do guck na: Hunderte Bundespolizisten nach tätlichen Angriffen dienstunfähig

Epoch Times 28. August 2020

BundespolizeiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Beamte der Bundespolizei werden zunehmend bei Einsätzen angegriffen und verletzt. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben) unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der FDP. Von 2015 bis 2019 gab es demnach 13.817 Fälle von Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

487 Bundespolizisten wurden nach tätlichen Angriffen für dienstunfähig erklärt. Der FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle sagte den Funke-Zeitungen, die Zahl der dienstunfähig geschlagenen Polizisten sei „erschreckend“. Die Beamten müssten bei vielen Einsätzen damit rechnen, körperlich angegangen oder sogar tätlich angegriffen zu werden.

Hinter jedem Fall von Dienstunfähigkeit stehe ein persönliches Schicksal, bei dem die Widerstandshandlung nicht nur die Karriere, sondern auch die körperliche Gesundheit der Beamten schwerwiegend beschädigt habe.

Die Debatte über Gewalt gegen Polizeibeamte, aber auch durch Polizeibeamte müsse dringend versachlicht werden. „Wir sollten uns immer daran erinnern, dass Ordnungshüter in Uniform Mitbürgerinnen und Mitbürger sind, die nicht nur das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sondern auch auf einen respektvollen Umgang haben“, so Kuhle.

Der Vizechef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, sagte den Funke-Zeitungen, die Gewalt gegen die Bundespolizei sei Symptom der „zunehmenden Verrohung“ von Teilen der Gesellschaft. „Nur zu sagen, das ist der traurige Berufsalltag, reicht nicht aus.“ (dts)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hunderte-bundespolizisten-nach-taetlichen-angriffen-dienstunfaehig-a3322880.html

do guck na: .

Ja, ihr Polizisten, tut endlich was dagegen und stellt euch auf die Seite der Bevölkerung. Wenn ihr dem System dient, werden sie euch weiter kaputt machen. Es kann auch dich beim nächsten Einsatz treffen!
Nur wenn echte Veränderung im Land stattfindet, kann es zu Besserungen kommen.
Dies wird unter Garantie niemals durch das Altparteien-Kartell geschehen.

Würden sich diese Bundespolizsten wie in früheren Zeiten Respekt verschaffen dürfen dann ginge die Zahl der Verletzungen im Dienst drastisch zurück.
Wer Polizisten schwer verletzt und anschließend noch aufrecht zum Polizeitransporter gehen kann macht das halt immer wieder.
Vor nicht allzu langer Zeit war das Zauberwort hierzulande das Wort „Asyl“.
Heute lautet das Zauberwort „Rassismus“ und schon müssen die Polizisten handzahm sein.

Wieso man wohl nie so etwas von Russland liest?

Ich wüsste aber ein Leben lang, dass ich in der schweren Zeit das richtige tat, nämlich auf diese Umstände aufmersam zu machen.

Später sich die Frage zu stellen:
„Warum hast du nichts gemacht oder gesagt…? .