Eine kleine Checkliste für Ihren Besuch in diesem unserem Lande…

.

Eine kleine Checkliste für Ihren Besuch:
– Rechnen Sie unmittelbar nach dem Grenzübertritt mit desolatem Mobilempfang.
– Falls Sie mit Mietwagen anreisen: Nehmen Sie lieber einen SUV. Diese Kategorie Kfz stecken die desolaten Schlaglochzustände der verfallenden Strassen am Besten weg.

– Je ländlicher die Umgebung ist, desto sicherer ist sie.
– Falls Sie Ballungszentren besuchen, und nicht sicher sind, nicht doch aus Versehen in Beirut, in Damaskus oder Mombasa gelandet sind, dann sind Sie richtig!

– Sprechen Sie keine „Fremden“ an! Wechseln Sie ggf die Straßenseite. Nicht in die Augen gucken. Manchmal reicht es aus nur mal „zu gucken“, um anschließend viel Blut zu spucken.
– Vermeiden Sie dunkle Strassen und Parks. Gehen Sie nicht alleine ohne kampferprobte  Begleitung raus.
– Verhalten Sie sich einfach so, als würden Sie ein instabiles Krisengebiet besuchen. Das tun Sie nämlich wirklich!
– Im Falle eines Falles nicht wehren! Sie haben sofort zig Anzeigen an der Backe. Man wird Sie medial als Nazi oder Rechtsextremist an die Wand stellen. Im konstruieren imaginärer „Nähen“ ist die rotgrüne Presse (nach Nordkorea und China) führend.
– Keinesfalls politische Themen ansprechen, die gegen den vorherrschenden Zeitgeist gerichtet sind. Spitzel (Disqus z.B. „Gutmensch“) sind überall.
– Vertrauen Sie niemanden! Falls Sie jemanden mit DDR (1.0) Erfahrung kennen, fragen Sie ihn. Er/Sie wird Sie entsprechend konstruieren, wie man sich in der DDR 2.0 unauffällig verhält.
– Das Gewaltmonopol liegt nur auf dem Papier beim Staat. Die Realität sieht anders aus.
– Halten Sie Ihren Besuch so kurz wie möglich.
– Freuen Sie sich, wenn Sie wieder in Freiheit, Sicherheit und rechtstaatlichen Gefilden sind…

.

Neusprech Hans Wellington