Evangelische Kirche in der Krise: „Können nicht so weitermachen“

10.11.20

Austritte auf neuem Rekordniveau, schwindende Finanzkraft: Die Synode der evangelischen Kirche berät über Wege aus der Krise. Ein Vorschlag zur Steuerentlastung junger Mitglieder wird gestrichen. Ratschef Bedford-Strohm fordert, die Kirche müsse sich ihrer Fehler bewusst werden.

Weiterlesen auf welt.de

do guck na:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article218459892/Kirchentag-Aleviten-fuehlen-sich-durch-Islamverbaende-bedroht.html

. . . Wessen Daseinsberechtigung sich darin erschöpft der Tagespolitik hinterher zu laufen muss sich nicht wundern, wenn ihm die Gläubigen davon laufen.

Die Kirche muss sparen – bis 2030 laut Beschlussvorlage für die Synode rund 20 Prozent, was etwa 17 Millionen Euro entspricht.“ Also irgendwie lässt sich das mit den 17 Mill. (pro Jahr, oder insgesamt bis 2030) nicht in Einklang bringen mit den Verlusten.

Oder was wird die ganze Zeit mit dem Geld gemacht?

Ruderboote und Hochseeschiffe werden gekauft… der Islam wird wohl die nötige, fehlende Kirchsteuer erbringen… Inshallah..