Ehrenamtliche bringen den„Löwen“ wieder in Schuss

Mit vereinten Kräften haben engagierte Bad Schussenrieder den Sportplatz an der Löwenstraße wieder hergerichtet und damit seinen Erhalt für die nächsten Jahre gesichert – gegen den ursprünglichen Beschluss des Gemeinderats.

Vielen Schussenriedern ist es noch im Gedächtnis: Der Löwensportplatz, der lange Jahre ein Dornröschendasein führte, sollte 2007 nach einem Beschluss des Gemeinderats verkauft und zur Bebauung freigegeben werden. Dagegen erhob sich damals spontan Protest. Denn der „Löwe“ war für viele nicht irgendein Platz, sondern ein Stück Heimatgeschichte.

Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen und Nationalitäten nutzten ihn wegen seiner zentralen Lage als Treffpunkt und Bolzplatz. Innerhalb von nur drei Wochen hatte die Initiative „Pro Löwensportplatz“ damals 650 Unterschriften für den Erhalt gesammelt, jedoch vergeblich.

Vier Jahre später zeigt sich nun, was bürgerliches Engagement in einer Kleinstadt bewegen kann. Der Verkaufsbeschluss wurde, weil offensichtlich unpopulär, nie umgesetzt. Stattdessen nahm eine Gruppe von Bürgern das Schicksal ihres „Sportes“ selbst in die Hand und griffen spontan zu Schaufel und Pinsel. Alle packen mit an

Im Juni wurde der Platz mit viel ehrenamtlichem Engagement gefräst und neu eingesät. Die letzte große Aktion, das Streichen des angerosteten Geländers, stand vergangenes Wochenende an: mit den vereinten Kräften von Fußballverein, Anwohnern und vielen weiteren Helfern. Unterstützt wurden sie von Bürgermeister Achim Deinet, Bauhof und Stadtgärtnerei. Auch der Gemeinderat schloss sich der Aktion spontan an.

„Das Einzige was jetzt noch fehlt, ist ein zünftiges Einweihungsspiel“, fand der Initiator der Aktion, Ludwig Wahl zufrieden. Und das neue Ballfangnetz. Das will der städtische Bauhof nächste Woche aufstellen. Bad Schussenried / sz

Kommentare sind geschlossen.