Gespann bricht beim Festzug aus – Pferd wirft Reiter ab

Schock kurz nach Beginn des Festzugs zum Bächtlefest am Montag gegen 9.30 Uhr: Notarzt und Rettungsdienst versorgen die Verletzten unter den Zuschauern.

Schock kurz nach Beginn des Festzugs zum Bächtlefest
am Montag gegen 9.30 Uhr: Notarzt und Rettungsdienst
versorgen die Verletzten unter den Zuschauern. (Foto: Rudi Multer)

Bad Sauglau / rum/jul Das Bächtlefest in Bad Saulgau ist am Montag kurz nach Beginn des Festzugs einer Katastrophe entgangen. Der Kutscher eines Gespanns mit zwei Kaltblütern hat in der Schützenstraße die Kontrolle über die Pferde verloren. Daraufhin versuchte die Halterin die Tiere zu beruhigen, wurde aber von ihnen überrannt und dabei leicht verletzt. Die Pferde liefen in der Folge samt Gespann im rasenden Galopp vom Amtsgericht die Kaiserstraße bis zur Volksbank. Erst dort brachte der Kutscher das Gespann vor dem Bauzaun zum Stehen.

Der Wagen hatte auf dem Weg das vorausfahrende Gespann der Seeräuber gerammt. Viele Kinder gestalten diesen Festzugteil und fahren auf den Gespannen mit. Nach ersten Informationen kamen die Kindern und Begleiter auf dem Wagen mit dem Schrecken davon. Kurz nach dem Zusammenprall, in Höhe des Dienstleistungszentrums, brachen die Pferde zu den Zuschauern aus. „Wir hatten unheimliches Glück“, sagte Notarzt Adolf Maier nach dem Unfall. Dis Zuschauer hätten geistesgegenwärtig reagiert und brachten sich sofort in Seitenstraßen und Einfahrten in Sicherheit. Zwei Personen wurden bei dem Unfall nach ersten Informationen mittelschwer verletzt, darunter ein Rollstuhlfahrer. Beide Verletzten konnten den Gefahrenbereich nicht mehr rechtzeitig verlassen. Ein alarmierter Rettungshubschrauber wurde wieder weggeschickt, die Verletzten wurden ins Krankenhaus Bad Saulgau gebracht.

Am späten Vormittag scheute ebenfalls auf der Kaiserstraße ein weiteres Pferd. Dabei wurde der Reiter – ein Mitglied der Stadtgarde zu Pferd Bad Saulgau – abgeworfen und verletzt. Auch das Pferd wurde dabei verletzt und lag auf der Kaiserstraße.

Kommentare sind geschlossen.