Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Druckfrisch das erste Federseejournal

MB_Diesch_mit_Federseejournal

Im Rathaus Bad Buchau – Bürgermeister Peter Diesch. Exklusiv nur für amfedersee.de

Heute ist es soweit, druck frisch präsentiert Bürgermeister Peter Diesch das neue Federsee-Journal. Amtliches Mitteilungsblatt, Erstausgabe /Nullnummer. Die Auflagenstärke umfasst 5000 Stck alle 14 Tage. Mit eingebunden ist Kur-aktuell einmal pro Monat wie bisher. Das eigentliche Einzelheft Kur-aktuell ist somit Vergangenheit. Das neue Kombi-Heft erscheint im gesamten Gemeindeverwaltungsgebiet Federsee. Die aktuelle Ausgabe erscheint regelmäßig alle 2 Wochen ab 17. Januar 2007.

21 Antworten auf „Druckfrisch das erste Federseejournal“

Mal sehn wie sich die Sache entwickelt. An alles kann man sich gewöhnen. Warum nicht auch ans Federsee Journal.

Das Journal ist gut, aber die Schrift ist viel zu klein. Kann es mit meiner Lesebrille nicht lesen, brauche die Lupe dazu, was sehr unangenehm ist. Auch die Farbe der Schrift ist sehr schwach. Schade. Denke es geht einigen älteren Mitbürgern auch so.

Ein etwas schöneres Zeichen dafür das Blättchen hätte man schon nehmen können. Gibt doch vieles was sich anbietet, der Kreis mit Balken ist dürftig.

ANNA SCHEIFELE

Kur aktuell hat mir besser gefallen, mag auch an der Schrift und dem besseren Papier liegen, weniger an dem Inhalt. Der Druck ist nicht gut lesbar.

So unnötig wie vieles, aber wenigstens was. Besser kann es ja noch werden. Papier ist eben geduldig.

Zum Thema Schrift zu klein und Papierqualität.
Sollte da nicht die Druckerei im
Vorfeld besser beraten?
Preiskampf ist halt nicht alles!

Ich finde vom Inhalt her ist das Heft ok. Doch die Aufmachung ist doch recht billig. Könnte aus
„Hausdruckerei“ mit Kopierer stammen, sieht zumindest so aus.

Buchau hat schon eine unglückliche Hand in der Herstellung von Drucksachen. Woran liegts denn, bei so vielen Marketingfachleuten welche mitmischen und gestalten.

Das neue Journal ist so überflüssig, wie ein Kropf.
Die Aufmachung ist nicht nur primitiv, das Journal ist auch kaum lesbar, wegen der viel zu kleinen Schrift. Mein Vorschlag ist: Das bisherige Kur aktuell weiterhin monatlich erscheinen zu lassen. Man könnte es ja zukünftig unter dem neuen Namen „Federsee-Journal “ laufen lassen,weil es für die Bewohner des Federseegebietes interessanter ist, als für die Kurgäste. Aktuelles aus den Gemeinden um den See steht sowieso schon immer drinn,und die paar amtliche Mitteilungen, die sich in erster Linie auf Gemeinderatssitzungen beziehen könnten viel schneller und aktueller in der Schwäbischen Zeitung gebracht werden. Vielleicht können zukünftig die Artikel inm Kur aktuell etwas gekürzt werden(z.B. Federseemuseum, Bachritterburg u.s.w., dann hätte man noch Platz für einige Gemeindeinfos.

Im Rathaus gefällts bestimmt allen. Sonst wäre ja ein Kommentar mit Namen hier? Oder doch nicht?

Das ist die Ausgabe 0. Heißt es kann jederzeit noch graphisch daran gearbeitet werden. Denke mal das wird auch geschehen. Einfach die Erscheinung der zweiten Ausgabe abwarten. Stimmt schon, kann noch etwas Feinschliff vertragen.

Für dieses Heftchen kann doch der Bürgermeister nicht alleine verantwortlich sein?
Wer ist denn mit in dem Gremium welches dafür grünes Licht gibt. Hört man komischerweise nichts davon.
Jedenfalls ist das Erscheinungsbild fatal. Wer möchte auf Grund dieses Heftchen hier Urlaub und Erholung sich wünschen, ich jedenfalls nicht.

H.G.

Das nächste Nachkriegsheftchen ist bestimmt schon gedruckt. Warten wirs ab bis zum 17.Januar 2007.

Langsam langsam, erst mal sehn wie sich die Sache 2 entwickelt. Wird schon nicht mehr so aussehen wie die Ausgabe null. Dann sieht man wieder.

Ist heute nicht das neue Federsee Journal erschienen. Hab noch keines gesehen. Bin schon mal gespannt darauf was sich tat.

Doch, es ist erschienen. Papier besser, der Rest wunderschön. Also jetzt aber ein Lob an die Stadtväter aller teilnehmenden Gemeinden. Halt mal anschauen, sehr Informativ geworden.
K.L.

In der Tat hat sich das Papier und damit auch der Druck verbessert. Die Schrift ist allerdings immer noch etwas klein. Ich denke man sollte sie, in Anbetracht der vielen älteren Mitbürger um den See, etwas größer machen. Alternativ könnte man auch eine digitale Version publizieren, bei der man ja bekannterweise die Schriftgröße selbst einstellen kann.

Bei digital publizieren gibts bestimmt Schwierigkeiten, denn das ist nicht gerade die Traumvorstellung der Herausgeber. Eine Diskussion hier könnte es schon Wert sein. Ich bin dabei.

Ein schöner Heft solange es nicht in
zum Vergleich antreten muß. Wenn Normalbürger gestalten und entwerfen ist Schönheit gleich erreicht. Beim Vergleich mit einer Graphikerleistung ist jedoch nichts mehr von der Schönheit übrig, hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Leider ist das überall so nicht nur hier.

Ich finde es halt sehr schade, dass sich nicht alle Verbandsgemeiden bei hier beteiligen.

Ausgabe 2 ist schon recht gut. Hätte vorher erledigt werden können, so wäre der ganze Stress nicht gewesen.
Man lernt vielleicht auch daraus.

Kommentare sind geschlossen.