Flugbetrieb Oggelshausen wegen massiver Schikanen eingestellt

Der Flugplatz Oggelshausen ist vom NABU indirekt eingestellt worden, um das Vorgehen mal exakt den Bürgern zu vermitteln. Keine Rede von freiwilligem aufhören des Flugplatzes Oggelshausen. Der NABU hat mit fadenscheinigen Ausreden zum Wohle der Bodenbrüter  den Flugbetrieb behindert und beeinträchtigt.  Fluglärm sowie das Überfliegen der an der Startbahn beheimatenden Bodenbrüter wurde als Störung der Vögel ausgelegt, also muß der Flughafen weg. Durch immer härteres Flugverbot/Auflagen vom Regierungspräsidium, gesteuert durch den NABU wurde es dem Verein unmöglich gemacht den kleinen gewohnten Flugbetrieb aufrecht zu erhalten. Wenn ich Flugbetrieb meine –  denke ich an max. 10- 20 Flugbewegungen pro Woche. Ultraleichtflugzeuge mit der Geräuschentwicklung eines elektischen Rasenmähers, also nicht der Rede wert. Ganz klar was hier vorging, die Wiesen/Landebahn wurde gebraucht zur Erweiterung des Naturschutzgebietes um sie unter Wasser zu setzten um Feuchtgebiete zu erzeugen. Hier beginnt die Ungerechtigkeit zu wirken. Um den Verein in die Knie zu zwingen wurde weit über eine halbe Million Euro angeboten vom NABU, aus Steuergeldern natürlich, um den Luftsport-Verein auf zulösen. Der Verein stand vor der Wahl, immer weniger Starts und Landungen genehmigt zu bekommen oder großzügig zu verkaufen was angesichts der hohen Summe sehr verlockend war und kein normaler Käufer geboten hätte. Letztendlich wurde im Juli der Kaufvertrag unterzeichnet. Luftsport-Verein weg, dafür Feuchtwiesen und aufgeweichte grüne Planwege in absehbarer Zeit da. Was die Landwirte in naher Zukunft mit angrenzenden durchweichten Grundstücken machen werden wir sehen.

Wieder ein attraktiver Punkt weniger in der Region, dabei wären Naturschutz und Luftfahrt gut vereinbar.  Was ist wohl das nächste Objekt?

Dazu Zitat Federseejounal- Vereine aktuell:

Die Fliegergruppe Federsee wird am 30.09.2009 den Flugbetrieb auf dem Segelfluggelände im Oggelshausener Ried nach 47 Jahren einstellen. Die neue Heimat der Fliegergruppe ist der Verkehrslandeplatz Mengen-Hohentengen.

Die Fliegergruppe bedankt sich bei den Gästen der Fliegergaststätte und bei den Besuchern des Flugplatzes. Die ausgegebenen Gutscheine für Rundflüge behalten ihre Gültigkeit und können bei den aktiven Piloten eingelöst werden. Auch wenn viele Vereinsmitglieder den vielleicht schönsten Flugplatz in Deutschland mit Wehmut verlassen, so bestehen auf dem neuen Flugplatz mehr Perspektiven für den Verein.

Verschlagwortet mit , , |

27 Responses to Flugbetrieb Oggelshausen wegen massiver Schikanen eingestellt

  1. buchauer sagt:

    ich denke eher, es war das viele geld, das der verein vom steuerzahler in den rachen geworfen bekommen hat.
    als gut informierter gemeinderat wissen sie aber sicher, dass das geld nicht vom nabu sondern vom regierungspräsidium kam. und als engagierter gemeinderat wissen sie sicher auch, dass feuchtgebiete unwiderbringlich sind und somit auch touristisch viel wertvoller als „10-20“ flugbewegungen.
    oder kann der nabu was dafür, dass der verein nur noch ein paar aktive mitglieder hat ? da nehme ich lieber das geld und schliesse mich einem grossen verein an…
    zumal man auch sehen muss, dass ein zwei segelflufzeuge mit sporadisch geöffneter wirtschaft kein wirkliches highlight sind…

  2. stefan sagt:

    Die Auflösung der Fliegergruppe Federsee und des Flugplatzes finde ich extrem schade und stellt meiner Meinung nach ein großer Verlust für Bad Buchau und Umgebung dar. Der Flugplatz bot vielen Einheimischen und Touristen die Möglichkeit sich zu stärken und zu entspannen. Sowohl das Drachenfest als auch die Rundflüge in unserer Federseelandschaft werden sicherlich vielen fehlen. Schade, dass ein so tolles Ausflugsziel und eine so nette Truppe aufgrund des NABU´s weichen muss.
    Ich bin gern an den Flugplatz gekommen und wünsche unseren Federsee- Fliegern alles Gute für die Zukunft und für uns hoffe ich auf eine Alternative…oder wo grillt ihr bzw. wo radelt ihr so hin?

  3. MG aus BB sagt:

    …das heisst dann wohl, dass es das Drachenfest auch nicht mehr geben wird 🙁 …schade !

    Nicht das noch ein kleines Kind mit einem selbstgebastelten Drachen ein vom Aussterben bedrohten Vogel vom Himmel holt….

    Naturschutz hin oder her……

    Hauptsache der Federseesteeg wird den tausenden Besuchern zugänglich gemacht, die machen ja keinen Lärm sondern „NUR“ Müll 😉

    • Mutti mit Aufruf an alle sagt:

      Habe ich leider auch schon gehört das Drachenfest ist genauso eine unbeliebte
      Veranstaltung in den Augen der Herren. Ein Verbot lassen wir uns aber nicht gefallen.Bitte gleich alle Teilnehmer mobilisieren zum mitmachen. Das ist doch nicht zu glauben.

  4. Phoenix sagt:

    Wirklich schade. Wir sind sehr gerne mit den Rädern da rausgefahren und haben den Flugzeugen zugeschaut, einen Kuchen gegessen und Kaffee getrunken. Auch das Drachenfest werden wir sehr vermissen, es war einzigartig unter seinesgleichen.
    Sind die Wiesen denn schon unter Wasser gesetzt worden? Dann wäre mir zumindest jetzt klar, warum wir plötzlich im Baugebiet Neuweiher auch im Sommer ständig Hochwasser haben. Wir bekommen die Wiesen plötzlich gar nicht mehr trocken, nicht wie bisher nur im Frühjahr nach der Schneeschmelze.
    Ich bin gespannt, was noch kommt…..

    • Heinz Weiss sagt:

      Hochwasser ist das Ziel wenn man Feuchtwiesen will. Das wird noch lustig, bis es jeder kapiert hat und erlebt. Wir können dann doch schon mal eine Sammelklage ins Auge fassen für Hochwassergeschädigte wenn das so weiter geht…hmm.

  5. Bäd Buchauer sagt:

    Es ist einfach nur Traurig das mitanzusehen, wie ein paar Hochkopfige Naturschützer vergessen daß der Mensch auch ein Teil der Natur ist.
    Die wunderschönen Absperrungen im Wackelwald sind ein weiteres Beispiel für diesen Irrsinn. Am besten wäre es doch wir bekommen alle ne Halbe Million und verschwinden alle… Dann können die Herren Ornithologen in Seelenruhe und ungestört dem lustigen Vögeln zuschauen.

  6. back to the roots sagt:

    Die Stadt ist selber daran schuld daß Sie die Neubaugebiete in Moorwiesen anlegt! Da sieht man erst wie blöd die sind! (und in dieser Beziehung werden von mir alle Beteiligten über einen Kamm geschert!) Keiner würde freiwillig in die Neubaugebiete bauen. Also grad egal ob im Winter oder Winter+Sommer Hochwasser. Ist immer dasselbe.

    Aber wenn wir alles im trockenen haben wollen dann machen wir einfach den Kanal ganz auf. Wer braucht schon Natur. Wir Betonieren uns einen großen Bunker in Grau und dann sitzten wir da rein.
    Oder zieht in die Stadt!

    Also daß man der Natur einen klitzekleinen Teil zurückgibt ist nur gerecht! Wir haben ja auch genug zerstört.

    Schade um das Drachenfest, wenn da keiner auf die Idee kommt dieses trotz allem durchzuführen. Das hört sich dann nach null Bock an.

    • Phoenix sagt:

      Nun – wir haben durchaus freiwillig hierher gebaut und alle anderen soweit ich weiß auch ;-). Weil es hier sehr schön ist, ruhig und eben mitten in der Natur. Daß es hier feucht ist, war uns bekannt und man kann ja entsprechende Maßnahmen ergreifen (druckwasserdichter Keller usw.). Ich habe mich lediglich gewundert, warum die Wiesen dieses Jahr trotz des heißen Sommers besonders nass sind. Jetzt haben wir ja die Erklärung. (Wenn das überhaupt der Grund ist). Aber auch damit kann man gut leben.
      Das Drachenfest wurde, soweit ich informiert bin, von der Fliegergruppe Oggelshausen zusammen mit den Drachenfreunden Ringschnait organisiert und durchgeführt. Wenn es in Oggelshausen keine Fliegergruppe mehr gibt, kann es also auch kein Drachenfest mehr geben. Das hat nichts mit Null Bock zu tun. Sondern damit, daß so etwas nicht mal eben so organisiert ist.
      Schade, es war immer eine ganz besondere Atmosphäre da draußen.

      • backtotheroots sagt:

        Sorry hab mich im meiner Ausdrucksweise hinreißen lassen (im bezug auf null bock).

        Wenn Ihr da unten ( wo es natürlich schön ist! ohne zweifel) gut wohnen könnt dann ist das ja super.

        Aber ich frage mich wo die vielen anderen dann ein problem haben die da ein Häuschen gebaut haben.

        Das die Atmosphäre da gut war glaub ich gleich. Aber mal ehrlich: So schön fügen sich die ganzen Gebäude (Flugplatz) auch nicht in die Natur ein.

        (reCHTschReiBung? wassn daSS?)

  7. roter sagt:

    immer da nabu — immer die gleichen forderungen!!! was müssen wir uns hier alles bieten lassen — frechheit!!! unglaublich!!!! die grünen sind ja schon daneben, aber nabu…. sauerei

  8. mellihobby sagt:

    Es ist schon eine Sauerei was die Nabu mit den Landwirten macht es ist nicht möglich mit dem Schlepper in die Wiesen zu fahren ohne einzusinken, ein grosses Lob für den der das Schloss an dem Wehr geknackt hat damit das Wasser abfliesen kann. Auch wächst in den Feuchtwiesen für die Tiere das nicht fressbare Zinngras was ist die nächste Sauerei was die Nabu plant ???

    • angler sagt:

      Du solltest Dir die Situation zuerst mal richtig anschauen
      bevor du solche Beschuldigungen aussprichst.
      Die Landwirte sind selber daran schuld das sie nicht mehr
      in die Wiesen Fahren können!
      Die Wiesen sind nämlich von den immer größer wendeten
      Schleppern so festgefahren, das das Wasser fast nicht mehr
      Wecksickern kann. Das ist dadurch zu erkennen das in den
      Gräben neben den Wiesen der Wasserspiegel oft bis zu 60cm
      unter den Wiesen liegt. Und was auch noch ein Problem ist,
      die kleinen neben Gräben wurde früher auch gesäubert und
      heute existieren diese fast nicht mehr.
      Nun zu dem Kollegen der das Schloss am Wehr geknackt hat,
      da fehlen mir die Worte.

  9. backtotheroots sagt:

    Das erinnert mich daran daß der nabu schon auch mal scheiß macht. Wie die geteerten fahrspuren an der Umgehung (wegen der druckbelastung auf den grund). Jetzt fährt jeder depp mit seinem auto die „abkürzung“.

    Liegt das jetzt auch an unserem ökostrom daß die bauern immer noch mehr fläche brauchen?

  10. Familienvater sagt:

    Find ich jetzt echt schade,daß der Flugplatz schließen muß,Geld hin oder her.
    Ich bin dort immer gern mal raus gelaufen mit meiner familie. Das Drachenfest werd ich auch vermissen, und meine Kids erst.
    Ich frag mich echt,was der Nabu damit bezwecken will.
    Andererseits überlege ich mir, 47 jahre lang hats die Bodenbrüter dort auch gegeben,dann würde es die Bodenbrüter auch noch weitere 47 jahre geben (auch mit Flugbetrieb).
    Was meint der Nabu eigentlich über die ständigen überflüge der Bundeswehr mit ihren eurofighter und tornados? Die tiefer teilweise fliegen,als sie fliegen dürfen. Haben wir in Buchau bald NY mit überflugverbot? Dann baut der Nabu überall ne Flak hin und schießt die Flugzeuge vom Himmel runter.
    Und solche wählt man auch noch in den Gemeinderat.

  11. Schlemmer sagt:

    Ich habe kein Problem mit nassen Wiesen und auch geflogen bin ich dort noch nie. Mir ist das alles relativ egal, aber was ich mich beim Lesen gerade frage: Warum macht der Nabu nicht mal einen Informationsabend und berichtet über seine Aktionen, vor allem warum er dies und jenes macht? Die werden sich ja auch was dabei denken, hoff ich mal. Also etwas mehr Informationspolitik wäre gut. Wenn das nicht der Fall ist dann sollte vielleicht die Presse mehr berichten? Herr Weiss könnten Sie nicht mal zum Nabu fahren und und bei einem Ortstermin ordentlich recherchieren welche Ziele der Nabu verfolgt?

  12. hps sagt:

    Culex pipiens, die gemeine Stechmücke, hat Buchau erobert. Ja, Buchau, nicht Bad Buchau, denn das „Bad“ wird sicher aberkannt, wenn es bald keine Badegäste mehr gibt bei uns. Schon jetzt klagt jeder wegen der bei uns vorherrschenden Mückenplage, die in mir Erinnerungen an den Everglades-Nationalpark in Florida weckt. Ohne das Nervengift in kleinen, gelben Flaschen (Autan) geht kaum noch einer aus dem Haus.
    Hervorgerufen wird die Mückenplage von den neuen Feuchtwiesen um Buchau, die ein hervorragendes Brutgebiet für diese kleinen neuen Herrscher der Stadt darstellen. (Feuchtwiese oder Sumpfgebiet- der Übergang ist schleichend..)
    Vom Grundsatz her begrüße ich jede Art von Naturschutz, am Federsee wird der Bogen jedoch überspannt. Auch der Mensch ist Teil der Natur!

    wie sag ich´s nur meinem Kinde…
    Lieber Nabu, ein Verlandungssee hat nun mal die grundsätzliche Eigenschaft zu verlanden. Dieser Prozess erschuf erst die tolle Moorlandschaft, die das heutige Brutgebiet unserer doch so reichen Vogelwelt darstellt. Was zum jetzigen Zeitpunkt unter dem Deckmäntelchen des Naturschutzes geschieht, ist nichts anderes als ein massiver Eingriff in die Natur, eine Störung ihres Gleichgewichtes und nicht zuletzt ein Eingriff auf die Vermögenswerte von Grundbesitzern wie Bauern oder eben Segelfliegern. Das Verzögern oder gar Verhindern des natürlichen Verlandungsvorganges betrachte ich schon kritisch, eine Umkehrung des Prozesses durch Anhebung des Seespiegels ist meiner Meinung nach eine bodenlose Dummheit, die an Arroganz kaum zu überbieten ist.
    Wenn der Nabu mir nicht in den Kram passt und ich ihm deshalb seine Vogelwarte anzünde, werde ich dann der Gute sein, wenn ich ihm das Geld für die Hütte überweise? Nein sicher nicht. Das Unrecht bleibt. Anders herum wird jedoch ein Schuh daraus?

    apropos Vogelwarte, wirft die denn eigentlich keinen Schatten? Wenn doch, dann sollte der Nabu sie schleunigst abreißen, damit er nicht noch mehr an Glaubwürdigkeit verliert, und vom 25 Liter Sprit saufenden Geländewagen-ungetüm des Nabu, das regelmäßig im Naturschutzgebiet rumheizt, fangen wir erst gar nicht an..

    zu den Segelfliegern noch ein Wort
    Wann ist der letzte Start in Oggelshausen? Wir Buchauer kommen zum Abschied, lasst uns daraus und aus eurem Neubeginn in Mengen, ein Fest machen!

    Machts gut, und Danke für den Fisch, sagte der Delphin

    HPS

  13. presse sagt:

    Ich finde es immer wieder schade, dass so viele Artikel in diesem Forum nicht objektiv recherchiert sind sondern vielmehr einseitige Meinungsdarstellung ist. Es ist natürlich sehr einfach, sich dann immer auf den einen Übeltäter einzuschießen, ohne sich zuvor umfassend informiert zu haben. Insbesondere muss ich dem ersten Kommentar sowie dem Kommentar von „Schlemmer“ recht geben. Außerdem glaube ich nicht, dass der Flugplatz DIE touristische Attraktion in der Region war, ich kann mich nicht daran erinnern jemals irgendwo gelesen zu haben, dass dort eine Gastätte geöffnet hat oder Touristen bzw. Kurkäste mal vorbeischauen sollten.

    Ich würde mir sehr wünschen, dass sich jeder zunächst einmal kurz informiert, um was geht und nicht nur dieses Forum als einzige Quelle nimmt. Eine kurze Suche in einer Suchmaschine ergibt beispielsweise folgende Pressemitteilungen, in denen die Pläne für die Erweiterung des Naturschutzgebietes sowie die Gründe dafür dargelegt werden:

    http://www.rp.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/menu/1259532/index.htm

    Federseejournal, Mi, 17.12 (http://www.szon.de/lokales/amtsblaetter/744_2008-12-17.pdf?SZONSID=18a0a8cc3e5ac7152dd176058e9fadc1)

    oder auch auf den Projektseiten zum LIFE+-Projekt des NABU Federsees:
    http://nabu-federsee.de/index.php?page=111

    Und wenn man alles über die Entwicklung der Wasserstände in den letzten Jahren in den Wiesen rund um den Federsee wissen möchte, dann kann man sich die genauen Tabellen auch gerne beim Naturschutzzentrum anfordern oder auch mal die Jahresberichte lesen.

    • Wanderer sagt:

      * in denen die Pläne für die Erweiterung des Naturschutzgebietes sowie die Gründe dafür dargelegt werden:

      Genau das ist der Punkt für uns Buchauer. Die Gründe werden dargelegt aber niemand kann was dagegen tun. Einspruch oder Ablehnung nicht möglich. Hier werden nur Tatsachen angeboten ohne Rücksicht auf die Einwohner.

  14. cheob sagt:

    HPS – toller Artikel-ich glaube sie haben vielen Buchauern aus dem Herz geschrieben – PS-noch so ein Unsinn vom Nabu, der Wackelwald, von den vielen Führungen fast totgetreten

    • J.He sagt:

      Die 2 Gesichter wieder mal. Zuerst wird der Flugbetrieb immer weiter eingeschränkt, dann wird der Flugplatz gekauft. Beim Wackelwald sieht es ähnlich aus. Zuerst wird Werbung damit gemacht, statt es beim Eisweiher zu belassen und dann wundert man sich, wenn Leute genau das geforderte machen um es zu verbieten. Doppelte Moral…Im Banngebiet lässt man umgestürzte Bäume einfach liegen, wenn jemand im Ried in seinem Teil einen umgestürzten Baum hat, muss dieser fachgerecht gefällt werden…ganz zu schweigen von der Spritvernichtungsmaschine des Nabu…

  15. Moosburger sagt:

    Der Aussage von hps mit der Schnakenplage kann ich nur beipflichten. Bei uns in Moosburg kann man wie in Buchau nicht mehr ohne Autan oder Dschungeldeo selbst am hellichten Tag ins Freie gehen, in Alaska kann es nicht schlimmer sein. Seitdem der NABU den Federsee aufstaut, haben wir in den nassen Wiesen eine ideale Brutstätte für diese Biester. Wenns so weitergeht, hat das Rote Kreuz keine Blutspender mehr, weil wir alle unter Blutarmut leiden.
    Ein Gutes hat die Schnakenplage. unsere Fledermäuse werden satt.

  16. Horscht sagt:

    Ich denke hier wählt keiner die Grünen, ich sicherlich nicht 🙂

  17. Anwalt für die Natur sagt:

    1. Ich bin Naturschützer! Und ich liebe unseren Flugplatz! Warum?
    Viele schreiben: Wir sind ein Teil der Natur –und Sie haben recht! Aber wir sind auch verantwortlich für die Hege und Pflege unserer Mitgeschöpfe Gottes.
    Wir dürfen nicht vergessen, wir leben von der Natur!
    Tiere und Pflanzen können sich nicht gegen uns wehren. Eine Frage an die Leser möchte ich mal ganz hart stellen: Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihnen Hof und Grund weggenommen würde, wenn Ihnen die Kinder beraubt werden? So ergeht es viele unseren Mitgeschöpfen. Wir können uns frei rumbewegen, aber unsere Natur wird Tag für Tag eingeengt. Durch uns! PRO TAG WIRD AUF DER WELT DIE FLÄCHE VON DER GRÖSSE BAYERNS AUF UNSERER ERDE ZUVERSIEGELT!!!!! Denken Sie mal darüber nach.

    2. Herr Weiß, Sie sind eigentlich gegen den NABU, aber für den Naturschutz haben Sie etwas übrig. Das kann ich aus Ihren Aufsätzen lesen. Aber bevor Sie auf Ihrer Homepage „losschießen“, sollten Sie mit dem NABU kontaktieren. Denn es gibt bestimmt noch das Eine oder andere Gegenargument. Die vom NABU sind bestimmt über Kritik nicht verschlossen! Oder?

    3. Ich bin auch nicht immer mit den Tätigkeiten des NABU einverstanden. Ich könnte hier einige Beispiele nennen. Der NABU und andere Naturschutzorganisationen haben die Pflicht, Schaden gegen die Natur abzuwenden! Sie dienen für das Plurale Leben! Fördern und Fordern heißt das Gebot.

    4. Was dem Leser jetzt erstaunt ist folgendes:
    Seit Jahren halte ich mich im Oggelshauserner Ried auf. Mein Fazit: Der Flugplatz ist nicht der Grund für den Artenschwund unserer Flora und Fauna in diesem Gebiet.
    Es sind die Hundehalter!!!
    Viele halten sich nicht an die Verordnung das unter dem Naturschutzschild stehende Gebot.
    Die Hunde springen im Frühling wie im Sommer frei herum. Frage: Wo ist der NABU die sanfte Aufklärung erteilen(Ranger Funktion)? Ja! Autos, Mofas fahren auf den mit Hinweisschild verbotenen Schotterwegen. Was haben diese im Naturschutzgebiet zu suchen? Ein „Lächeln“ bekomme ich von den Hundehaltern, wenn ich aufklären möchte!
    Spazieren Sie mal im Oggelshauserner Ried, da läuft der Hund voraus und hinten fährt das Auto mit!!!!

    Fazit: Schade, dass unser Flugplatz weichen muss bzw. geht!!!

    P.S.: Ach übrigens eine Nachricht für den NABU, den Kiebitz beobachtete ich im Frühling wie im Sommer, trotz Flugbetrieb! Der Schwarz Sichler habe ich auch beobachtet.

    Euer Anwalt für die Natur
    Mein Motto: Naturschutz ist auch Menschenschutz!

    • hps sagt:

      Hallo Herr Anwalt,
      „ZUVERSIEGELT“ ist ein großes Wort! sagen wir doch lieber: zum Erhalt der unberührten Natur wurde diese durch großflächiges aufbringen einer Bitumenschicht vor den schädlichen Umwelteinflüssen geschützt! Und das dauerhaft! Ist das nix?
      Ach, und der Hundehalter im Naturschutzgebiet, der nur ein Lächeln übrig hat, ist das nicht oft genug der Jost selber?

  18. buchauer sagt:

    ja, dem anwalt kann ich nur zustimmen…
    nicht immer nur dummdreist „haudrauf“ – auch mal etwas geist reinbringen.

    das mit den hundehaltern kenne ich aus dem plankental. da werden jogger, radler von freilaufenden hunden belaestigt. aber die wollen ja immer nur spielen… und zudem wird dann lustig alles vollgekackt – eigentum und nutzung spielt da keine rolle.