Ehemaliger Militärseelsorger fordert mehr Wertschätzung für KSK-Soldaten: „Sie verdienen die Anerkennung der Gesellschaft, der sie mit Leib und Leben dienen“

Eine deutscher KSK-Soldat in voller Ausrüstung.

Man dürfe den Menschen hinter dem Soldaten nie vergessen, äußerte der FDP-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Militärseelsorger Pascal Kober in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagausgabe) vor dem Hintergrund rechtsextremistischer Vorfälle beim Kommando Spezialkräfte (KSK). Er regt an, dass sich die Gesellschaft selbst einmal fragen müsse, welchen Stellenwert der Dienst dieser Menschen für uns, für unsere Freiheit, für unsere Art zu leben eigentlich hat“, so Kober.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Militärseelsorger Pascal Kober hat die Gesellschaft aufgefordert, ihre Haltung zu Soldaten zu überdenken. Man dürfe den Menschen hinter dem Soldaten nie vergessen, schreibt Kober in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagausgabe) vor dem Hintergrund rechtsextremistischer Vorfälle beim Kommando Spezialkräfte (KSK). Gerade die KSK-Angehörigen verrichteten ihren schweren Dienst jenseits jeglicher Öffentlichkeit.

Es ist an der Zeit, dass wir uns als gesellschaftliche Mitte selbst einmal fragen müssen, welchen Stellenwert der Dienst dieser Menschen für uns, für unsere Freiheit, für unsere Art zu leben eigentlich hat“, so Kober.

Diejenigen, die Tag für Tag Großartiges leisteten, verdienten die Anerkennung der Gesellschaft, der sie mit Leib und Leben dienten.

KSK-Einheit entstand, um selbst deutsche Geiseln im Ausland befreien zu können

Die Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) ist Teil der Bundeswehr. Sie wurde aus der Not geboren selbst keine Spezialkräfte zu besitzen, die deutsche Geiseln im Ausland befreien können. Schlüsselerlebnis für die damalige Bundesregierung waren sieben eingeschlossene Journalisten der Deutschen Welle und ihre vier Familienangehörigen in Kigali, der Hauptstadt Ruandas, während des Bürgerkrieges dort.

Eine Woche saßen die Journalisten in der DW-Relaisstation fest. Dann stießen belgische Fallschirmjäger zu der eingeschlossenen Gruppe vor und brachten die Deutschen sicher aus dem Land. Die deutsche Regierung hatte sich nämlich an Belgien gewandt und um Hilfe gebeten.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/fdp-politiker-kober-fordert-mehr-wertschaetzung-fuer-soldaten-a3281308.html