Federseebahn wird gebaut

Federseebahn

Richard Norz vom Regierungspräsidium Tübingen und der Bürgermeister Peter Diesch eröffneten gestern den ersten Bauabschnitt der Federseebahn vom Marktplatz bis zum Knotenpunkt L280 / Poststraße. Das mit der Sanierung der Schussenriederstraße gekoppelte Bauvorhaben wird durch das ELR-Programm (Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum) für Verkehrsprojekte in Ba-Wü getragen. Das Verkehrsprojekt Federseebahn zur Verbesserung der Infrastruktur im Federseegebiet konnte trotz der hohen Kosten überzeugen, nicht zuletzt weil die verwendete Technologie durch EU-Mittel gefördert wird.

Die Technologie nutzt dabei das Prinzip des hydraulischen Kurzschlusses positiv aus und treibt so die U-Bahn-Züge mit minimalem Energieaufwand durch die Kraft des Federseewassers an. Nicht zuletzt weil die Technik kein CO² ausstößt und dadurch absolut umweltverträglich ist bekam das Projekt mit der schwedischen Antriebstechnik den EU Zuschlag. Die Strecke von rund 14km, welche unterirdisch kreisförmig einmal um den See führt wird Haltestellen in Buchau, Oggelshausen, Tiefenbach, Seekirch, Alleshausen und Moosburg haben. Dabei werden drei Versorgungsleitungen vom Federsee zum Tunnel gelegt, um diesen mit Antriebswasser zu versorgen. In einem ersten Abschnitt wurde gestern damit begonnen, die Schussenrieder Straße auszuheben, um den U-Bahn-Tunnel in einer Tiefe von 15m zu erstellen. Der Eingang zur Buchauer Haltestelle wird sich auf dem Marktplatz befinden und den bisherigen Stadtbrunnen verdrängen. Im nächsten Schritt wird der Tunnel durch die Poststraße in Richtung Oggelshausen geführt werden.

Richard Norz Ausführungen war zu entnehmen, dass das Projekt zwar schon länger in der Schublade lag, aber wegen den fehlenden Geldern nie verwirklicht werden konnte. Erst durch den vor kurzem Abgesagten Bau des Transrapids in München, wurden die Fördergelder der EU für Süddeutschland frei und konnten für die Federseebahn genutzt werden.

Die Haltestellen der anderen Seegemeinden (Moosburg wird wegen der langgezogenen Ortsstruktur zwei Haltestellen erhalten) werden von lokalen Künstlern ausgestalten, die Buchau hingegen soll rein funktional gehalten und offiziell zu „Peter Diesch Haltestelle“ benannt werden. Der erste Zug wird aber wohl erst ende 2009 rollen, denn solange wird der Bau noch andauern. Die ersten Fahrpläne für die Haltestellen können bereits jetzt telefonisch im Rathaus erfragt werden, hierzu wurde extra eine Hotline eingerichtet: 07582/8080


april08.jpg

Nachtrag 01.04.08 16 Uhr:
Nachdem in unserer Redaktion mehrere Beschwerden über das geplante Vorhaben, vor Allem über fehlende Haltestellen im Stadtteil Kappel, eingangen sind, wollen wir hier den Entwurf eines alternativen Planes, den ein aufrechter Mitbürger entworfen hat, zur Diskussion stellen. Weitere Änderungswünsche bitte unter der oben angegeben Hotline einreichen.

planbuchau.jpg

7 Responses to Federseebahn wird gebaut

  1. Dan sagt:

    find ich ne tolle idee. nur über den namen von der haltestelle sollte man nochmal reden… bald wird buchau verkehrsknotenpunkt von ganz deutschland 🙂 toll….

  2. Repins sagt:

    April,April!!!!!!!!!!!

  3. Phoenix sagt:

    Das nenne ich mal eine lustige Idee für einen Aprilscherz *lach*
    Da habe ich heut schon weitaus flachere im Radio gehört.
    Super!!! *gacker*, das hat mir den ewas trübseligen Vormittag versüsst.
    Ich bin nur gespannt, wieviele die nächsten Tage tatsächlich im Rathaus anrufen…..
    Und mit dem Federseewasser……kann man da in nächster Zukunft auch Autos antreiben???

  4. Maria sagt:

    Bei der 1. April Planung wurde der Stadtteil Kappel nicht berücksichtigt.
    Wir benötigen natürlich auch eine Zustiegsmöglichkeit, in den Untergrund.
    1. Haltestelle Mohren – 2. Haltestelle Kirchstrasse ( Linde )
    3. Haltestelle Industriegebiet ( Fa. Kessler )
    Nun wünsche ich eine kurze Bauzeit, vor allem dass die Gelder fließen.

  5. Sesselfurzer sagt:

    Wieso soll die Bahn nicht auch nach Allmannsweiler fahren. Schließlich steht dort auf dem Werbeschild „am Federsee“.

  6. n.a. sagt:

    wirklich schöner Aprilscherz! bei der Länge der Züge könnten immer zwei Haltestellen gleichzeitig bedient werden. Vorne rein und hinten raus!
    Aber vielleicht gibts bald die ebenerdigen Förderbänder wie im Flughafen für die Buchauer.

  7. uli sagt:

    Hallo liebe Redaktion,

    kann der Zug weiter gebaut werden bis Aulendorf? Dann könnten die geplanten Schulschliessungen in Aulendorf die Schüler aus Aulendorf nach Bad Buchau bringen zur Aufstockung des Peter -Diesch Gymnasiums mit Abitur nach acht Jahren.
    Grüsse an den Fedesee

    Uli