Dr. Nils Schmid MdL beim politischen Martini MdB Gerster holt stellvertretenden Ministerpräsidenten nach Laupheim

Nils_Schmidm

„Rot ist gut für schwarze Zahlen!“ ist der diesjährige Politische Martini der SPD-Bundestagsfraktion in Laupheim überschrieben. Erfolge sozialdemokratischer Finanzpolitik darlegen wird dabei der stellvertretende baden-württembergische Ministerpräsident, Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid MdL, auf Einladung des Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster, und zwar am Samstag, 15. November, um 17 Uhr in der Olympia-Gaststätte Laupheim, Hasenstraße 51. „Die SPD-Bundestagsfraktion steht für stabile Finanzen und einen solidarischen, handlungsfähigen Staat“, erläuterte Gerster. Außerdem habe sich die SPD-Bundestagsfraktion in der Großen Koalition erfolgreich für eine Entlastung der Städte und Gemeinden eingesetzt. „Wir möchten Sie über unsere haushalts- und finanzpolitischen Positionen informieren und uns gemeinsam mit Ihnen und dem baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsminister über die Anforderungen an eine zukunftsfähige Politik für einen solidarischen und handlungsfähigen Staat austauschen“, sagte der Abgeordnete.

„Als Vertreter der SPD-Bundestagsfraktion freuen meine Ulmer Kollegin Hilde Mattheis und ich uns auf die diesjährige Debatte mit Ihnen beim Politischen Martini in Laupheim und hoffen auf rege Beteiligung.“ Gerster wird begrüßen und kurz ins Thema einführen und nach dem Grußwort von Laupheims Bürgermeister Rainer Kapellen kurz die Bundesperspektive auf stabile Finanzen für einen handlungsfähigen Staat verdeutlichen, bevor Minister Schmid etwas ausführlicher die Landesperspektive darlegen wird.

Die Laupheimer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Brigitte Bailer moderiert die Publikumsdiskussion und die Ehrung verdienter Laupheimer Ehrenamtsinitiativen. Nach dem Schlusswort von Hilde Mattheis MdB ist das Abendessen vorgesehen, wozu bis 7. November Gänsekeule oder Kässpätzle vorbestellt werden können im Wahlkreisbüro Martin Gerster MdB, Telefon 07351/3003000, E-Mail martin.gerster.wk01@bundestag.de. Essen à la carte ohne Vorbestellung ist jedoch auch möglich, der Eintritt ist frei.

Kommentare sind geschlossen.