ungeschoren Verbrechen zu verüben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.