Hallo Frau Merkel, dein Saat mit Asylikriminellen geht prächtig auf

 

. . . guck de’r se an, deine Dreckskriminellen Asyliverbrecher . . . Den würde ich vor Ort zu den 72 Nutten schicken was anderes kenne die Dorfdeppen ja nicht. . . . Merkel kam ebenfalls aus einen unterentwickelten Land (DDR) in die BRD und lebt ganz gut auf Steuerzahler Kosten.

Brutale Angriffe auf Einheimische und AfD-Politiker erschüttern das Saarland

8. August 2018

Brutale Angriffe auf Einheimische und AfD-Politiker erschüttern das Saarland

Saarbrücken/Homburg. Gegen 5.40 Uhr in der Früh kam es am Sonntag zu einer größeren Schlägerei in der Bahnhofstraße Saarbrückens. Zwei Männer, die mit zwei Bekannten unterwegs waren, wurden aus bislang unbekannten Gründen von einer sechs- bis zehnköpfigen Gruppe von „Personen mit Migrationshintergrund“ angegriffen. Die beiden Opfer sollen laut Zeugenaussagen niedergeschlagen und noch am Boden liegend von mehreren Personen getreten worden sein. Mindestens ein Täter soll die Opfer mit Scherben einer Glasflasche angegriffen werden. Sechs Tatverdächtige konnten von der Polizei in der Tatortnähe festgestellt werden.

Einige Stunden zuvor wurde der saarländische AfD-Landtagsabgeordnete Lutz Hecker Opfer eines brutalen Raubüberfalls, in dessen Verlauf er zu Boden geschlagen und beraubt wurde. Er trug eine Gehirnerschütterung und einen doppelten Kieferbruch davon. Nachdem er zusammengeprügelt worden war, lag er über eine Stunde bewußtlos am Boden, ehe er sich wieder sammeln und zur Polizei gehen konnte. Hecker, der auch Vizechef der saarländischen AfD ist, befindet sich noch in der Klinik und wird mehrere Monate ausfallen. Die Polizei ermittelt. (tw/sp)

Leser

  • Werden sie jetzt wach, die Saarländer, die denken sie wären ganz weit weg vom Geschehen? Nein, der Großteil der Saarländer bezeichnet die AFD immer noch als rechtsradikal, als NAZI-Partei. Die wollen nicht wach werden, die wollen nicht bemerken was Karrenbauer, die wegen ihrer Glanzleistung hier, nach Berlin gerufen wurden dem Deutschland den finalen Gnadenstoß zu versetzen, nein, lieber rufen sie Welcom oder äußern sich halt gar nicht, denn der Nachbar, der Freund, selbst einer aus der eigenen Familie könnte ein Stasi-spion sein. Die Sache ist gegessen!
  • Man muß sich nicht wundern, daß es immer wieder zu brutalen Übergriffen von Ausländern und Personen mit Migrationshintergrund auf einheimische Deutsche kommt, wie jüngst in Brandenburg und im Saarland. Diese Menschen haben längst geschnallt, daß die deutschen Asyl- und Aufenthaltsgesetze das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt wurden (Denn sonst wäre es nicht so einfach, sie permanent zu ignorieren). Das erzeugt bei den allermeisten von ihnen, die in der Regel die „starke Hand des Staates“ gewöhnt sind, eine tiefe Verachtung für die deutschen Organe und Institutionen und ebenso für die einheimische deutsche Bevölkerung. In jedem Land der Welt müssen Ausreisepflichtige selbiges alsbald verlassen, und wenn sie es nicht tun, bekommen sie die „starke Hand des Staates“ zu spüren.

    Nicht so in Deutschland! Das Zauberwort ‚Asyl‘ ist hier der Schlüssel zu einer sozialen und medizinischen Rundumversorgung, in einem Strafverfahren bekommen Asylanten wie illegale Migranten aus inkompatiblen Kulturen häufig einen „kulturellen Bonus“, für Ausreisepflichtige gibt es etliche Möglichkeiten (Tricks), dennoch hierzubleiben. Man müßte nun annehmen, daß diese Großzügigkeit des deutschen Staates bei diesen sogenannten „Schutzsuchenden“ ein Gefühl der Dankbarkeit auslöst. Aber mitnichten, von sehr vielen dieser fremdkulturellen Menschen wird diese Großzügigkeit als Schwäche aufgefaßt.

    Hinzu kommt ein weiterer wichtiger Aspekt: Seit jeher wird fast täglich den alteingesessenen Deutschen von den Altparteien und Mainstream-Medien eingetrichtert, daß Nationalstolz etwas abgrundtief Schlechtes und multikulturelle Vielfalt etwas großartig Erstrebenswertes ist. Dies hat über die Jahre dazu geführt, daß die große („schweigende“) Mehrheit der Deutschen die ethnokulturelle Überfremdung ihres Heimatlandes als mehr oder weniger gerechte Strafe für die Verbrechen während der NS-Zeit akzeptiert und verinnerlicht hat. Vielleicht ist das der Grund, weshalb das deutsche (Medien)Publikum es hinnimmt, daß über Gewalttaten von „Flüchtlingen“ an Deutschen so gut wie gar nicht, über solche von Deutschen an „Flüchtlingen“ hingegen bis ins Detail berichtet wird.

    Daß selbst unsere politischen Entscheidungsträger diese Zusammenhänge nicht begreifen, gehört zum deutschen Drama im 21. Jahrhundert!

 

 

2 Kommentare zu Hallo Frau Merkel, dein Saat mit Asylikriminellen geht prächtig auf

  1. Leserkommentare sagt:

    Ich wünsche Herrn Hecker gute Genesung.
    Ich bin kein Saarländer, kenn aber einige Leute von dort. Und ich muss sagen: das linksrot verstrahlte Saarland braucht noch mehr davon. Damit DIE mal die Realität sehen und hoffentlich begreifen. Und handeln wäre nicht schlecht.

    La, die Dankbarkeit der Schutzbefohlenen kennt keine Grenzen.

    “ Die Polizei ( die ja von der Freimaurerei geleitet wird ) ermittelt“ .
    d.h. nichts wird passieren.

    Es kommt mir so vor,als wolle die Freimaurerei einen Zustand der
    Destabilisierung in Deutschland beginnen, mit dem Ziel einer
    wachsenden Notwehrsituation des deutschen Volkes, um dann
    später auf das deutsche Volk einprügeln zu wollen ?
    Warten wir es mal ab…
    Wie die Wahlergebnisse 2017 gezeigt haben, will die Mehrheit der deutschen Bevölkerung von Ausländern brutal ausgebeutet, dominiert und schikaniert werden, wenn dem nicht so wäre, gäbe es keine Bundeskanzlerin namens Angela Merkel, die den Wählerinnen und Wählern vor der Wahl versprochen hat, dass sie Deutschland zu einem islamisch dominierten Vielvölkerstaat macht.

    Das ist das Deutschland in dem wir angeblich gut und gerne leben,unfassbar was hier jeden Tag für Taten begangen werden.

  2. Leserkommentare sagt:

    Gefällt mir, der Knecht wird erzogen der Pöbel übernimmt die Führung und das sagen. Wie gewählt so geliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.