Hundeverein in Bad Buchau – Mitglieder diskutieren über unverständliche Verordnungen

Dieser Artikel erschien erstmalig am 11. Juni 12.33 Uhr. Aus aktuellem Anlass und um vielen Nutzern das finden über 60 Kommentaren zu erleichtern wird der Artikel auf vielfachen Wunsch aktuell auf den 16.6. 2013 vorgestellt.

Vereinsheim des Hundevereins in Bad Buchau.  Die Stimmung unter Mitgliedern ist „Hundsmisserabel“  z.Zeit.

Derzeit sieht es so aus, dass immer mehr “ Buchauer“ Hundehalter die Trainings- und Ausbildungsangebote von anderen Hundevereinen und Hundeschulen in Anspruch nehmen weil andere Hunderassen, außer dem DSH, nicht mehr gerne gesehene Hunde auf dem Hundeplatz sind. Dies kann und darf nicht den Zielen eines Hundeplatzes entsprechen.

Langjährige Mitglieder werden genötigt den Platz und Verein zu verlassen durch aufgestellte Verbote von nicht ansässigen Mitgliedern. Internes Mobbing soll an der Tagesordnung sein. Mitgliedern wird die Hilfestellung bei der Ausbildung, ohne Angaben von Gründen verweigert,  z. B. Schutzdiensthelfer bei der VPG.

Der Verein  muss laut Mietvertrag der Stadt Ausbildungsmöglichkeiten für „ALLE“ Hunderassen anbieten und gewährleisten. Im Moment herrscht ein unangenehmes Klima,  der Verein gerät ins Schlingern, so die Aussage einiger Mitglieder. Viele kommen nicht mehr zum Training nach Kappel und wünschen sich endlich Hilfe von der  Stadt. Die Stadt als  Eigentümer des Grundstücks muss sich mit der Nutzung und Handhabung ernsthaft auseinander setzen.

Auch soll der Hundeplatz laut Aussage von Mitgliedern wieder ein beliebtes Ausflugsziel für Besucher, Kurgäste und Urlauber werden, etwas was leider extrem vernachlässigt wurde.

.

Und so stellt sich der Hundevereins Bad Buchau/Kappel öffentlich vor, Auszug aus seiner Internetseite

Wir betreiben aktiven Sport mit dem Hund und bilden ihn zu einem sicheren Begleit- und Sporthund aus. Sie können bei uns für Prüfungen und Wettkämpfe trainieren, sowie auch im Bereich der Hundesportdisziplin VPG (Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde). Bei uns kann jeder Hundebesitzer (auch Nichtmitglieder) mit seinem Hund, unabhängig von der Rasse, an unserem Ausbildungsangebot teilnehmen. Außerdem bieten wir jedem Hundebesitzer die Möglichkeit, sich und seinen Hund auf Prüfungen und Zuchtschauen vorzubereiten.

Anmerkung der Redaktion 14.6.13 –  der Hundeverein hat seine Internetseite heute gelöscht. .  .?


Da gibt es sicherlich noch einiges an Hindernissen zu Überwinden.

Den Kommentaren nach ist hier echt der Hund los. . .

aktueller Nachtrag vom 14.6.2013:
bis auf den Kassierer ist  die ganze Vorstandschaft zurückgetreten.

120 Responses to Hundeverein in Bad Buchau – Mitglieder diskutieren über unverständliche Verordnungen

  1. Hundefreundin sagt:

    Was sagt denn der Vorstand dazu? Gibts da keine Äusserungen?

    Aber dass man mit rassefremden Hunden dort nicht gern gesehen wird, habe ich auch schon häufig gehört. Sehr schade eigentlich…

    • Diego sagt:

      Kann mir jemand sagen ob das Struppirennen am Samstag denn überhaupt stattfindet? Ich komme nicht aus Bad Buchau und hatte mich schon auf Samstag gefreut aber nachdem was ich hier alles gelesen habe weis ich gar nicht mehr woran ich bin…

      • Mitglied............ sagt:

        Find ich echt super das du dich drauf freust!!! Aber kann Dir leider auch nur raten im Vereinsheim am Donnerstag ab Ca. 19 Uhr unter der Nummer 07582/1506 anzurufen und nachzufragen. Sorry!!!

  2. Katzenfreund sagt:

    Ich hab zwar kein Hund, aber doch ein wenig Einblick. So rein vom Hörensagen sieht es aus als ob die neue Vorstandschaft ohne Rücksicht auf Verluste alles umkrempeln will. Hat fast den Anschein als ob dort in Zukunft ein privater Hundezwinger für die Familie der Vorstandschaft entstehen soll, aber so genau blick ich da nicht durch. Müsste aber dringend mal hinterschaut werden. Fakt ist, dass immer mehr Einheimische Mitglieder dem Verein den Rücken kehren, oder mit ihrem Hund auf dem Platz scheinbar gar nicht mehr erwünscht sind. Wäre doch schade wenn das Aufgebaute vieler Jahre „vor die Hunde geht“……

  3. Inge & Mike Argo sagt:

    Vielen Dank für die Schilderung der Problematik der SV-OG Bad Buchau. Da ich / wir selber Hundesportler und Mitglied sind und uns dieser Punkt aus Ihrer Schilderung gut bekannt sind (Mobbing, Platzverbot usw ), ist es ja kein Wunder das die Plankentaluft sehr explosiv ist, aber die neue alte Vorstandschaft hat es ja nicht nötig Buchauer Hundebesitzer die nötige Erziehung für ihren Vierbeiner zu ermöglichen. Somit wird der Verein eher als eigennützig, als gemeinnützig geführt. Aber Fakt ist das einigen Gründungsmitgliedern und aktiven Hundesportlern dieses System nicht gefällt. Weil jeder Hundebesitzer einen treuen Freund und Begleiter hat, nämlich seinen Hund ,egal welcher Rasse, und keinen sogenannten Mischlings-Bastard oder Kampfhund.

  4. GutenRiecher sagt:

    Die Stadt wird ( muss) es schon richten als Vermieter.
    Wenn der angeschlagene Verein sich aus Buchauer Hundefreunde neu ausrichtet soll mir das mehr wie recht sein.

    • Mitglied sagt:

      Die Stadt ist zwar der Verpächter, aber der Verein/Pächter hat das Hausrecht. Der Pächter einer Gaststätte kann einem Gast, der sich ungebührlich verhält, auch Hausverbot erteilen ohne die Zustimmung des Verpächters.

      Sorry, im obrigen Beitrag hat sich ein Fehler eingeschlichen.

      • Heinz Weiss sagt:

        stimmt so nicht, sollte der hundeverein die vertragsbedingungen mit der stadt bad buchau nicht einhalten droht ganz einfach eine kündigung. die stadt stellt und vermietet das grundstück und der verein darf es nach vertraglich festgelegten klauseln nutzen. Das fängt direkt bei der nutzungsänderung an, soviel zur rechtslage falls es interessiert.

        Anhang:
        Mitglieder die einen Vorwurf haben melden sich hier mit Namen und Mitglieder die es bestreiten sind anonym, warum nur.

  5. Mitglied der OG Bad Buchau sagt:

    Es gibt Personen in unserem Verein die solche Gerüchte in der ganzen Stadt verbreiten. Diese Gerüchte sind aber nicht wahr. Ich bin 4 mal in der Woche auf diesem Übungsplatz und werde immer sehr offen und freundlich aufgenommen.
    In unserem Erziehungskurs sind auch anderstrassige Hunde die sehr offen und freundlich aufgenommen werden.
    Ich finde diese Personen unmöglich wo solche Gerüchte über unseren Verein verbreiten….
    Bei uns ist jeder Hund egal welcher Rasse herzlich willkommen!!!!
    Wers nicht glaubt überzeugt sich am besten selbst davon und kommt vorbei und glaubt nicht das was die anderen sagen( reden können die Leute viel!!!!!!!)

  6. Sporthund sagt:

    kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen, wer meint er müsste hier über den Verein herziehen, der soll mit Fakten kommen und Verleumdungen einfach unterlassen…und wer meint, dass er sollche dümmlichen Lügen glaubt, der soll einfach vorbeikommen.
    Ein kurzes Beispiel möchte ich hier noch erwähnen:
    Ich erinnere mich an eine Begebenheit wo gerade auf dem Platz in Bad Buchau geschehen ist.
    Als dann bei der betreffenen Person nachgefragt wurde, wusste diese von garnichts und derjenige der diese Lüge in die Welt gesetzt hat, konnte sich spontan und schlagartig an nichts mehr erinnern und stritt alles ab.
    Soviel zum Thema Problematik Schäferhundeverein Bad Buchau.
    Ich frage mich schon allen ernstes, warum gerade die Mitglieder und der Verein so viele Neider haben. Sind etwa unsere Hunde zu gut 😉
    Wir jedenfalls, so gut wie ich es als aktives und ständig anwesendes Mitglied beurteilen kann, arbeiten wir nicht mit vorbotenen Erziehungshilfen.
    Wir sind stark genug unsere Tiere auch anderweitig Auszubilden und auch einige Prüfungen ERFOLGREICH zu meistern.
    Ich schreibe dies hier an sämtliche Intriganten und Verläumder !!!
    Wir die ständig anwesenden Mitglieder des Schäferhundvereins Bad Buchau sind mit unseren Tieren überall, egal auf welchem Platz wir auch erscheinen, immer gern gesehen.
    Das sollte doch zu denken geben !!!!!

    • Hunde sagt:

      Lesen den Kommentar von R. Murrweiss vom 12.6. um 18.15 Uhr
      der sagt was anderes und mit ihren Namen sogar.

  7. Mitglied der OG Bad Buchau... sagt:

    Kein Mensch dieser wohlwollenden Mitglieder lässt sich in die Vorstandschaft aufstellen geschweige denn unseren Verein in irgendeinerweise zu unterstützen(Arbeitsdienste, Nachtwachen, Veranstaltungen…..)!!! Die Vorstandschaft leitet den Verein nach bestem Wissen und Gewissen. Solche haltlosen Anschuldigungen müssen zuerstmal nachgewiesen sein und kreide Heinz Weiß an das er unseren Verein nicht einmal kennt. Man sollte zwei Gesichter kennen und nicht nur eins!!!Gerüchte sind schnell gestreut wenn man an der Quelle sitzt. Ich glaube nicht das sich einer über unser Angebot beschweren kann( Ostereiersuche, Welpen und Erziehungskurs, Struppirennen,
    Kinderferienprogramm, 10er Karten für Leute die nicht dem Verein beitreten wollen)alles für jedermann und Hund. Alle sind bei uns herzlich Willkommen .Wir sind auf alle fälle nicht schuldig wenn unser Angebot nicht genutzt wird!!!
    Sollen sich die Gerüchteverbreiter erstmal so um den Verein bemühen wie wir es gemacht haben und nicht nur Gerüchte verbreiten……

    • kann sein sagt:

      Er kennt den Verein wahrscheinlich nicht oder doch.
      Genau so hat er kürzlich über Straßenbau und Belagsarbeiten berichtet obwohl er keine Teermaschine besitzt. Das geht so gar nicht oder doch

    • Hunde sagt:

      Lesen den Kommentar von R. Murrweiss vom 12.6. um 18.15 Uhr
      der sagt was anderes und mit ihren Namen sogar.

  8. Mitglied sagt:

    Auch ich bin Mitglied der SV-OG Bad Buchau. Zu dem von Herrn Weiss geschriebenen Artikel möchte ich folgendes sagen: Wir lesen hier eine typisch einseitige Darstellung, die aufgrund der Aussagen von einigen wenigen Mitgliedern in ganz Bad Buchau verbreitet werden. Ein guter Journalist recherchiert in solchen Fällen auf beiden Seiten. Das hat Herr Weiss nicht getan. So wie der Hundeverein in dem Artikel dargestellt wird, kommt es einer üblen Nachrede sehr nahe. Zumindest ist es eine sehr unseriöse Art von Journalismus, weil einseitig.

    Natürlich sind wir in erster Linie ein Rassezuchtverein für Deutsche Schäferhunde. Wen wundert es also, dass diese Rasse auf unserem Hundeplatz auch vertreten ist? ABER – wir bieten für ALLE Rassen und Mischlingen auch ein breites Spektrum an Ausbildung an, angefangen vom Welpenkurs, dann der Erziehungskurs, Struppirennen und natürlich auch Beratung einzelner Hundehalter, egal welche Rasse sie haben. Kampfhunde dürfen wir aus gesetzlichen Gründen (Kampfhundeverordnung) nicht ausbilden, da unser Platz nicht komplett eingezäunt ist, was für die Ausbildung dieser Rassen Vorschrift ist. Ausgenommen von dieser Regelung sind lediglich Diensthunde und ausgebildete Rettungshunde dieser Rassen.
    Ich möchte auch erwähnen, dass sich einige Mitglieder unseres Vereines für diese Kurse sehr engagieren und ihren freien Samstag opfern, an dem normal kein Übungsbetrieb stattfindet. Für diese engagierten Mitglieder ist solch ein Artikel ein Schlag ins Gesicht.

    Sehr schade finde ich auch, dass die Leute, die solche Dinge hören, nicht einmal zu uns heraus kommen und sich selbst ein Bild machen. Wir schicken bestimmt niemanden fort, der bei uns mit seinem Hund arbeiten will auch wenn es kein Schäferhund ist.

    Was Platzverbot und Mobbing angeht – unser Verein hat Satzungen und Ordnungen die die Mitglieder auch einhalten müssen. Darin ist auch geregelt, wann und für wie lange ein Platzverbot ausgesprochen werden kann, z. B. bei vereinsschädlichem Verhalten und dem Kameradschaftsgeist zuwiderlaufenden und/oder tierschutzrelevanten und nach dem Tierschutzgesetz verbotenen Handlungen. Ohne Grund wird sicher niemand mit einem Platzverbot belegt. Vielleicht sollten die Leute auch hierüber einmal nachdenken.

    In unserem Verein herrscht keine „hundsmiserable“ Stimmung aber außerhalb des Vereins wird von einigen wenigen eine schlechte Stimmung gegen unseren Verein gemacht. Gerade diese Leute aber sind weder an den offiziellen Übungstagen noch bei Arbeitsdiensten oder als Helfer bei Veranstaltungen wie z. B. unserer Zuchtschau auf dem Hundeplatz anzutreffen.

    Jeder, der sich objektiv über uns informieren möchte, ist herzlich eingeladen, bei uns vorbei zu kommen.

    ANMERKUNG DER REDAKTION amfedersee.de: „HERR WEISS ZITIERT AUS EINEM BRIEF EINES NAMENTLICH BEKANNTEN MITGLIEDS DES VEREINS.

    • Mitglied sagt:

      Es steht nirgends, dass es sich um ein Zitat handelt. Ein solches sollte normalerweise auch als Zitat gekennzeichnet sein.

      • Betroffene Hunde bellen? sagt:

        Eben weil Herr Weiss den Verein nicht kennt wird er darüber informiert, ihr Schlaules.
        Der Infobrief ist mit ordentlichem Absender wie hier steht. Keine Beleidigung, eher umgekehrt wenn es dann nötig würde den Weg zur Wahrheitsfindung zu erörtern..

      • Sporthund sagt:

        Intrigen bleiben Intrigen, mit und ohne Zitat, ob gekennzeichnet oder nicht

        • edle Mischung sagt:

          Was soll hier eine Intrige sein, bitte um genauere Angaben denn wenn man schon meint man kennt sich gut aus dann sollte auch die Wahrheit geschrienben werden.

    • Murrweiss Roswitha sagt:

      Nun ja, wenn es von einigen wenigen Mitgliedern ausgeht, sollte man vieleicht auch dazu sagen, dass der Verein OG Bad Buchau nicht mehr von vielen Mitgliedern frequentiert wird, aus o.g. Gründen von Herrn Weiss. Vorstände legen das Amt nieder, Mitglieder kündigen, suchen sich andere Trainingsmöglichkeiten, aufgrund von offenen oder versteckten Mobbingattacken. Oder wie soll man verbale Angriffe gegen Mitglieder betiteln, die sich als „kleines Miststück “ oder „taube Nuss “ oder als „Mädle“ beschimpfen lassen müssen ? Mischlinge werden als „Mischlingskrüppel “ von Vorstandsmitgliedern bezeichnet. Dies ist nur ein kurzer Auszug von Beschimpfungen, die stattfinden. Eine normale Kommunikation ist leider nicht mehr möglich. Ich glaube auch nicht, dass sich irgendjemand daran stößt, dass sich auf einem SV Platz auch überwiegend Schäferhunde befinden sollten, so wie sich auf einem Boxerplatz auch überwiegend die Rasse Boxer befindet. Richtig ist auch, dass dieses Spektrum angeboten wird, wobei man doch bitte mal darlegen sollte, von wievielen Teilnehmern dieses Angebot auch wahrgenommen wird. Wobei diese Angebote leider mehr als dürftig sind und sich gerade in diesem Bereich in den letzten Jahren enorm viel getan hat. Da wird die Luft nämlich schon ziemlich dünn. Auch möchte ich die Aussage bzgl. der „Kampfhunde “ dahingehend korrigieren, dass wir in BaWü eine sogenannte „Polizeiverordnung des Innenministeriums und des Ministerium Ländlicher Raum über das Halten von gefährlichen Hunden “ haben. In dieser LHV ( Landeshundeverordnung ) findet man unter § 1.2 drei Hunderassen aufgezählt, bei denen man „Kampfhundeeigenschaften “ VERMUTET, die regelmässig durch Wesenstest widerlegt werden müssen. Dies erfolgt das erste Mal mit 6 Monaten, das zweite Mal mit dem 15.ten – 18.ten Lebensmonat. Bis zum Beginn des 6.ten Lebensmonat unterliegen die Hunde dieser Rassen keiner Verordnung. Über den Sinn und Unsinn dieser LHV braucht man bei Gott nicht diskutieren, allerdings muss klar dargestellt werden, dass Hunde, die den Wesenstest haben ergo keiner Verordnung mehr unterliegen und somit als normale Hunde gelten. Leinenbefreiung kann und wird auch genehmigt nach der VwVgH ( Verwaltungsvorschrift vom 14.02.11 ) Ein guter Hundler recheriert auch in diesem Bereich oder fragt Mitglieder, die mit dieser Problematik vertraut sind. Von daher fällt das Argument des eingezäunten Platzes hinten rüber. Mir als Halterin dieser Rassen wurde sogar die Teilnahme an der Begleithundeprüfung durch die OG Bad Buchau versagt, so dass ich sie im SWHV abgelegt habe. Begründet wurde die Ablehnung damit, dass der Richter die Prüfung sowieso verweigern würde. Betonen möchte ich allerdings, dass mein Staffordshire Bullterrier zu diesem Zeitpunkt schon geprüfter Rettungshund / Fläche im DRK war, ich mit meinem Hund schon mehrere Prüfungen erfolgreich absolviert hatte. Ein Schelm ist, wer böses denkt. Man bemühte sich nicht einmal darum, mir eine Prüfung zu ermöglichen. Desinteresse oder Nichtwissen ? Wir lassen es einfach unkommentiert stehen. Beschimpft wurde ich als „Kampfhundehalterin“, wobei jeder Fach- und Sachkundige Hundler weiß, dass es diese Rasse nicht gibt.
      Die Aussage, dass keine „Hundsmiserable Stimmung “ herrscht, kann man ad absurdum führen, da sogar schon Rechtsbeistand eingeholt wurde.
      Natürlich auch nur von einigen Mitgliedern, was auch logisch ist. Vieleicht sollte man auch mal hinterfragen, aus welchen Personen sich der Vorstand zusammen setzt, nämlich überwiegend aus dem Personenkreis einer Züchterfamilie. Verbote wurden z.b. dahingehend ausgesprochen, dass man, obwohl es jahrelang normal und üblich war, außerhalb der Übungszeiten den Platz nicht mehr betreten durfte und dies mit fadenscheinigen Begründungen.

      R. Murrweiss
      1. LG Vorsitzende DCBT Baden Württemberg

  9. Inge & Mike sagt:

    Liebe Kommentarschreiber,
    wenn schon alles so korrekt in der OG verlaufen würde warum schreibt ihr dann eure Kommentare nicht mit eurem richtigen Namen sondern mit einem Pseudonym und steht dazu was ihr schreibt.Von einem Vorstand würde man das wenigstens erwarten, denn dieser repräsentiert den Verein.

    • Struppi sagt:

      Eine Meinung kann auch kundgetan werden, wenn nicht jeder genau weiß, wer dahinter steckt.
      Leider können es sich verschiedene Leute nicht verkneifen, Zuschauer bei einer Rettungshundevorführung in sehr unangenehmem Ton lautstark anzumachen.

      Man wird angegiftet „von wegen Kampfhund…….schaut mal, was der alles kann“.
      Na und, man muss doch nicht jeden Hund toll finden, der Zirkuskunststückchen kann!!!

      Wer ist hier denn intollerant und duldet keine anderen Meinungen? Soll doch jeder mit seiner Rasse glücklich werden.

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        allein an solchen Kommentaren kann man doch feststellen, dass Ihnen der Sinn und der Zweck einer Rettungshundeausbildung nicht klar ist. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die abgängige Person, die mein Hund vor 2 Jahren im ZFP/Weissenau, nach über 12 Stunden gefunden hat und ihm somit das Leben gerettet hat, darüber lachen würde oder evtl. die Angehörigen. Solch eine Aussage strotzt vor Dummheit und da verstehe ich absolut keinen Spass. Diese Hunde sollen Menschenleben retten, dafür lernen sie “ Zirkuskunststückchen“
        Ich kritisiere ja auch nicht, wenn ein Hund andere Menschen in den Arm beißt, was man sinnigerweise „Schutzdienst “ nennt. Abgesehen davon, dass das Zitat auch nicht stimmt.. Hier fällt mir nur eines ein..

        „Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt, es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!“

  10. Mitglied sagt:

    Warum sollte der Vorstand auf solch intrigante Lügen öffentlich Stellung nehmen? Ich denke, das regelt sich im Verein.

    • Murrweiss Roswitha sagt:

      das ist wohl richtig, dann wohl in der üblichen Art und Weise. Da ich hier mit Namen öffentlich Stellung nehme, könnte man ja die „intriganten Lügen ? ! “ widerlegen.

  11. Mitglied sagt:

    Liebe Roswitha,
    die Vorstandschaft besteht aus den Personen, die sich zur Wahl gestellt haben weil sie Verantwortung übernehmen wollten. Du hattest Deine Kandidatur ja zurückgezogen.

    • Murrweiss Roswitha sagt:

      Liebes Mitglied.. falsch, denn ich wurde fälschlicherweise aufgestellt ohne Zustimmung meinerseits. Da ich in mehreren Vereinen in der Vorstandsschaft tätig bin, ist mir persönlich die Verantwortung eines solchen Postens sehr wohl bewußt.

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        Anmerkung…: Dann hat das Verantwortungsgefühl aber nicht lange angehalten, da ja sowohl der 1.te Vorsitzende, wie auch die 2.te Vorsitzende ihre Ämter gekündigt haben.

    • Inge & Mike sagt:

      Eine Vorstandschaft besteht normal aus Personen denen man Vertrauen schenken sollte, aber bei uns ist es wie in der Augsburger Puppenkiste, einer zieht die Fäden, die anderen maschieren in die Richtung. Aber genau derjenige der die Fäden zieht , hat in der Vorstandschaft am wenigsten zu sagen. Eigentlich ist er sogar überflüssig. Das Tüpfchen auf dem i, ist das, das derjenige andere Vereinsmitglieder kontrolliert ( ausserhalb den Übungszeiten ), ist das Vertrauen und Kameradschaft ?

  12. Mitglied sagt:

    Die Vertragsbedingungen werden ja eingehalten und eine Nutzungsänderung liegt auch nicht vor. Wir stellen die Angebot für ALLE Hunderassen bereit, wir haben Flyer entworfen für den Welpen- und Erziehungskurs und das Struppirennen und verteilt, wir haben die Infos darüber und auch für das Ostereiersuchen an die Presse gegeben (ich glaube auch bei Ihnen). Wir haben alles versucht, unsere Angebote public zu machen. Wenn sie trotzdem nicht so stark angenommen werden wir auch wir uns das wünschen dann liegt das nicht bei uns. Und die Negativ-Propaganda die von anderer Seite verbreitet wird trägt natürlich auch nicht zum Erfolg bei.
    Alles andere ist vereinsintern und hat mit dem Pachtvertrag eigentlich gar nichts zu tun.

  13. Jan und Conny sagt:

    Wir haben uns riessig gefreut als wir diesen Artikel im Federsee.de gelesen haben. Unser Hund hat selber den Welpenkurs in Bad Buchau besucht. Wir gingen davon aus das den Kleinen die Sozialisierung und den Umgang mit anderen Hunden schmackhaft und spielerisch dargelegt wird. Doch Scheibenkleister………. das einzige was unser Hund gelernt hat, war dass er angeleint den Anderen beim Spielen zusehn durfte. Er war zu diesem Zeitpunkt zwar der Grösste auch der Jüngste, doch dies ist kein Grund ein Tier auszuschiessen. Unser Hund hatte ein gestörtes Verhältnis zu anderen Hunden sowie auch zu Menschen.Wir haben dann auf verschiedenen Plätzen nachgefragt haben ob sie uns mit unserem Hund helfen können, doch es war ihnen zu heikel. End vom Lied war, dass wir Martin Rütter D.O.G.S. zu Rate gezogen haben. Sie waren hier in Bad Buchau vor Ort und haben ein super, hartes und auch ein liebevolles Training mit uns und unserem mittelerweile grossen Mali-Rüden vollzogen.
    Da fragen wir uns immerwieder für was zahlen wir Hundesteuer? Wenn wir vor Ort einen super Platz haben doch das geeignete Personal nicht den Anforderungen entspricht? Der Platz ist doch Eigentum der Stadt, wieso schaut nicht jmd nach dem Rechten. Eine Gute,andere Führung würde das Stadtbild und auch die Zufriedenheit der Steuerzahler hier in Bad Buchau anheben. Nur mal so ein Vorschlag am Rande.

    • Murrweiss Roswitha sagt:

      das sind doch mal die besten Voraussetzungen, um einen Hund zu sozialisieren und zeugt von einer traumhaften Kompetenz, vieleicht besuchen aus solchen Gründen viele Leute mit Hunden die Kurse nicht, denn auch Hundehalter unterhalten sich untereinander

      • Mitglied sagt:

        Ich möchte mal aus dem Bericht von Conny und Jan zitieren:

        Zitat: Unser Hund hatte ein gestörtes Verhältnis zu anderen Hunden sowie auch zu Menschen. Wir haben dann auf verschiedenen Plätzen nachgefragt haben ob sie uns mit unserem Hund helfen können, doch es war ihnen zu heikel. Zitat Ende

        Was wäre gewesen wenn dieser Hund einen andere Hund gebissen hätte oder sogar einen Menschen? Dann wäre natürlich auch wieder die OG Bad Buchau bzw. deren Kursleiter schuld, oder?? Wie die Besitzer des Hundes ja selbst schreiben, waren sie auch auf anderen Plätzen und auch dort war es den Leuten zu gefährlich.

        • Murrweiss Roswitha sagt:

          Bitte nicht aus dem Konsenz reißen. Sie beschreiben die Situation in dem WELPENKURS, nicht den späteren Zeitpunkt, als es bereits ein Junghund/ Adulter Hund war / ist. Oder willst du mir erzählen, dass ein Welpe eine reißende Bestie ist ? Das Training wurde abgebrochen und sollte später wieder aufgenommen werden, da hatte sich das Verhaltensmuster aber schon gefestig und es war kein Welpe mehr. Abgesehen davon, dass es mehr wie inkompetent ist, einen Welpen in der Welpenstunde an die Leine zu legen, das einzigste, was ich damit erreiche, ist nämlich die Leinenaggression, die sich sowohl auf den Menschen, wie auch in erster Linie auf andere Hunde auswirkt. So ein Wissen erwarte ich von Übungsleitern.

    • Struppi sagt:

      Was soll dieses elende Gestammele? Sollen alle verantwortlichen Personen Eure Hunde auf dem Silbertablett wohl erzogen präsentieren.
      Eine Beziehung und Erziehung der Hunde müsst Ihr schon selbst übernehmen. Eine Anleitung hierfür kann gegeben werden – aber auchAnfänger im Hundesport müssen selbst an ihren Tieren und vor allem auch an sich selbst arbeiten. Sonst würde ich zum Kauf eines Stoffhundes raten.

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        Gehe ich als unkundiger Hundehalter zu Fachleuten, dann erwarte ich Hilfe, kann die nicht gegeben werden, dann sollte man sich überlegen, wer sich einen Stoffhund zulegen sollte. Abgesehen davon ist solch ein Beitrag Polemik pur.

      • .... sagt:

        Ja so sehe ich das auch …….
        Der Leiter des Kurses kann nur helfen machen muss man selber und die Schuld für diese Sache einfach auf die OG Bad Buchau zu schieben ist echt arm…..
        Als Anfänger sollte mann vieleicht nicht gleich einen Mali kaufen….

        • .... sagt:

          Und jeder gibt sein bestes wenn es die Hundehalter nicht umsetzen können naja…..
          auf alle fälle ist ein Welpenkurs doch nicht schuld an sowas !!! also das ist echt arm das auf andere zu schieben wenn man mit dem Hund nicht klar kommt sry….

  14. Hoffmann,Roland sagt:

    Ich frage mich die ganze Zeit warum Streitigkeiten die eine Person mit einem Vorstandsmitglied hat auf dem Rücken des gesamtenVereins ausgetragen werden muß.
    Früher ist man Tag und Nacht zusammen gewesen und jetzt stänkert man wo man nur kann.

  15. Mitglied des Schäferhundeverein OG Bad Buchau sagt:

    So kann man einen Verein auch zugrunde richten – schade –
    Sollen es andere doch erst mal besser machen.

    Der, der etwas bewegt ist halt immer der Dumme!!!

  16. Gast sagt:

    Ich wurde bei der OG Bad Buchau immer mit offenen Armen empfangen. In erster Linie steht SV für Schäferhundeverein. Die Ortsgruppe ist organisiert über den Verein für Deutsche Schäferhunde in Augsburg und hat im Sinne des Selbigen zu handeln. Ich bin seit vielen Jahren Gast in dieser OG. Alles nahm immer einen ordentlichen Verlauf im Sinne des Hauptvereins SV. Wenn irgendwelche anderen Rassen abgelehnt wurden, würde ich mich erst damit befassen Herr Weiss, um welche Rassen es sich handelt? Brauchen wir Kampfhunde ? Es mag sein, daß Sie solche Hunde brauchen, damit Sie weiterhin etwas haben, worüber Sie schreiben können. Ich bin seit 40 Jahren im Hundesport tätig, ich kenne alle beteiligten Personen und ich sage nur eines, gefährlicher als Kampfhunde sind die Miesmacher und erfolglosen Neider.

    • Mali-Moni sagt:

      also …. mir stellen sich hier die HAARE!!! Jemand der 40 Jahre im Hundesport tätig ist …. sollte wissen das es die Rasse „Kampfhunde“ gar nicht gibt!!! Ein SH der beim Schutzdienst hochgeputscht wird und dann anschl. ohne Möglichkeit wieder zu entspannen ins Auto/Hänger gesperrt wird ist wesent. gefährlicher als Pitbull und Co.!

      • Mitglied............ sagt:

        Wuesste mal gerne was Du dich hier einmischen musst hab dich das letzte mal vor weiß ich wieviel jahren auf dem Hundeplatz gesehen also keine Ahnung von nichts. Mitglied bist du doch auch nicht!!!Ach da fällt mir noch ein bist du nicht die Hobbyzuechterin des Mali mit dem aggressiven potenzial oder irre ich mich da???

  17. Bedenklich sagt:

    Bedenklich,
    wohlwollende, herzliche sowie geschönte Berichte werden von Betroffenen gelobt.
    Kritische Aussagen mit ehrlichem Hintergrund geächtet.

    • edle Mischung sagt:

      hier in den Berichten wird es doch ganz klar geschrieben der SV Bad Buchau ist der Verein der Deutschen Schäferhunde, anderstrassige Hunde oder Mischlinge die können zwar kommen aber unbedingt braucht und will man sie eigentlich nicht auf diesem Platz. Dies kann ich mit guten Wissen und Gewissen sagen.
      Ich werde hier mal kurz beschreiben wie es sich verhält wenn man keinen Schäferhund hat.
      Ja was wollen sie den mit ihrem Hund machen? wir sind ein Sporthundeverein, so dann ist der mit seinem Mischling oder mit seinem Rassehund erstmal sprachlos. Aha Sporthunde ja was kann ich den da tun den eigentlich möchte ich mich mit meinem Hund beschäftigen. Ja klar da kommt dann der Erziehungskurs mit anschliesender Prüfung als Angebot, was aber wenn ich doch gar keine Prüfung ablegen will und eigentlich nur Fun und Spass mit meinem treuen Freund will ?
      Ich könnte hier auch ewig lange schreiben aber eigentlich ist mir das zu dumm.
      Fakt ist das wenn sie dich da oben nicht wollen hast du keine Chance und eins ist sicher, Früher war das nicht so und jeder war willkommen. Wenn du heute als Mitglied auf den Platz oder zum einkehren gehst wirst du angeschaut wie von einem anderen Stern, langjährige Mitglieder interessieren da doch gar nicht mehr.
      Mir kommt das so vor wie wenn das immer mehr privater wird und du bald eine Einladung brauchst um da überhaupt willkommen zu sein. Ich brauch das nicht mehr weil wo ich nicht willkommen bin das spüre ich dann schon selber.
      was dann noch zur letzten Wahl zu sagen wäre, weil hier in den Kommentaren auch steht das sich niemand von den alten zur Wahl gestellt hat, wer bei der letzten Jahreshauptvesammlung oben war, der hat ja gesehen das sich auch der alte erste Vorstand wieder zur Wahl gestellt hat aber leider nicht mehr dran gekommen ist, und warum dies so gekommen ist das brauch ich ja hier nicht zu beschreiben. So wie hier schon geschrieben wurde, die Augsburger Puppenkiste hatte ihren Auftritt.

  18. Annette Woelfel sagt:

    Als Kassenwart der OG-Bad Buchau möchte ich ein paar Dinge klarstellen. Erster und Zweiter Vorsitzende haben gekündigt. Punkt. Somit bleibe ich als vertretungsberechtigter Vorstand gemäß § 26 BGB; sodaß der Verein nicht handlungsunfähig ist. Wir als Ortsgruppe haben eine Ortsgruppen-Satzung, die primär heranzuziehen ist. Über die Existenz dieser Satzung war der SV (Hauptstelle) bislang nicht einmal in Kenntnis gesetzt worden.(Ein Schelm, der Böses dabei denkt) Den „nur“-Ortsgruppen-Mitgliedern wird nicht einmal ein Mitspracherecht bei OG-Angelegenheiten eingeräumt. Sie werden nicht bloß übergangen sondern wörtlich mit „dann sollen die halt kündigen“ ausgegrenzt. Wir sind ein Buchauer Verein, die Interessen der Stadt und der Buchauer Bürger werden nicht gewahrt- sondern das Gegenteil ist der Fall. BM Diesch war im Februar bei einer Vorstandssitzung anwesend. Die Auflagen der Stadt, die er besagtem Züchter-Kreis machte, sind nicht einmal protokolliert worden (ein Schelm, der Böses dabei denkt).

    • Mitglied sagt:

      Liebe Anette, jetzt hast Du Dir doch für teures Geld extra von einem Rechtsanwalt die Satzung der OG Bad Buchau erklären lassen – sogar schriftlich – aber scheinbar immer noch nicht verstanden. Lies doch noch mal alles durch.

      Weiterhin frage ich mich, woher Du wissen willst, was mit Herrn Diesch gesprochen wurde. Du warst doch lt. Anwesenheitsliste gar nicht bei der betr. Vorstandssitzung anwesend. Wie kannst Du da ein Protokoll anzweifeln??? (Ein Schelm, der Böses dabei denkt….)

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        nun ja, der eine nimmt sich einen anwalt, der andere hat Standleitung zur Rechtsabteilung des SV 😉

        • Mitglied sagt:

          Es ist egal, wo man nachfragt solange man auch etwas dabei lernt. Funktioniert nur nicht bei jedem – das Lernen meine ich. Man kann nun mal aus einer Satzung nicht nur die Passagen herauspicken, die einem gerade in den Kram passen, sondern muss schon die ganze Satzung lesen.

          Im Endeffekt ist es aber auch egal. Wir können hier mit noch so vielen Tatsachen und schlüssigen Argumenten aufwarten, Ihr wollt das ja gar nicht objektiv lesen bzw. hören. Mich würde es z. B. schon stutzig machen, wenn jemand ein Protokoll anzweifelt obwohl er gar nicht auf der Sitzung war und gar nicht wissen kann, was tatsächlich gesprochen wurde. Ich würde dann auch die anderen Aussagen dieser Person auf ihren Wahrheitsgehalt hin näher betrachten. Genauso wie an einem Tag von der gleichen Dame gesagt wird: „Der muss raus sonst gibt es keine Ruhe im Verein…“ und 2 Tage später ist man wieder dick Freund weil man ja vielleicht mal seine Stimme braucht. Eine tolle Gruppe habt ihr da und ich wünsche Euch viel Glück mit diesen Leuten. Ihr werdet sicher alles viel besser machen.

    • Anja Mohn sagt:

      Du hattest es doch gar nicht nötig bei dieser Sitzung anwesend zu sein was für Auflagen also ?( Ein Schelm der Böses dabei denkt)
      Und diese OG Satzung existiert schon seit 30 Jahren siehe Stempel Amtsgericht das der SV diese Satzung nicht kennt war also nicht Versäumnis von uns sondern von denen die vor 30 Jahren den Verein geleitet haben und wie ich weiter oben schon sagte wir als Vorstandschaft haben den Verein nach bestem Wissen und Gewissen geführt aber was reg ich mich da noch auf ist jetzt eh vorbei.Ich bedanke mich trotzdem noch bei meinen Vereinsmitgliedern für die schönen Jahre auf dem Hundeplatz der OG Bad Buchau!!!Die Machenschaften diveser Leute wurden jetzt einfach zuviel das hält nicht mal ein Elefant aus!!!!

      • Struppi sagt:

        Danke Anja.
        Schade, dass jetzt leider alles vorbei ist. Im Grunde waren wir doch eine ganz tolle Truppe. Verglichen mit anderen Hundeplätzen war der Übungsbetrieb doch immer sehr ergiebig und auch die Gemeinsamkeit im Anschluss kam nicht zu kurz.
        Leider legen es verschiedene Personen darauf an, bestehende positive Strukturen kaputt zu machen und sich andererseits in keiner Weise einzubringen.

        Es ist keine Leistung, alles anzuzweifeln, alles zu kritisieren, andere Mitglieder als unfähig und böse darzustellen oder jedem schlimme Verfehlungen zu unterstellen. Aber seid sicher, auch Ihr „Verbliebenen“ werdet unter Kritik geraten und nicht alles perfekt machen.

        Ihr habt es geschafft. Die Ortsgruppe ist tot und Ihr betreibt jetzt Leichenfledderei.

  19. Alle Hunderassen sagt:

    Hunde aller Rassen sind im Verein zugelassen.
    So steht es im Mietvertrag zwischen der Stadt und dem Hundeverein steht ganz klar drin. Wer den Mietvertrag missbraucht durch Ausgrenzung gefährdet den Verein massiv.

    Ich denke das muss mal veröffentlicht werden damit alle ihr Vereins-Hirn einschalten.

  20. edle Mischung sagt:

    Jetzt hab ich doch glatt vergessen wie das ist mit den sogenannten Kampfhunden ( wusste gar nicht das es noch solche gibt ;)) ich meine natürlich Listenhunden ist. Wie auch hier in den Kommentaren geschrieben heißt es doch, bei uns ist jeder Hund willkommen, Listenhunde die eine Ausbildung haben sogar als Rettungshund dürfen aber nicht auf den Platz, obwohl dies in der Satzung steht das ein solcher Hund dann auch trainiert werden darf.
    Ich kenne die Aussage zu diesem Thema es wurde ganz einfach gesagt “ solche Hunde wollen wir nicht: mit oder ohne Ausbildung “
    Kann das sein? ist das nach der Satzung gehandelt?
    Schon schade das ein solches Tier das schon Menschenleben gerettet hat so ausgegrenz wird. Kann es sein da gibt es einen Rassenhass.
    Auch ein Schelm der böses dabei denkt, aber wahrscheinlich darf kein anderer Hund besser sein als ein Schäferhund :(( is ja schlieslich ein Schäferhundplatz und leider nicht nur ein Hundeplatz in dem wircklich jeder willkommen ist.
    Aber vieleicht kann es ja auch sein das man die Besitzer der Hunde einfach nicht haben will. und wenn ich dann ich jetzt noch lese das die OG Mitglieder halt kündigen sollen dann kann sich ja jetzt jeder der nicht direkt mit diesem Verein verbunden ist sein eigenes Bild machen

    Hier noch der Auszug der von der jetztigen Führung hier ins Forum gestellt wurde. Da hat man sich wohl selber ins Bein geschossen.

    Kampfhunde dürfen wir aus gesetzlichen Gründen (Kampfhundeverordnung) nicht ausbilden, da unser Platz nicht komplett eingezäunt ist, was für die Ausbildung dieser Rassen Vorschrift ist. Ausgenommen von dieser Regelung sind lediglich Diensthunde und ausgebildete Rettungshunde dieser Rassen.
    upps siehe da.

  21. Vorstandsrücktritt sagt:

    Was der Vorstand ist zurück getreten oder zurück gedrängt worden.
    Genaues wird sich noch aufklären müssen. Kommt evtl. noch ein Hunde ( sauerei) zu tage. Alles kann und nicht. Rücktritt hinterlässt immer ein ungutes Gefühl solange keine belegbaren Gründe auf dem Tisch sind.

  22. Mohn Wolfgang sagt:

    Jetzt haben manche ja ihr Ziel erreicht!Ich möchte es dennoch nicht versäumen dem bisherigen Vorstand meinen Dank und Respekt auszusprechen,weil Sie meine 13 Jährige Tochter bei allem unterstützt haben z.b. Prüfungen,Zeltlager und das Highlight die Weltmeisterschaft letztes Jahr in Ulm bei der sie die meisten Vorstandsmitglieder drei Tage lang begleitet und unterstützt haben.

  23. Murrweiss Roswitha sagt:

    Der Vorstand ist bis auf die Kassiererin zurück getreten. Ich persönlich nenne es einen klugen Schachzug, denn man bleibt als Mitglied erhalten. Jeder, der die OG Satzung kennt und lesen kann, weiß, dass nur SV Mitglieder wahlberechtigt sind ( für mich persönlich ein Unding ). Ortsgruppenmitglieder sind nur Pappkameraden, die zahlen dürfen und ansonsten untätig zusehen müssen. Lt. Satzung muss eine außerordentliche MG Versammlung stattfinden, mit Tagespunkt Neuwahlen. Da aber 2/3 der wahlberechtigten aus dem Züchterkreis stammen, ist das Wahlergebnis vorprogrammiert. Die dummen sind wieder mal diejenigen, die den Platz endlich neu beleben wollten, ohne persönliche Angriffe wieder ein nettes Beisammensein haben wollten und der breiten Masse den Platz wieder schmackhaft und zugängig machen wollten.
    Man braucht also bitte nicht das persönliche Heulbuch auspacken, denn nach den Neuwahlen wird es wie gehabt weitergehen. Hat doch auch etwas.
    Die einzigsten, die sich vereinsschädigend verhalten sind die Mitglieder, die ohne Rücksicht auf die angesetzte Prüfung gestern ihre Ämter niedergelegt haben, soviel zum Kameradschaftsgeist, es hätte es auch noch am Sonntag getan, um auf diesem Weg sein Ziel zu erreichen. Desweiteren möchte ich noch anmerken, dass seit heute die offizielle Homepage des Vereines abgeschaltet wurde. SO macht man einen Verein kaputt, aber das war ja seit Jahren schon so geplant. So werden Übernahmen eines Vereines schon seit Jahren durchgezogen.

    • Sporthund sagt:

      Nun, nur kurz zur Information…ohne Rücksicht auf die Prüfungsteilnehmer wurde nicht gehandelt!!! Wir, die Prüfungsteilnehmer waren einverstanden, dass diese nicht stattfindet! Hätte die Mehrzahl der Teilnehmer dagegen entschieden, so hätte diese Prüfung diesen Sonntag auch sicherlich stattgefunden. Wie gesagt, wir waren einverstanden! Wir, die Teilnehmer. Ebenso können wir diese Prüfung auch woanderst machen wo wir keine Angst haben müssen, dass der Übungsplatz mit irgendwelchem Zeug vollgesprüht wird, sodass unsere Hunde am Prüfungstag mehr über den Boden riechen als Fuß zu laufen. (Ein Schelm, der Böses dabei denkt…)

      • Corinna Mohn sagt:

        Die Leute die hier beschuldigt werden sind die, die mich Jahrelang in diesem Verein unterstützt haben!!!
        Und ich möchte mich bedanken das sie sich so große Mühe gegeben haben mit mir.
        Und ich war die einzigste Jugendliche im Verein und habe mich 4 Jahrelang sehr wohl gefühlt und viele Erfolge gefeiert, doch durch diesen ganzen Aufruhr jetzt habe ich so gut wie keine Zukunft mehr als Jugendliche im Hundesport, vielen Dank !!!
        Ich finde ihr habt den Verein super geleitet das sollen andere erstmal besser machen 😉

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        dann ist das okay, wenn es alles abgesprochen war. Ich schrieb ja, ein genialer Schachzug. 😉 Allerdings frage ich mich gerade, was man hier noch unterstellen möchte, dass man sogar so weit geht und ein Boykott der Prüfung in den Raum wirft oder sogar Angst um seine Hunde hat ? Aber ich werfe auch anderen Hundehalter nicht ihre Rasse vor, sondern mag alle Hunde gleich gerne, egal welche Rasse es ist.

        • Mitglied sagt:

          Naja, wir werfen wenigstgens einem Vereinskameraden nicht eine Fuhre Mist vor die Haustüre 🙂

    • Mitglied sagt:

      Liebe Roswitha,
      lt. der von der Kassiererin als momentan primär anzuwendende, 30 Jahre alte OG-Satzung, dürfen nur Mitglieder aufgenommen werden, die auch im Hauptverein (SV) sind. Es dürfte also gar keine „Nur-OG-Mitglieder“ geben. Steht übrigends auch in den Schreiben des Rechtsanwaltes, das die Kassiererin uns vorgelegt hat.

      Ein Unding ist das insofern nicht, als der Verein schon bei seiner Gründung 1963 den Namen „Verein für Deutsche Schäferhunde (SV), Ortsgruppe Bad Buchau“ trug und so steht es auch in der derzeitigen OG-Satzung. Um die Interessen der SV-OG zu wahren und den satzungsgemäßen Zweck (siehe § 2, Abs. 1 der derzeit gültigen Satzung) zu erfüllen wurde eine Mitgliedschaft im Hauptverein zur Pflicht gemacht, wenn man wählen oder gewählt werden will oder bei Abstimmungen über Beschlüsse. Dadurch soll gewährleistet sein, dass nicht Hinz und Lunz über das Schicksal einer SV-OG abstimmen darf. Und das macht durchaus Sinn. Da haben sich unsere Altvorderen auch schon was dabei gedacht.

      Hier mal ein Auszug aus dem § 2, Abs. 1: „Zweck und Aufgabe des Vereins ist die Förderung von Aufgaben des Vereins für deutsche Schäferhunde e. V. (SV), Sitz Augsburg, Mitglied im VDH und in der FCI sowie der WUSV, nachfolgend Hauptverein genannt……
      Insbesondere sind zu nennen, die Förderung der Zucht des Deutschen Schäferhundes und die Ausbildung von Gebrauchshunden. Dazu gehören die Abhaltung von Leistungsprüfungen, Körtagen, sportlichen Wettkämpfen, Sonderausstellungen und Sonderschauen…“

      Weiterhin steht auch in der derzeitigen Satzung: Zitat: “ Die Besitzer von Hunden aller Rassen sollen unter fachmännischer Anleitung lernen, auf ihren Hund erzieherisch einzuwirken. Dies umfasst auch die Schulung der Hundeführer im Hinblick auf eine artgerechte Erziehung und Ausbildung der Hunde.“ Zitat Ende.

      Es sind also sowohl die Interessen des SV als auch die der andersrassigen Hunde in der Satzung geregelt.

      Auch wenn es Euch nicht gefällt, die OG-Satzung hat nun mal momentan Gültigkeit und danach müsst auch Ihr Euch richten denn jedes Mitglied, das in die OG eintritt anerkennt auch deren Satzung.

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        Alles richtig, was du schreibst, so steht es in der Satzung. Da ich allerdings schon ein wenig länger im Verein bin als du, kann ich dir sagen, dass es nie jemanden interessiert hat, ob- und wielange man Mitglied im Hauptverein war. Das ist aber nicht euer Versäumnis, dass muss man ganz klar sagen, allerdings macht man sich genau diese Verfehlungen jetzt zu nutze.

  24. Sporthund sagt:

    Nachtrag: Homepage ist schon seit gestern Abend zu, weil von Anfang an nie was gepasst hat. Wo wir noch keine Homepage hatten, passte es keinem. Daraufhin wurde eine gemacht, ebenfalls passte wieder was nicht. Wobei diese Internetseite mit gutem Wissen und Recherchen anderen Homepages diversen Schäferhundevereinen gegenüber gemacht wurde.
    Und keiner hier von „EUCH“ der doch so von Kameradschaft redet, hat unserer jüngsten nach der Teilnahme an der Bundessiegerhauptzuchtschau 2012 in Ulm, in keiner Art und Weise gratuliert. Sogar an der Jahreshauptversammlung wurde extra ein Video abgespielt mit der besagten Aufnahme des Startes an dieser Weltmeisterschaft, doch anstatt 4 Minuten „ihre“ Kameradschaft zu unserer jüngsten gegenüber zu zeigen, wurde dies, ich nenne es mal ignoriert bzw sehr wohl nicht beachtet und einfach weitergeredet.
    Mancher wäre doch echt froh, so ein Erlebnis und so eine Teilnahme ERFOLGREICH als Seins bezeichnen zu dürfen, bzw dass all die Mühe, die Zeit und Arbeit belohnt wird und nicht ständig zum scheitern verurteilt wird.
    Wenn man“n“ schon von Kameradschaft redet, dann sollte man doch zumindest wissen was dieses Wort überhaupt bedeutet geschweige denn wie man es zeigt, weil an sämtlichen Arbeitsdiensten, Vorbereitungen zur Zuchtschau, Ostereiersuche, Kinderferienprogramm, Nachtwache,…, allem, waren nur wir die ständig anwesenden Mitglieder dabei. Sogar Nichtmitglieder haben geholfen und diejenigen wo sich so zu Kameradschaft äußern, diese konnte man sogar in weiter Ferne nirgends erkennen.

    • Murrweiss Roswitha sagt:

      Selbstverständlich gab es vorher eine HP und auf das andere gehe ich gar nicht ein, weil es wieder mal nur substanzlose Unterstellungen sind.
      Bzgl. der jüngsten möchte ich eines sagen, es ist klasse, was sie leistet und geleistet hat, daraus könnte man etwas werden, selbstverständlich drücke ich ihr in diesem Zusammenhang ganz arg die Daumen, ( und das Video habe ich persönlich sehr wohl verfolgt – nur so nebenbei bemerkt )

  25. Mitglied SV OG BAD BUCHAU sagt:

    Liebe Frau Murrweiß und warum dürfen nur SV Mitglieder wählen weil es laut Satzung gar keine reinen OG Mitglieder geben darf es dürfen nur Mitglieder aufgenommen werden die im Haupverein sind oder gleichzeitig die Mitgliedschaft im Hauptverein beantragen und jedes OG Mitglied ist sich auch dessen bewußt wenn er aus dem Hauptverein austritt das er nicht mehr wählen darf.Sicher komme ich zur außerordentllichen Mitgliederversammlung und wenn sich eine akzeptable Vorstandschaft bildet wäre es auch wieder mein Verein und außerdem möchte ich ja auch wissen wie es mit dem Verein weitergeht dem ich sehr verbunden war.Von der letzten Vorstandschaft läßt sich bestimmt keiner mehr zur Wahl aufstellen weil wir wollen auch mal wieder Spaß mit unseren Hunden haben ohne Bauchschmerzen wenn bestimmte Mitglieder zum Übungsbetrieb kommen wenn es hier nicht geht dann halt woanderst ist ja nicht so das man bis nach Hamburg fahren müsste!!!HOBBY muß immer noch Hobby!!!!!

    • Murrweiss Roswitha sagt:

      auch richtig, Hobby ist Hobby und da ich meine Hunde zu Rettungshunden ausbilde, respektive ausgebildet habe, bin ich sowieso oft genug auf anderen Plätzen oder in anderen Vereinen unterwegs, mit allen Vor- und Nachteilen. Und es ist immer wieder schön, wenn man dort freundliche Gesichter um sich hat und seinem Hobby frönen kann.

  26. Mitglied sagt:

    Ich weiss nicht, ob Euch überhaupt bewusst ist, was ihr alles kaputt macht, wenn ihr Eure Ziele durchsetzen wollt. Lest mal in der OG-Satzung §2, Abs. 4. Bei Aufhebung oder Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks wäre das Vereinsvermögen erst mal futsch. Und der bisherige Zweck ist doch in § 2, Abs. 1 geregelt (siehe obigen Beitrag).

  27. Inge & Mike sagt:

    So Liebe Sportfreunde eure haltlosen Unterstellungen Anspielungen und falsche Behauptungen werden so langsam überflüssig in erster Linie habt ihr doch aus fehlender courage euer Amt an den Nagel gehängt nicht wir haben euch dazu gezwungen die Situation hätte man in eine Richtung leiten können wenn man mal ein gespräch im verein eingegangen wäre aber ein schlichtungsangebot muß ein vereinsmitglied der gerade mal ein halbes jahr in der og mitglied ist und nicht mal eine funktion im vorstand hat bzw.nicht mal genau weiß was der auslöser war das das ganze eskaliert ist in die gänge bringen.
    Das nächste ist ich bin nicht mehr gewillt mir nachsagen zu lassen ich würde Vereinsmitglieder manipulieren Fakt ist die Berichte die auch mit richtigem Namen geschrieben wurden das sind persönliche eindrücke erfahrungen und umgangsformen die sie so erlebt haben und jeder dieser Mitglieder hat das recht seine meinung zu äussern und selber zu entscheiden wer ihm sympatisch ist und wer nicht aber wenn man nicht mal einen hauch von respekt anstand aber dafür eine gesunde Portion arroganz erhält und behandelt wird wie ein pestkranker was wollt ihr dann von den leuten erwarten FREUDE und FRÖHLICHKEIT und auch noch HILFSBEREITSCHAFT ???
    Aber jetzt noch ein paar Fakten und keine Unterstellungen!!!!!!
    Das was hier von nur EINEM MITGLIED praktieziert wird hat sich vor ein paar Jahren in genau der gleichen Form in einer Nachbar OG abgespielt da war die sitution genau gleich Beleidigungen Mobbing auf deutsch er hat einfach sein Amt als erster VORSTAND mißbraucht um den verein zu führen wie eine hirachie aber auch da gabs Quertreiber und das Ende war er wurde freundlich gebeten zu gehen
    Er ist zwar bei uns kein Vorstand aber ein Vorstandsmitglied aber die Stuation ist eine schlechte Wiederholung bei uns in der OG wie damals in einer anderen
    So jetzt das Thema jugendliche Hundeführer Was Corinna geleistet hat ist nicht von der hand zu weisen und es hat nie jemand eine negative Äusserung von sich gegeben und das man ihr einen bericht in die zeitung getan hat ist mehr als korrekt aber in dem bericht war nur EINMAL der name corinna mohn zu lesen aber mindestens zehn mal der name alfons britsch und steiles ufer hört sich für mich mehr als werbeinserat an als ein bericht für die jugendarbeit als anerkennung für die gute leistung!
    Wenn schon eine hompage gemacht wird mit der spalte AKTIVE MITGLIEDER dann sollten dort auch alle aufgeführt werden egal ob sie gern gesehen sind oder nicht denn da wurde ja dann automatisch schon wieder öl ins feuer gegossen aber gleiches recht für alle ist die devise und nicht 10 steile ufer und sonst keiner!!!!!!!
    zum guten schluß das thema Dämmerzuchtschau auch über diese Veranstaltung hat nie jemand etwas negatives geäussert es ist nur nicht jedermanns sache aber für eine veranstaltung für ein 50-jähriges Vereinsjubiläum war es eine gute idee aber warum war hier nicht ein einziges Gründungsmitlied oder Ehrenmitglied vor ort Das wären eigentlich die leute die respekt anerkennung verdient hätten weil ohne diese mitglieder die den verein gegründet aufgebaut und fast 50 jahre geführt haben könntet ihr doch euer hobby und sport auch nicht ausüben !!!!!! aber es ist ja richtig leicht anstatt probleme zu lösen sie jemanden in die schuhe zu schieben und eine mitleidstour zu starten anstatt mal nachzudenken ob man unseren ehrenwährten Zuchtwart nicht in die schranken weißt wie es eine andere og vor uns getan hat!!!!!!!
    ich bitte die Kommentarschreiber Alfons Britsch, Analena und sonstige Schreiber die
    Unterstellungen zu unterlassen und nur annähernd bei der wahrheit zu bleiben
    Auch ich habe das Recht meine Meinung zu vertreten nicht nur Ihr

    Mike Argo

    • Mitglied sagt:

      Was natürlich jemand, der nie da ist, nicht wissen kann: Die noch lebenden Gründungsmitglieder wurden in einem persönlichen Brief eingeladen und wurden auch im Katalog auf der ersten Seite namentlich aufgeführt. Wenn man ein wenig nachdenkt kommt man vielleicht auch darauf, dass es an gesundheitlichen Gründen liegen kann, wenn sie nicht da sind, denn es sind doch schon ältere Menschen.

      • Inge & Mike sagt:

        So genanntes Mitglied,
        als Antwort das Ihr alle Ehrenmitglieder persönlich – schriftlich eingeladen habt ist eine unwahrheit, denn heute morgen auf dem Übungsbetrieb ,haben wir laut Aussage eines Ehren- und Gründungsmitgliedes erfahren das sie keine Einladung bekamen und nicht krankheitsbedingt nicht kommen konnten, sondern sie blieben aus Protest weg.
        Nur zur Richtigstellung der Wahrheitsfindung.

        • Mitglied sagt:

          Es dürfte doch jetzt bis zur außerordentlichen Hauptversammlung gar kein Übungsbetrieb und kein Wirtschaftsbetrieb stattfinden !!!
          Der Verein ist im Moment nach innen führerlos.

    • Roland Hoffmann sagt:

      Hallo Mike,
      nachdem Du ja so auf die Wahrheit pochst, musst du auch zugeben, dass ich Dir bereits an der Jahreshauptversammlung im Januar angeboten habe, Deine Hunde im Schutzdienst zu arbeiten, da Du mit Alfons ein persönliches Problem zu haben scheinst. Dass ich Donnerstag nicht kommen kann weil ich aus beruflichen Gründen schon nachts um 2.00 Uhr aufstehen muss um LKW zu fahren und ich mein Geld leider noch durch meinen Beruf verdienen muss, habe ich Dir auch gesagt.

      Aber jeden Sonntag wäre ich dazu bereit gewesen. Nur wer nicht da war – an keinem einzigen Übungsbetrieb – warst Du!!! Also beschwere Dich nicht, man würde mit Deinen Hunden nicht arbeiten. Seit ich in Bad Buchau auf dem Hundeplatz bin und das sind jetzt ca. 2 Jahre, hat Alfons bei mir noch nie über Dich hergezogen – aber wenn ich mich mit Dir unterhalten habe hast Du sehr wohl jedes Mal über Alfons hergezogen.

      Ich habe Dir auch gesagt, dass ich Dich persönlich für den Initiator dieser Schmutzkampagne halte und Du den Stein, den Du dadurch ins Rollen gebracht hast, jetzt nicht mehr bremsen kannst. Schlimm nur, dass sogar die Leute, die Du gerufen hast, versuchen Dich aus dem Verein zu bringen.

      • Inge & Mike sagt:

        Nur zur Berichtigung ,
        ich habe niemanden hierzu animiert, denn ich glaube du kennst mich schon lange genug, das ich keine Führsprecher brauche. Wenn mir was nicht passt regele ich dies schon selber und persönlich nicht auf so falsche Art und Weise, mit Verleumdung und nun auch gewissermassen mit Rufmord.!!!!
        Und deine Hilfe habe ich nie abgewiesen, es hat sich nur noch nicht ergeben sie in Anspruch zu nehmen.

  28. schlimm sagt:

    was hier abgeht ist ja nur noch eine Katastrophe. Aber eines ist sicher, Herr Weiß freut sich über 65 Kommentare und die ganzen Klicks auf seine Homepage.
    Herr Weiß , ist es ein neuer Rekord?

    anmerkung der redaktion:
    die bürger sind über die tatsachen und offenheit erstaunt, ob man sich über das theater freuen kann ???.

  29. Alfons Britsch sagt:

    Herr Argo und interessierte Bad Buchauer!!

    Öffentliche Verleumdung gegen mich!!!!!

    Mein 1. Kommentar zu dieser Angelegenheit!

    Jetzt hat es aber lange gedauert bis der eigentliche Straftäter benannt wurde – warum nicht gleich so – Dem einzigen wo ich zustimmen kann ist, dass in dem Zeitungsbericht über Corinna Mohn mein Name so oft gefallen ist. Mir war das eher unangenehm und peinlich. Auch war ich nie gegen anderstrassige, sowie Mischlingshunde. Ich hab diesen Hunden genauso in der Ausbildung geholfen wie den Deutschen Schäferhunden, und das waren nicht wenige. Genauso wenig habe ich Leute mit der Aussage „der Hund ist nicht ausbildbar“ weggeschickt.
    Alle anderen Dinge die man mir vorwirft sind haltlos und aus der Luft gegriffen. Werde das auch nicht weiter kommentieren. Ich kann und will mit solchen Leuten nichts zu tun haben! Vorallem mit Leuten die dem Verein schaden. Vor längerer Zeit schon hätte man solchen Mitgliedern kündigen können – was man jedoch aus Mitleid – nicht gemacht hat. Jetzt wäre es soweit gewesen, fragt Frau Wölfel, sie war mit die treibende Kraft!!!
    Es geht zwar niemanden was an, aber als ich mein Amt als 1. Vorsitzender niedergelegt habe( mir wurde es nicht nahegelegt) sind viele Mitglieder aus diesem Verein ausgetreten.
    Der Bürgermeister aus dieser Gemeinde wollte sich dafür einsetzen dass ich weitermache, ich wollte das jedoch nicht. Aber wie gesagt geht niemanden was an.

    Alfons Britsch

  30. Alfons Britsch sagt:

    Nur noch am Rande:
    Lt. Anruf von Frau Wölfel am 06.Juni 13 würde Frau Murrweiss unterstützend mitwirken um endlich Herrn Argo aus der OG Bad Buchau „raus zu werfen“. Angeblich hätte sie schon mal Anzeige gegen Herrn Argo wegen nicht artgerechter Haltung seiner Hunde erstattet.
    Und dazu gibt es ein altes Sprichwort……
    Für mich ist jetzt alles gesagt und ich hab auch keine Zeit mehr, da ich viel arbeiten muß und nicht den ganzen Tag Zeit habe um solche Schweinereien zu kommentieren

    Alfons Britsch

    • Murrweiss Roswitha sagt:

      Sollten sich Anhaltspunkte für ein Tierschutzrelevantes Verhalten, Haltung, Ausbildung oder dergleichen nach TschG §1 oder § 3 ergeben, nehme ich weder Rücksicht auf Familie, Verwandte, Freunde oder Bekannte. Dazu stehe ich und zwar mit meinem Namen auch in der Öffentlichkeit. Dann weiß auch der Beschuldigte von wem es kommt. ( Habe ich auch schon gemacht ) Allerdings bin ich persönlich immer sehr vorsichtig mit Unterstellungen, denn man bewegt sich immer sehr schnell im Bereich der Rufschädigung oder Verleumdung, für solche Anschuldigungen und Anzeigen müssen konkrete Beweise vorliegen. Dafür mache ich diesen Job als Tierschutzbeauftragte schon zu lange. 😉 Ich persönlich würde mich sogar riesig freuen, wenn endlich auch ein Verbot für die Kralle, auch Stachelhalsband genannt, durchgehen würde. Dies ist bislang leider nur in Österreich und der Schweiz erfolgt, dann hätten doch einige ihre Probleme bei der Ausbildung, aber dem Tier bleibt eine Menge an Schmerzen erspart, allerdings würden diese Leute dies dann auch im stillen Kämmerlein machen, ähnlich dem Zwangsapport. Ist doch immer wieder nett anzusehen ( wenn es nicht so traurig wäre ) , wie Hunde dann unter der Grasnarbe laufen oder wie Soldaten marschieren.

      • Buchauer Strassenköterin sagt:

        Äh, zum Thema Kralle/Stachelhalsband:

        Frau Murrweis – sie sin jetz aber nicht die Frau, die mit ihren 2-3 Hunden gerne ausserhalb Buchaus spaziern geht? Warum trägt/trug da einer ihrer Hunde jedesmal ein Stachelhalsband, wenn ich sie gesehn hab??? Das fin ich jetz komisch….

        • Murrweiss Roswitha sagt:

          Im Moment habe ich 4 Hunde und meine Hunde tragen maßgefertigte Zugstophalsbänder mit Namen und Telefon Nr. Innen mit Neopren unterlegt. Ich laufe immer außerhalb von Buchau, beim nächsten Mal einfach anhalten und genau schauen. Habe ich kein Problem mit. Dann können Sie sich ja mit Namen vorstellen.

  31. Lachhaft sagt:

    Jetzt sollte man sich doch bei der ganzen Sache mal die Frage stellen, wie kann es sein, dass gerade diese Mitglieder, die hier für die Unruhe im Verein und Vorstanschaft verantwortlich sind und die über die Führung des Vereines ständig nachteilig reden und dies auch ausserhalb des Vereines – sprich VEREINSSCHÄDIGEND unterwegs sind – ihre Ämter und Zugehörigkeit bei der damaligen Vorstandschaft ablegten und nicht mehr weiterführen wollten ??? Warum musste eine neue Vorstandschaft gewäht werden wenn doch anscheinend vor der Zeit der bisherigen Vorstandschaft alles so toll und im grünen Bereich war ??? Warum mussten sich Mitglieder bereit erklären die noch gar nicht all-zu-lange im Verein waren ein Vorstandsamt zu übernehmen wenn doch vorher so ein tolles Vereinsklima herrschte ??? Warum legt man Ämter ab und schliesst sich aus der Vorstanschaft aus und kreidet dann denjenigen, die sich bereit erklären den Verein weiter zu führen ihr Amt an. Und zu dem Vorhalt, dass die Vorstandschaft aus überwiegend einer Familie stammen kann ich nur sagen diese Mitglieder sollten sich vielleicht etwas mehr über eine gewisse Blutlinienforschung bzw Ahnenforschung belesen, denn weder der Vorsitzende noch der Ausbildungswart, der Kassenwart und der Schritführer gehören in keinerlei Zusammenhängen in eine Familie -nicht einmal die Vertreter von einzelnen Àmtern. Jetzt muss man sich auch hier die Frage stellen wie man auf so Kindergarten-Aussagen kommen kann ??? Zum Schluss noch – hätte sich die bisherige Vorstandschaft vor ein paar Jahren nicht bereit erklärt die einzelnen Ämter zu übernehmen wäre damals schon die OG Bad Buchau kurz vor dem AUS gestanden. Und hier sollten sich diejenigen, die sich hier so breitschultrig und besserwissend darstellen und äussern die Frage stellen warum sie nicht Vorstandsmitglieder sind !!!!!??????

  32. Annette Woelfel sagt:

    lieber Alfons, wenn es um Tierschutzrechtsverstöße geht verstehe ich keinen Spaß und stehe zu meiner konsequenten Haltung.

    • Hoffmann,Roland sagt:

      Hallo Annette,
      wenn Du bei der Tierhaltung genauso konsequent wärst wie beim Tierschutz
      hätten sich deine zwei Hündinnen vor cirka 3 Wochen nicht gegenseitig Tot gebissen.
      Nachdem Du ja soviel Erfahrung in der Hundehaltung und ausbildund hast um hier fleissig mit zuschreiben, willst Du mir sicher nicht erklären das Du nicht gewußt hast das man zwei Hündinnen(vorallem wenn eine der Beiden für ihre Aggression bekannt ist,und das hast du vor Zeugen selbst erzählt) getrennt halten soll.Alles andere ist für mich grob Fahrlässig!

      • Inge & Mike sagt:

        Es gibt wenige Punkte über die wir uns einig sind ,aber in diesem Punkt stimme ich dir vollkommen zu.
        Man kann nicht vom Tierschutz reden und auf der anderen Seite keinen blassen Schimmer vom Rudelverhalten haben

  33. Mitleser sagt:

    bin richtig erschrocken wie es im hiesigen Hundeverein zugeht. Ist ja unglaublich…vielleicht solltet ihr euch mal wieder aufs Wesentliche konzentrieren und euch nicht nur gegenseitig anstänkern. Ist echt furchtbar!

  34. Murrweiss Roswitha sagt:

    Zur besseren Erinnerung stelle ich doch noch mal den Eingangspost ein. ..

    „…Vereinsheim des Hundevereins in Bad Buchau. Die Stimmung unter Mitgliedern ist “Hundsmisserabel” z.Zeit.

    Derzeit sieht es so aus, dass immer mehr ” Buchauer” Hundehalter die Trainings- und Ausbildungsangebote von anderen Hundevereinen und Hundeschulen in Anspruch nehmen weil andere Hunderassen, außer dem DSH, nicht mehr gerne gesehene Hunde auf dem Hundeplatz sind. Dies kann und darf nicht den Zielen eines Hundeplatzes entsprechen….

    Hierum geht es und um nichts anderes. Es geht um die Belange des Vereines. Um sich zu rechtfertigen, werden Kübel mit Dreck ausgeschüttet und verbale Angriffe gestartet. Kriegsnebenschauplätze werden eröffnet, die absolut nichts mit der Situation auf dem Platz zu tun haben. Mir ist auch nicht bewußt gewesen, das man eine besondere Berechtigung haben muss, um hier mitzuschreiben.
    Diese IST Situation auf dem Platz ist nicht innerhalb von 3 – 4 Monaten entstanden, sondern im Laufe der letzten Jahre, das Ergebnis hat man jetzt. Bei dem Erziehungskurs stehen 3 Leute mit Hunden auf dem Platz, beim Welpenkurs sieht es nicht anders aus. Im Übungsbetrieb am Donnerstag springt jeder für sich mit dem Hund über den Platz. DAS sind für mich relevante Dinge und nichts anderes. Einzig am Ringtraining ist ein wenig Bewegung in die Sache gekommen, denn da könnte es um die eigenen Belange gehen.
    Auf anderen Plätzen sieht es dagegen anders aus. Auch eine Nachbargruppe hat bis zu 20 Hunde im Erziehungskurs.

    Gewisse Fakten kann man auch nicht von der Hand weisen, im Gegenzug wird man persönlich, oft genug auf dem Platz erlebt. Ich komme mir vor wie im Kindergarten, du hast mir mein Schäufelchen geklaut, jetzt pinkel ich dir in dein Eimerchen…
    Im Hintergrund wird weiter interveniert. Und ganz sooo schlecht wurde es damals ja nun auch nicht gemacht, sonst hätte der Verein nicht das 50 jährige Jubiläum erreicht. Tatsache ist auch, dass Mitglieder da sind, die in gleicher Manier weiterverfahren, wie man es in anderen OG´s auch schon getan hat.
    Da muss ich mich fragen, wieso man an die 30 km auf einen HuPla fährt, wenn es Vereine mit den gleichen Strukturen / Angeboten in der direkten Umgebung gibt. Sollte man vieleicht auch mal überlegen, denn Buchau ist im Gegensatz zu diesen Vereinen recht klein.
    Und genau wegen dieser Situation auf dem Platz bin auch ich die letzten Jahre nicht mehr auf den Platz gegangen, um mir die abwertenden Blicke, die inkompetenten Aussagen und persönlichen Angriffe zu ersparen.
    In meiner Freizeit möchte ich mich mit solchen Dingen eigentlich nicht auseinander setzen.

    • Hoffmann,Roland sagt:

      Hallo Roswitha,
      es ist schon etwas seltsam für mich das man(Frau) plötzlich wieder auf das Eingangsthema hinweist,nachdem die mehr oder weniger großen Verfehlungen
      Deiner Mitstreiter ans Tageslicht kommen.
      Lies doch mal die ganzen Postings nochmal durch, dann siehst Du auch welche Personen angefangen haben Namen zu nennen und persönliche Angriffe gestartet haben.
      Nochwas,nicht alle Hunde gehen unter der Grasnarbe,wir haben auch Hunde die sehr freudig arbeiten und den anderen fehlt es vielleicht auch am Trieb.
      Was ich aber Dir als Profi nicht erklären muß.

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        doch, genau darauf muss man wieder hinweisen und was du als „verfehlungen ans Tageslicht bringen “ benennst, nenne ich eine große Schlammschlacht und in erster Linie sind es mal Unterstellungen, die weder bewiesen, noch untermauert sind. Dies gilt für die eine, wie auch für die andere Seite. Nach wie vor läuft es in der Deutschen Rechtsprechung nach dem Motto “ In Dubio pro Reo “ für die Nichtlateiner unter uns “ Im Zweifel für den Angeklagten „. Würde ich mich auf diese Schiene begeben, wäre ich mit diesen Unterstellungen morgen noch nicht fertig, denn auch ich habe vieles gehört. ‚Das gehört aber nicht hierher, jeder weiß, wie die stille Post funktioniert. Allerdings würde mich doch interessieren, wo du in meinem Beitrag gelesen hast, dass ALLE Hunde unter der Grasnarbe laufen ? Dies habe ich nie geschrieben. Leute lest doch einmal die Beiträge genau durch und versucht sie auch zu verstehen. Ist doch nicht so schwer.
        grüssle

    • Sporthund sagt:

      Leider haben wir keinen Tierarzt, wie so manche benachbarte Ortsgruppe, die die Teilnehmer für Welpen -und Erziehungskurs, mit sich mitbringt.
      Ware selber lange Zeit in so einer Ortsgruppe und daher rede ich aus Erfahrung bevor dies angekreidet wird.!

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        Es gibt auch andere OG´s oder Vereine, die über weitaus mehr Hunde in den Erziehungsgruppen verfügen. Buchau ist leider ein Trauerspiel in dieser Beziehung, da die Buchauer lieber in andere Vereine abwandern. Ich kreide es nicht an, sondern ich bemängele es. Ein kleiner, aber feiner Unterschied. Es gäbe etliche Möglichkeiten, den Buchauer Platz wieder attraktiv zu gestalten, dafür müssten man aber evtl. auch mal neue Wege gehen. Haben andere Vereine erfolgreich gemacht, warum nicht auch Buchau. Dafür muss man aber über den eigenen Tellerrand rüberschauen, dies soll ja nicht bedeuten, dass man die eigentlichen Aufgaben und Ziele vernachlässigt.

    • Bianca Britsch sagt:

      Um genau zu sein, es waren dieses Jahr 8 Hunde im Erziehungskurs und 4 im Welpenkurs. Für das erste mal Erziehungskurs seit Längerem finde ich das nicht schlecht. Es muss sich ja auch erst mal herum sprechen.

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        m.W. nach waren 8 !! angemeldet, geblieben sind 3 !!! . so , wie ich dir es auf der MGV schon gesagt habe, dies wiederhole ich hier nicht. Dann sollte man sich fragen, was falsch läuft, aber ich habe ja keine Ahnung. 😉 orientiere dich an dem Bericht von Santa Fee, damit ist nämlich alles gesagt.

        • Bianca Britsch sagt:

          Das ist nicht wahr ! Es waren an einem Kurstag 3 das ist richtig, aber das war einmalig.
          Wie ich mich erinnern kann warst du doch auch mal da, waren es da nur 3??? (siehe Bild 13.Juni. 13.2o Uhr) Mit Sicherheit nicht, das war nämlich unsere 7. Kurseinheit. Solange ich diesen Erziehungskurs leitete, ist keiner abgesprungen.
          Frag doch das übrig gebliebende Vorstandsmitglied, die Kassiererin, die hat selbst dran teilgenommen.
          Ich weiß ja nicht auf welchem Platz du warst aber bestimmt nicht auf dem Gelände des Dt. Schäferhundevereins Bad Buchau.
          Mehrere Hundebesitzer waren sogar traurig und entsetzt als ich mein Amt als Kursleiter schweren Herzens beendete. Selbstverständlich bekommen diese Leute ihre Kursgebühr zurück wie mit Annette besprochen.
          Ich habe diese Lügen satt und lass mich auch nicht als unkompetent betiteln.
          Für mich war es das erste mal dass ich einen Erziehungskurs leitete und die Teilnehmer hatten laut mehreren Aussagen Spaß und Freude daran.

          • Murrweiss Roswitha sagt:

            Wenn du die Vereinsmitglieder mitzählst, dann kommst du auf etwas mehr, relevant sollten aber neue Leute sein, denn ein Verein sollte nicht stagnieren. Ich habe mit keiner Silbe geschrieben, dass du unfreundlich zu den Leuten warst, mit Sicherheit nicht. Auch warst du sehr bemüht, aber in der Hundeausbildung hat sich vieles weiterentwickelt, man geht auch das Hund / Halter Gespann ein, arbeitet individuell mit jedem Hund, denn ich kann einen Angsthund nicht gleich wie einen Proll arbeiten. Ich habe es mir etliche Male angesehen und da gibt es eben definitiv einiges zu verbessern. Santa Fee hat es doch genau beschrieben. Was meinst du, warum ich immer wieder auf Seminare und Kurse gehe, um anderen über die Schulter zu schauen, zu lernen und es umzusetzen. Keiner ist perfekt, man lernt immer dazu. Dazu muss man aber bereit sein. Ich sehe halt in erster Linie den Hund und was der Besitzer erreichen möchte. Es soll ein Team werden. Was ich gesehen habe war, das nicht ein Hund Freude dabei hatte, aber das müssen sie ja auch wahrscheinlich nicht haben. 🙁

          • Mitglied............ sagt:

            Ich bin begeistert kann man bei den Erziehungskursen die DU leitest auch mal zuschauen? In der Theorie kanns jeder draufhaben doch die Praxis sieht dann doch immer anders aus.

  35. Mike Argo sagt:

    Also ich wäre für eine Umbenennung des Vereins Aus der Ortsgruppe Bad Buchau mit Sitz im Plankental Sollte man Ortsgruppe Bad Buchau im Neandertal machen genau so gehen die mitglieder miteinander um wie frisch aus der höhle gekrochen mit der Keule in der Hand und dann voll drauf es macht aber diese Situation nicht besser und die Problematik löst sich so wohl auch nicht

  36. Sinnlos sagt:

    Ja die Problematik löst sich nicht wenn wir hier weiter diskutieren…..

    Ihr habt doch euer Ziel erreicht die Vorstandschaft hat gekündigt (bis auf den Kassier)!!!!

    Nicht nur die anderen beschimpfen und alles als schlecht bezeichnen was sie gemacht haben, erstmal an die eigene Nase fassen bevor man über andere urteilt!!!!!
    Außerdem verstehe ich euer Problem nicht, was wollt ihr noch ????
    Ihr solltet euch vielleicht erstmal bewusst werden was ihr überhaupt wollt,
    Friede Freude Eierkuchen wird es in diesem Verein nicht mehr geben….

  37. SantaFee sagt:

    Ich als Buchauerin bin doch schwer erschrocken, was sich auf dem Hundeplatz tut.
    Wie anscheinend normale Menschen, die in ein und demselben Verein Mitglieder sind, miteinander (besser: gegeneinander) umgehen, finde ich persönlich einfach nur unglaublich!
    Gleichzeitig bestätigt es doch meine Entscheidung, was die Erziehung/Ausbildung meines Hundes angeht. Natürlich war mir der Hundeverein, zum Zeitpunkt der Anschaffung meines Hundes, bekannt. Eine Nachbarin von mir absolvierte zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Hund den sogenannten „Erziehungskurs“ im Verein. Also begleitete ich sie zu einer „Trainingsstunde“, nur leider, was ich da zu sehen und zu hören bekam – hat mit moderner, praxisnaher und artgerechter Erziehung/Ausbildung eines Familienhundesnicht im entferntesten zu tun. Ausbildungsmethoden wie vor 50 Jahren!

    Und da wundern sich hier Mitglieder des Vereins, das niemand mehr dorthinkommt und das „Angebot“ annehmen will? Da können noch so viele Flyer bedruckt oder Internetseite gemacht werden – so will heute wohl niemand mehr seinen Hund erziehen!

    Meine Nachbarin verließ die Erziehungsgruppe, da sie feststellen musste, dass es allenfalls „Hundeplatzausbildung“ nach alter Gangart war, was ihr dort vermittelt werden sollte … NoGo!
    Mittlerweile trainieren oder erziehen wir unsere Hunde mit einem kompetenten Trainer eines in Hailtingen ansässigen Hundezentrums – und zwar hier bei uns vor Ort. Wir bekommen dort zu jeder Frage eine kompetente und auf den jeweiligen Hund abgestimmte Antwort und Trainingsmöglichkeit. Der Trainer kommt zu uns und trainiert im Haus und auf den gängigen Spazierwegen mit mir/uns und usneren Hunden…. dort sind wir zufrieden!
    Das sich die Mitglieder des Vereins OG Bad Buchau auch noch wundern, warum immer weniger Menschen mit Hund (die mit ihren Hunden Spaß haben wollen und diese zuverlässig erziehen wollen) auf den dortigen Hundeplatz gehen ….
    … wer diese Diskussion hier liest, weiss das dort ganz viel im Argen liegt – und dabei geht es nur um den Hund.

    und eigentlich ist es ganz einfach: Wenn der Verein den im Pachtvertrag zugestimmten Abmachungen nicht nachkommt – sollte man den Vertrag kündigen. Kompetente Hundeschulen suchen immer ein Trainingsgelände….

    • Roland Hoffmann sagt:

      Es wäre interessant, zu wissen, wann das war.

      • Inge&Mike sagt:

        Was spielt das für eine rolle wann das war der Punkt ist doch das der kommentator das so erfahren hat und sich jetzt dazu äußert und seine meinung schreibt aber genau daran klemmts einfach mal mit anderen meinungen umzugehen und zu akzeptieren.
        Ließ einfach mal die kolumne vom stadtstreicher und dann denk drüber nach vieleicht ist ja doch etwas falsch gelaufen egal ob bei mir /uns aber auch bei euch Fehler können passieren aber sie zuzugeben steht für courage und fehler zu lösen für vernunft.

        • Roland Hoffmann sagt:

          Es spielt sehr wohl eine Rolle, wann das war, denn es wird der jetzigen Vorstandschaft angekreidet obwohl es evtl. auch unter vorheriger Führung gewesen sein kann.

      • Murrweiss Roswitha sagt:

        ich kann dich beruhigen, dies ist auch aktuell noch so.

        • Mitglied sagt:

          Es ist doch immer wieder faszinierend, wie Leute, die an Übungstage nie !!! da sind, wissen wie es bei uns auf dem Übungsplatz zugeht. Also ne Leute. Ich klinke mich hier aus. Viel Spass noch.

  38. Mitglied... sagt:

    Hört sich an wie Werbung für Hundeschulte Hailtingen!!! Da klingelt es ganz gewaltig bei mir!!! Ich weiß das alle Ortsgruppen ihre Erziehungskurse gleich abhalten und mehr muss man nicht wissenausser das die Leitung dies unentgeltlich macht und Freizeit opfert alles für den Verein!!!

    • Murrweiss Roswitha sagt:

      Hier sieht man doch, das enormer Bedarf an einer kompetenten und artgerechten Ausbildung besteht. Tatsache ist, das dort jemand sein Hobby zum Beruf gemacht hat und über wirkliche Kompetenz verfügt. Und damit verweise ich auf meinen Beitrag vom 17.juni um 20.30 Uhr. Und unentgeltlich wird es auch nicht gemacht, sondern interessierte Hundehalter zahlen auch im Verein für ihre Stunden, außer sie treten dem Verein bei. Abgesehen davon, dass man in einem Verein immer ehrenamtlich tätig ist. Denn man macht es ja gerne. Dies braucht man nicht besonders loben.

    • edle Mischung sagt:

      ja klar das is doch jetzt genau das Ding erklärt.
      Wir backen ein Brot, die einen nehmen eine Backmischung und dann gibt es ja auch noch die anderen, die machen noch nach Rezept und verfeinern die Sache noch.

      Freizeit und unentgeltlich ? Das sind die Eigenschaften eines Vereins bin ich mit solchen Nebenwirkungen als Mitglied nichr einverstanden, so sollte ich keinem Verein beitreten.

  39. kappler2 sagt:

    Hallo ihr Hundefreunde – es ist schon beschämend was ihr so hier an
    Kommentaren abliefert-wenn eure Hunde den gleichen Charakter aufweisen-werde ich in Zukunft um jeden Hund einen grossen Bogen machen
    PS: in jeder Firma werden „Alle“ Streithähne fristlos entlassen

  40. Annette Woelfel sagt:

    Es soll sich bitte jeder mal überlegen warum tatsächlich fast alle Vorstandsposten niedergelegt wurden. Mit der Aussage von „Mitglied“ ist alles gesagt.

    • Roland Hoffmann sagt:

      Hallo Anette,
      hast Du Dich schon um die außerordentliche Mitgliederversammlung gekümmert? Ich warte eigentlich auf eine Einladung. Es wird höchste Zeit, damit man weiss wie es weiter geht.

    • Mitglied sagt:

      Diese Aussage verstehe ich jetzt nicht!!!

  41. schlimm sagt:

    die ein hunderter Marke ist erreicht, herzlichen Glückwunsch Herr Weiß.
    War in all denen Jahren sicher nie der Fall. Peinlich für den Verein, wenn die Problematik hier im Netz ausdiskutiert wird. Aber vielleicht ist das so im Facebook und Twitter Zeitalter. Wir haben heute eine Sitzung von zu Hause aus.
    Frau schalt den Fernseher ein, hol Bier aus dem Keller, die Themen sind heute langweilig.

    Peinlich Peinlich Peinlich

  42. Es reicht sagt:

    Ich glaube jetzt reicht‘s langsam wirklich. Nachdem sämtliche Hunde des Vereins totgeritten sind und die Herrchen die Suppentöpfe, mitsamt den Haaren, mehrfach ausgelöffelt haben. Ergebnis: außer Selbstgefälligkeiten oder Wunden lecken, rein gar nichts. Ist ja schlimmer als beim Dschungel Camp. Lauter hohles Gequassel und gegenseitiges Anmachen. Geht mir als noch Mitglied dieses Irrgartens wirklich auf den Wecker.

    • Struppi sagt:

      Leider haben den ganzen Schlamassel OG-Mitglieder angezettelt, die sich in der Vergangenheit auf das Entgegenkommen Anderer verlassen haben und deren Forderungen komischerweise von den ach so unmöglichen Mitgliedern der OG Buchau gebilligt wurden. Es ist u.a. nicht selbstverständlich dass man aufgrund bestimmter Wohndefizite Hunde (und teilweise Personen) auf dem Hundeplatz unterbringt. Weiter muss man darauf wohl nicht mehr eingehen.

      Wenn dieses unfaire Verhalten dann von einer Person noch unterstützt wird, die – ihren eigenen Angaben nach – nicht einmal SV-Mitglied und somit auch kein OG-Mitglied ist, kann ich das ganze Theater überhaupt nicht verstehen. Es dürfte doch hinreichend bekannt sein, dass man für Leistungen anderer auch selbst Leistungen bringen sollte und sich nicht in schnorrender Weise am Honigtopf anstellt und hinterher eine große Lippe riskiert.
      Wählen dürfen eben in jedem Verein nur Mitglieder. Wir versuchen doch auch nicht, bei einer Rettungs-Kampfhund-Gruppe zu allem einen Kommentar abzugeben.

  43. edle Mischung sagt:

    was für einen Hass muss man auf die Besitzerin und auch auf die Hunde haben die nachweisliche Rettungshunde sind das man solch einen Beitrag verfasst.
    einfach nur lächerlich……….

  44. Udo W. sagt:

    Hallo,

    gehört nicht ganz zum Beitrag – aber weiss jemand, ob das
    Struppirennen am 20.06. stattfindet oder nicht ?`???

    Grüßle

  45. Mitglied............ sagt:

    Schade das sich keiner von denen die im Moment “ den Verein leiten “ hier meldet danke für dein Interesse kann aber leider auch nur empfehlen am Donnerstag ab 19 Uhr unter 07582/1506 mal anzurufen und nachzutragen mehr kann ich Dir leider auch nicht sagen sorry!!!