Fußballer freuen sich auf erneuertes Federseestadion

 

aschenbahn1

Jetzt kann’s endlich losgehen: Einstimmig hat der Bad Buchauer Gemeinderat am Dienstagabend den Auftrag für die Sportstättensanierung bei der Federseeschule vergeben – sehr zur Freude der im Sitzungssaal anwesenden Sportler. Baubeginn ist voraussichtlich am 11. Mai.

 Nun soll es also doch noch klappen mit der Sanierung des mehr als 40 Jahre alten Federseestadions, die – da sind sich Stadt, Gemeinderat und SV Bad Buchau einig – längst überfällig ist. Einstimmig hatten die Räte schon im November 2013 die Ausschreibung der notwendigen Arbeiten beschlossen – und wurden von dessen Ergebnis im Juli vergangenen Jahres herb enttäuscht: Nur eine Firma hatte sich an der Submission beteiligt, ihr Angebot lag um 16 Prozent, das sind rund 90000 Euro, über den ermittelten Kostenansatz. „Unangemessen“ und „absolut nicht akzeptabel“, urteilte der Buchauer Ordnungsamtsleiter  in der damaligen Sitzung (SZ berichtete). Verwaltung wie auch das beauftragte Ingenieurbüro Münster aus Stuttgart rieten dem Gremium daraufhin, die Ausschreibung aufzuheben und im Winter zu wiederholen. „Der Gemeinderat“, blickte Ordnungsamtsleiter Moll am Dienstagabend zurück, „folgte dieser Empfehlung schweren Herzens“.

Später war besser

Inzwischen dürfte es den Räten etwas leichter ums Herz sein, hat sich die Entscheidung nun doch als der richtige Weg erwiesen: Nach der erneuten Ausschreibung im November lagen dem Gremium am Dienstagabend fünf Angebote vor. Das günstigste stammte von der Firma Hermann Kutter aus Memmingen, die sich auf den Sportplatzbau spezialisiert hat, und beläuft sich über rund 572150 Euro. Die Vergabesumme liegt zwar noch um rund 20000 Euro über der Kostenberechnung vom November 2013 – ist aber im Vergleich zum früheren Ausschreibungsergebnis um rund 71000 Euro günstiger. Insgesamt reichte die Preisspanne der an der Ausschreibung beteiligten Firmen bis rund 675510 Euro.  Die Gesamtkosten von rund 580000 Euro (inklusive Nebenkosten) wurden größtenteils bereits im Haushalt 2014 finanziert. Wegen der Preissteigerung sei nun jedoch eine Nachfinanzierung im Nachtragshaushalt 2015 notwendig, die sich über 30000 Euro belaufe, wandte sich Moll an das Gremium. Mehr als 40 Prozent der Kosten werden jedoch über Zuschüsse finanziert: 119000 Euro steuert die Sportstättenförderung bei, 80000 Euro der Ausgleichsstock – und 50000 Euro stammen vom SV selbst, der den Betrag bereits im März 2014 an die Stadt überwiesen hat. Für ein Verein sei ein Beitrag in dieser Höhe sicher außergewöhnlich, lobte Moll: „Respekt!“

Allerdings werden sich die Sportler noch eine Weile gedulden müssen, bis sie das erneuerte Federseestadion im vollen Umfang wieder in Betrieb nehmen können. Die Sanierungsarbeiten sollen laut Plan zwar bis Ende Juli abgeschlossen sein, auch die 400-Meter-Bahn kann dann nach den Sommerferien wieder genutzt werden. Die Fußballer werden aber wohl bis Frühsommer 2016 warten müssen, bis ein Spielbetrieb auf dem Rasenspielfeld wieder möglich ist. Moll: „Das bedeutet für die Fußballer eine Durststrecke – aber wenn wir dann wieder einen guten Platz haben, ist das eine klasse Sache.“

Kein Platz für Olympiaspiele

Ein „guter Platz“ ja, aber keiner, der die Din-Norm erfüllen wird, erklärte Ingenieur Marco Münster: „Eine Olympiade darf man auf so einer Bahn nicht austragen.“ Stattdessen beinhaltet der Auftrag eine abgespeckte, aber bedarfsgerechte Ausführung: Die 400-Meter-Bahn erhält einen komplett neuen Aufbau und eine Entwässerungsrinne. Die neue Bahn werde dann wohl 20 bis 25 Jahre lang halten, antwortete Münster auf die Frage von FWV-Stadtrat Klaus Schultheiß.

Auf dem Spielfeld wird die Rasentragschicht abgeschoben, um einen Höhenausgleich im Baugrund zu schaffen; danach wird das noch nutzbare Rasentragschichtsubstrat wieder ausgetragen und neu eingesät. Neben einer Flutlichtanlage soll das Spielfeld mit einer Versenkberegungsanlage ausgestattet werden. Als weitere Einbauten sind eine Kugelstoßanlage, neue Barrieren, Umwege und L-Steine als Zuschauerreihen vorgesehen.

Auf eine Umzäunung des Stadions wolle man aus Kostengründen jedoch verzichten, gab Moll DU-Stadtrat Heinz Weiss Auskunft. Auch sein erneuter Vorschlag, bereits Vorsorge für eine mögliche Überdachung zu treffen, fand keine Mehrheit.    Bad Buchau sz grüninger.

6 Responses to Fußballer freuen sich auf erneuertes Federseestadion

  1. Josef Urban sagt:

    dann können wir unsere fahne wieder richtig pressendieren währe super grüsse crazy boys bad buchau

    • Störung sagt:

      Wer sind die „Ultras-Crazy Boys“? Eine offizielle Sparte des SV Bad Buchau? So muss man es auf dem Bild wohl annehmen. Schließlich verwenden Sie die offizielle Fahne und das Wappen der Stadt Bad Buchau. Die Verwendung des Hoheitszeichens der Stadt dürfte wohl nur dem SV Bad Buchau gestattet worden sein. Da könnte ja jeder Stammtisch oder jede Hobbygruppe die Fahne nach Gutdünken umgestalten wie er gerade will. Vielleicht auch ein Marktstand mit der besten Buchauer Grillwurst. Das geht aber dann doch zu weit. So betreibt man Ausverkauf mit Hoheitssymbolen, wenn sie keinen Inhalt mehr repräsentieren und im Wertstoffhof abgegeben werden können.
      Aber vielleicht haben wir doch noch etwas mehr Achtung?

  2. Torwart sagt:

    Geplant war das schon letztes Jahr als Unterstand bei Regenwetter. Jetzt sagte der Bürgermeister sowas kann man auch noch später einbauen. Finde ich nicht gut dann gibt es noch einmal eine Baustelle.
    Oder sagte er das um des Geldes Willen, dann nämlich bezahlen es die Mitglieder im nächsten Jahr selber.

  3. Joban Ursef sagt:

    Sag mahl Josev: wunderts dich -dass euer Bürgermeister euch verlassen will?

  4. Joban Ursef sagt:

    wäre unhöflich,deinem Synonym auf der Fahne ( crazy boys ) zu widersprechen

  5. lecherlich sagt:

    dazu sag ich nur lecherlich Bad Buchau ist nicht mehr das was es mal war 🙁