Grün züchte sich ihre eigenen verblödeten Wähler heran….

Selbst für Berliner Verhältnisse war die Meldung ein Schock: Das Niveau der zentralen Abschlussprüfung zur zehnten Klasse („mittlere Reife“) bei Schülern der Hauptstadt liegt maximal auf dem Niveau der siebten Klasse, in den meisten Fällen sogar deutlich darunter

. Mit einer anhaltenden Absenkung der Mindestanforderungen versucht die Bildungspolitik im linksgrünen Shithole an der Spree seit Jahren, der riesigen Durchfallerquote an seinen Schulen zu begegnen. Der dabei eingeschlagene Weg bekämpft allerdings den Teufel mit dem Beelzebub.

Trotz dieses systematischen Aufweichung von Anforderungen ist die Zahl der Jugendlichen, die in der Hauptstadt die Schule ohne Abschluss verließ, im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert geklettert, wie „New4Teacher“ berichtet: Jeder neunte scheiterte.

Daraufhin senkte die SPD-Bildungssenatorin Sandra Scheeres die Anforderungen für Zehntklässler im Fach Mathematik so extrem ab, „dass sich selbst Schüler veralbert fühlten”, wie der „Tagesspiegel“ (TS) berichtete.

Das Problem tritt allerdings nicht nur in Berlin auf; der Philologenverband erkennt einen „bundesweiten Trend”.

Geschenkte Abschlussprüfungen

nur ein Depp weiss – dass er Depp gelernt hat…

..

Ein nicht unbedingt geringer Teil der Schüler, die heutzutage einen Realschul- oder Gymnasialabschluss machen, hätten einen solchen Abschluss vor 20-25 Jahren wohl nicht geschafft. Das Niveau wurde immer weiter abgesenkt und dieses Spielchen läuft schon seit etlichen Dekaden.

Im Prinzip geschenkte Prüfungen.

Genau das erzählte mir auch meine Mutter, als sie sich noch im Schuldienst befand. Sie war übrigens Lehrerin an einer Schule mit 75 -80% Ausländeranteil.
Naja, man muss sich ja nur mal die heutigen „politischen Eliten“, Mainstream-Journalisten und ähnliche Leutchen anschauen und man weiß nicht, ob man sich totlachen oder Mitleid empfinden soll.

„Dumm und dümmer“ wäre da oftmals noch geschmeichelt.