Ein Toter bei Verkehrsunfall mit unterschlagenem Porsche Cayenne

 

Nur noch den Tod konnte der Notarzt bei einem bislang noch nicht identifizierten Mann feststellen, der am Mittwochnachmittag, gegen 13.45 Uhr mit einem Porsche Cayenne auf der B 30 zwischen Ravensburg-Nord und Weingarten mit hoher Geschwindigkeit auf das Heck eines Sattelzuges aufgefahren war.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte der Mann den blauen Porsche Cayenne bei einer Autofirma im Schwarzwald-Baar-Kreis unterschlagen und war gegen 12.40 Uhr vom Eigentümer mit Hilfe von GPS in Allensbach/Landkreis Konstanz geortet worden. Als der Tatverdächtige erste Streifenfahrzeuge der Polizei bemerkte, flüchtete er mit hoher Geschwindigkeit und ohne auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen über Dingelsdorf und Dettingen zunächst in Richtung Bodman Ludwigshafen, von wo er seine Flucht in Richtung Sipplingen, Überlingen und Salem in Richtung Ravensburg fortsetzte. Um Straßensperren der Polizei zu umgehen, scheute sich der Flüchtige nicht, über Wiesen, Äcker und Waldwege zu fahren. Mehrfach wurde das flüchtige Fahrzeug aus den Augen verloren, konnte aber immer wieder über das GPS-System geortet werden. Auf der B 30 in Richtung Bad Waldsee nach der Auffahrt Ravensburg-Nord wechselte der Flüchtige der Aussage eines Zeugen zufolge vom linken auf den rechten Fahrstreifen und prallte frontal in das Heck eines Sattelzuges. Der Mann, der an der Unfallstelle seinen lebensgefährlichen Verletzungen erlag, musste von Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr aus seinem völlig demolierten Fahrzeug geborgen werden. Der Lkw-Lenker und sein Beifahrer blieben unverletzt. Zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalles befand sich kein Polizeifahrzeug in unmittelbarer Nähe. Die Ermittlungen nach der Identität des unbekannten Mannes dauern an.

Kommentare sind geschlossen.