Haftbefehl gegen Tatverdächtigen nach tödlichem Stoß vor Kölner Straßenbahn

Am Samstag wurde ein LKA-Polizist in Köln vor eine Straßenbahn gestoßen. Der Tatverdächtige sitzt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung nun in Untersuchungshaft.

Ein 44-Jähriger, der in Köln einen Polizisten in Zivil vor eine Stadtbahn gestoßen haben soll, ist in Untersuchungshaft genommen worden. Der Haftrichter erließ gegen den Mann am Sonntagabend Haftbefehl wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Der Tatverdächtige schweigt demnach bislang.

Der 44-Jährige war am Samstagabend vorläufig festgenommen worden. Nach Polizeiangaben hatte er sich am Unfallort als Zeuge gemeldet und war bei der Auswertung von Videoaufnahmen als möglicher Täter identifiziert worden. Die Staatsanwaltschaft beantragte deshalb Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags, der Haftrichter wertete den Vorwurf aufgrund der bisherigen Erkenntnisse aber als fahrlässige Tötung.

 

do guck na:

Wie weit der Täterschutz in NRW / Köln geht, sieht man daran, daß die Tat nicht etwa als Mord gewertet wird, ja, nicht einmal als Totschlag, sondern als fahrlässige Tötung. Zur Begründung wird angeführt, daß das Mordmerkmal der Heimtücke, also des Überraschungseffekts, fehlte, weil der Täter zuvor mit dem Opfer eine Auseinandersetzung gehabt habe, der Angriff also nicht völlig überraschend gewesen sei. Perfider kann man nicht argumentieren.
Ich kann also jemanden getrost vor die einfahrende U-Bahn stoßen, ohne das mir eine Tötungsabsicht unterstellt wird. Grandios ! Ich werde es demnächst umsetzen. Als nicht Vorbestrafter komme ich dann garantiert mit einer Geldstrafe davon und marschiere singend und pfeifend aus dem Gerichtssa    Keine Bange, es wird trotzdem alles vertuscht

 

 

2 Kommentare zu Haftbefehl gegen Tatverdächtigen nach tödlichem Stoß vor Kölner Straßenbahn

  1. Leser sagt:

    Mich würde nicht wundern, wenn der Verdächtige Mitglied oder Unterstützung der Antifa ist – dann kommt er natürlich frei, weil er im Regierungsauftrag Unruhe stiften sollte.

  2. Leser sagt:

    Wenn es ein Mann waren ist es immer ein Asylanten – sonst würde da stehen „Reichsbürger oder Nazis“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.