Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Erste gemeinsame Sportförderung am Federsee

fußball3erlogo

Erste gemeinsame Sportförderung am Federsee

Die Sportvereine Bad Buchau, Kanzach, Oggelshausen und Seekirch haben einen Beschluß gefasst, der weit in die Zukunft weist: die Zusammenführung ihrer Jugendfußballabteilungen zu einer SG Federsee. Unsere jungen Federsee-Fussballer – Jungen wie Mädchen – treten bereits ab der Saison 2009/10 von der D- bis zur A-Jugend als SG Federsee auf. Die zwei A-Jugend Mannschaften konnten bei ersten Turnierspielen unseren Federseeraum bereits eindrucksvoll repräsentieren.

Bei Idee, Konzeption, Beschluß und Umsetzung wurden die Vereine dabei von einer Initiative aus der Wirtschaft unterstützt: Adelindis Therme, Schussenrieder Brauerei und Kessler haben die Vereine von Anfang an bei der Schaffung des Zukunftsmodells SG Federsee begleitet.

Das neue Jugendförderkonzept dient dabei zuallererst der Federseejugend, ihren Heimatvereinen und damit dem gesamten Federseeraum. Der Federsee ist die natürliche Identität unserer Heimatgemeinden, die auf diese Weise durch gemeinsamen Jugendsport mit Leben erfüllt wird und hierdurch einen zukunftsweisenden Impuls erhält.

Das Potential unserer Region besteht aus 5 Sportplätzen, die über Flutlichtanlagen verfügen, mehreren Sporthallen und dem neuen Kunstrasenplatz in Bad Buchau. Und das steht jetzt über die SG Federsee der gesamten Federseejugend zur Verfügung.

Für die Jugendmannschaften, die auf verschiedene Trainingsorte verteilt wurden, haben die Vereine ein Beförderungskonzept ausgearbeitet, das gewährleistet, dass die jungen Fußballer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unter der Woche sicher und pünktlich zum Trainingsort und wieder nach Hause gelangen.

Die Umsetzung der sportlichen Maßnahmen wie Trainerausbildung oder gezielte Spielerförderung obliegt dem Jugendkoordinator zusammen mit den Trainern. Durch die Unternehmen und weitere Förderer können Rahmenbedingungen geschaffen werden, die mittelfristig sportliche Leistungen im oberen Bereich erwarten lassen – keinesfalls aber durch Verpflichtung externer Leistungsträger, sondern durch begeisterte und gut ausgebildete Nachwuchskicker vom Federsee.

Adelindis Therme, Schussenrieder Brauerei und Kessler werden noch im September einen Verein zur Jugendförderung am Federseegründen, der die Mittel, den die Unternehmen zur Verfügung gestellt haben, verwaltet und der SG Federsee Zweck gebunden zuwendet. Zustifter, die das vorliegende Konzept überzeugt oder gar begeistert und die einen Beitrag zur sportlichen Entwicklung unserer Federseejugend leisten möchten, sind herzlich willkommen. Als Zustifter sind Firmen genauso wie Privatpersonen aber auch unsere Heimatgemeinden herzlich willkommen.

5 Antworten auf „Erste gemeinsame Sportförderung am Federsee“

Ja, leider gibt es gerade einen sehr großen Schwund an Jugendfußballer.
Wer möchte schon 30 min zu Training mit dem Bus fahren.
Dafür freuen sich aber andere Jugendabteilungen über aktuellen Zuwachs in Bad Buchau

Da haben die Vereine ja ein tolles Beförderungskonzept ausgearbeitet, das gewährleisten soll, dass die jungen Fußballer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unter der Woche sicher und pünktlich zum Trainingsort und wieder nach Hause gelangen.

Die Kinder sind dann auch nur 3,5 Stunden unterwegs!

Hat irgendjemand auch daran gedacht, dass manche Kinder nachmittags Schule haben, von morgens 7,00 Uhr unterwegs sind und erst um 17.00 Uhr (Haltestelle Schlecker) mit dem Bus nach Hause kommen? Wie sollen Sie dann um 17.00 Uhr schon wieder an der Haltestelle GHS stehen, damit sie erst einmal um den Federsee fahren können um 45 min später dann in Kanzach anzukommen? Da können sich die Kinder schon morgens mit der Trainingstasche, dem Schulranzen und ev. noch der Sporttasche für den Schulsport, einem zusätzlichen Rucksack für Essen und Getränke auf den Weg machen, damit sie ins Fußballtraining können. Wenn sie Glück haben kommt der Schulbus früher, aber wie transportieren Sie das ganze Gepäck ganz schnell von der Post oder Schlecker zur GHS? Abends wären sie dann endlich wieder um 20,15 Uhr (Ankunft des Busses an der GHS nach dem Training) in Bad Buchau – immer noch vollbepackt und immer noch nicht zu Hause……

Wurden die Kinder nach ihrer Meinung gefragt?
Die Buchauer Kinder sind bestimmt alle ganz begeistert, wenn sie jetzt auswärts trainieren sollen und sogar die Heimspiele nicht mehr in Bad Buchau sondern auch in Kanzach oder Seekirch sind. Wir haben ja nur 2 Plätze in Bad Buchau, da muss man schon auswärts trainieren und spielen.

Da hat sich der neue Platz ja wirklich gelohnt. Die Auswärtigen freuen sich über den neuen Kunstrasenplatz.

Stück für Stück zum grünen Glück! Fragt sich bloß für wen?

Ist ja auch sinnvoll wenn Buchauer Mannschaften, die mit genügend Kindern sowieso spielfähig sind in die umgebenden Gemeinden zu verfrachten damit diese auch wieder spielfähig sind.

Warum schließen sich nicht diese Vereine zusammen die zuwenig Spieler haben?

Mein Kind kann mit diesem „tollen Konzept“ jetzt leider nicht mehr ins Fußballtraining gehen. Schade – nach bisher 7 schönen Fußballjahren in Bad Buchau.

Da bin ich ganz deiner Meinung. Mein Sohn muss jetzt nach Seekirch, wenn er Fussball spielen will. Leider verliert er zusehends die Lust daran, was aber sicher nicht an den Trainern liegt, sondern weil er mit dem Bus fahren muss und viel Zeit verloren geht.
In den letzten Jahren hat alles super geklappt, warum wird alles so kompliziert gemacht? Die Kinder verlieren ihre Freude am Fußballspielen. Viele fahren schon mit dem Bus zur Schule, jetzt sollen sie auch noch mit dem Bus zum Sport.

Vielleicht denkt mal einer der „Förderer“ darüber nach. Was macht ihr wenn viele Buchauer Kinder aufhören, weil es ihnen zu blöd ist auswärts zu tranieren?

Kommentare sind geschlossen.