Grundschüler in Naturwissenschaften und Rechnen immer dümmer

9. Dezember 2020

Schulstadt Rottweil. Es gibt eine neue TIMMS-Studie 2019, die zeigt, dass schon deutsche Grundschüler in Mathematik und Naturwissenschaft immer dümmer sind.

Das zieht sich dann während der ganzen Schulzeit bis ins Berufsleben weiter. Und auf die Digitalisierung ist gepfiffen. Was soll die nützen, wenn der Kopf leer ist? Vermutlich geht der Abstieg weiter. Einheimische Frauen verhüten und treiben ab, ausländischer Nachschub garantiert, dass wir mit unseren Mihigrus zur Dritten Welt werden. Die Punktzahlen für Naturwissenschaften in der TIMMS- Ländertabelle:

Singapur 595
Republik Korea (Südkorea) 588
Russische Föderation 567
Japan 562
Taiwan 558
Finnland 555
Lettland 542
Norwegen (5. Jgst.) 539
USA 539
Litauen 538
Schweden 537
England 537
Tschechische Republik 534
Australien 533
Hongkong 531
Polen 531
Ungarn 529
Irland 528
Türkei (5. Jgst.) 526
Kroatien 524
Kanada 523
Dänemark 522
Österreich 522
Bulgarien 521
Slowakei 521
Nordirland 518
Niederlande 518
Deutschland 518
Serbien 517
Zypern 511

Dafür sind unsere Schüler sehr gut beim Streicheln von Fröschen und Fledermäusen und beim Nachbeten von grünem Käse.

Sie retten das Klima und die Welt. Warum soll man da Rechnen können oder was von Naturwissenschaften verstehen?

Das ganze TIMMS-Ergebnis 2019 kann man hier gratis herunterladen.