Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Im Auge des Radarstrahls irgend wo im Kreis Biberach

ein schneller Blick im Vorbeifahren , etwas verschwommenes im Augenwinkel und doch wird einem sofort klar: das war nichts gewöhnliches, das war ein Radargerät in Lauerstellung. Angst und Hoffnung zugleich. War ich nun zu schnell oder doch korrekt unterwegs, wer weiß ?

die Besatzung des Radarwagen weiß es ganz sicher, also nichts wie hin und mal fragen. Gesagt getan und schon werde ich als reuiger Sünder, wenn es dann sein soll, empfangen. Ein freundlicher Beamter öffnet sein Seitenfenster vom Bus und wünscht mir einen guten Tag, was sich gleich heraus stellen wird ob er auch recht damit hat. Nun komme ich mit meiner Absicht und frage direkt: darf ich mir das mal von innen ansehen, würde gerne darüber etwas schreiben und den Autofahrern dadurch zeigen wie das ganze so abläuft wenn es um Geschwindigkeitsmessung geht. Verwegener Wunsch aber nicht unmöglich denke ich mir. Seine hübsche blonde Kollegin schaut mich prüfend an um meine wahren Absichten einzuschätzen, immerhin bin ich durch das amfedersee.de nicht unbekannt und nach einem kurzen Telefonat mit der Dienststelle durch die Beamtin erhielt ich die überraschende Freigab das Auge des Radarstrahles von innen zu begutachten.

die Schiebetüre öffnet sich und ich bin eingeladen meine Neugierde in Sachen Radarmessungen zu vertiefen. Endlich schau ich von drinnen nach draußen und nicht wie sonst nur durchs Seitenfenster beim vorbei fahren. Schon cool wie das hier abläuft. Eines gleich vorweg solange ich da drinnen saß und mir alles erklären lies fuhr kein Fahrzeug zu schnell vorbei obwohl ich mir das insgeheim schon vorstellen hätte können. Das wär’s doch gewesen, einen Verkehrssünder dabei zu ertappen und zu erleben wie er geblitzt wird. hmm…  na ja besser so als anders. Sicherheit geht vor und soll auch so bleiben.

Für mich schon beeindruckend was sich in so einer Sekunde an Daten ansammelt und angezeigt wird auf dem Monitor des Messwagens. Dass alles seine Richtigkeit hat wurde mir dann auch klar nachdem ich in die Wesentlichen Messvorschriften eingeweiht wurde.  Korrekt aufgestellter Wagen, Abstand parallel zur Fahrbahn der Messsensoren und und und . So ausgerüstet bleibt kein Verkehrssünder unentdeckt denke ich mir und nehme mir vor ab sofort noch Vorschriftsmäßiger unterwegs zu sein.    (dreimal auf Holz geklopft)

Hier können Sie selber mal drauf schauen welche Spuren ihr Fahrzeug bei einem Messvorgang hinterlässt. Ich kann ihnen nur empfehlen: Fuß von Gas dann haste was. Alles in allem ein freundliche Erlebnis mit den Messbeamten und beeindruckende Informationen die einem zum Nachdenken anregen.

PS: War ich nun zu schnell , nein ich war korrekt unterwegs!  Natürlich werde ich weiter über Radar berichten, Standorte aufzeigen und kurioses vorstellen. Nicht zum Streit sondern zur Verkehrserziehung und Einsicht, alles klar, danke.