Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Federseesteg, die neue Infohütte

Ganz so gelungen scheint der Sonnenschutz am Infostand Federseesteg nun doch nicht. Gerade auf dem Weg mitten in die Natur wurde ein Sonnenschutz der Marke „Asylantenheim“ montiert. Bei Regenwetter kaum ein Chance trocken sein Ticket zu erwerben und bei täglicher Sonneneinstrahlung extrem heiß für das Personal an der Stelle.  Wobei glasklares Plexi kein Sonnenschutz ist. Also nochmals überlegen ob nicht wie von mir  in der Sitzung vorgeschlagen einen Holzfensterladen. Vorteil: Regenschutz, Sonnenschutz und zugleich durch herunter klappen Einbruchsschutz. Warum- wieso- weshalb- jetzt dieser Aluschrott auftaucht, der weder dem Stil der Hütte sich anpasst noch Sinn gegen Regen macht weil einfach zu klein und absolut Artfremd.

Dann doch lieber Holz vor der Hütte, so wie ich es hier graphisch auf zwei Bildern eingezeichnet habe.

Es zeigt sich wieder mal hinter her, ein Haus ohne weit ausladendes Giebeldach ist nicht zufrieden stellend. Da sehen die Hütten im Archäopark schon einladender aus mit ihren Giebeldächern. Vielleicht kommt ja noch ein ausladender Giebel dazu.

8 Antworten auf „Federseesteg, die neue Infohütte“

gute und ästhetische Idee von heinz weiss. Diese holzläden sind übrigens wieder voll in, eben weil sie zum gebäude passen und vor wind und wetter und einbruch schützen. es ist komisch, sobald etwas aufgestellt ist, wird anschließend von irgendwelchen leuten sofort dran herumgepfuscht. lieber Heinz weiss, finde doch mal heraus, wer von wem den auftrag bekommen hat.
danke.

Tja, toller Schnellschuss…

ABER was bringt ein Einbruchschutz, wenn es noch 3 andere Fenster und zwei Türen gibt??
Und das Vorschlagsbild ist so auch nicht realisierbar, da ein Holzladen nach oben zum Klappen viel zu schwer wäre und deshalb Seitenstützen braucht – und dafür fehlt der Platz – oder wir lassen nur noch Gäste bis 1,60m Größe an den See…
Und „Giebelhaus“ kann bei der schmalen Bauweise den Regen auch nicht abhalten – sicher man könnte es 2 m überstehen lassen und dafür nochmals 10.000 euro ausgeben…

Also mein Vorschlag: Sonnenschutzfolie dran und gut ists…

SVB bua,
deinem Kommentar nach zu urteilen könnte man meinen du hast das Aluvordach verbrochen. Stell dich morgen mal hin und staune was da Platz ist. Vorausgesetzt du weißt wo der Federseesteg beginnt, da steht das Infohüttle, nicht auf dem Sportplatz neben den Bierkisten, obwohl die teilweise auch aus Holzlatten sind.
Holzlklappläden gibt es zu tausenden , leicht zu bedienen wenn man sich mit Kinematik beschäftigt.

Noch was vergessen, du hast schon Recht, wenn der Laden im Bauhof gebaut wird benötigt man einige Drahtseile, Haken und jeden morgen eine Bockleiter dazu. Das wäre natürlich Kontraproduktiv. Dann doch lieber eine Sonnenschutzfolie mit 50 Spax an einem umlaufendem Blechstreifen festgeschraubt.

bockleiter?? aber hallo! das geht doch elektrisch oder sogat mit teleskopstange, früher hat jede boutiquebesitzerin ihre markise vor dem schaufenster mit einer stange heruntergelassen. 🙂

SVB-bua,
Kinematik hat nichts mit kleben zu tun. Denkst du beim Sonnenschutz etwa an eine Klebefolie, ich nicht. So wie ich das vorhersehe kommt ein altes Plexiglas vom Freibad darüber, was halt so herum liegt bei denen. Ach ja, macht man den Holzladen 50 cm tiefer fest finden 2 m große Besucher darunter bequem und Regensicherer Platz, wie auch für dich unschwer zu erkennen.

Meine Oberschränke gehen bei leichtem druck automatisch gefaltet nach oben!
Warum nicht eine lösung aus dem häuslichen bereich? Macht Platz, keiner stößt an und bietet schatten. Aber vielleicht kennen manche Männer ( besonders die kommentarschreiber) nicht die vorzüge der modernen Küchenschränke.
Gucken sie doch mal bei den profis Küchenbau vorbei und lassen sie sich überzeugen. Nicht immer ist der Bauhof der idealste handwerkliche ansprechpartner für pfiffige ideen. ( Nicht böse sein, aber so kann man frauen und besucher verwöhnen.)

Kommentare sind geschlossen.