Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Die Störche von Bad Buchau

Wo ist unser geliebter Storch im Winter? Das hat die Menschen schon immer beschäftigt und interessiert.

Die Buchauer Jungstörche wurden heute beringt, um sie später mal wieder zu erkennen.

Im Jahre 1902 wurde dann der erste Storch beringt. Durch die Beringung ist es möglich, die Störche in ihren Brutgebieten und auf den Zugwegen zu identifizieren und so ihren Lebenslauf zu erforschen und zu verbessern.

Man hatte schon mal vermutet, dass die Weißstörche im Winter Richtung Afrika fliegen würden. Den Beweis brachte dann ein Storch, der im Frühjahr des Jahres 1822 nach Mecklenburg zurückkehrte, in dessen Hals ein 80 cm langer Pfeil aus dem zentralen Afrika steckte.  Der erste Pfeilstorch wurde unter der Aufsicht von Prof. Dr. jur. Hans Rudolf V. SCHRÖTER  (1798-1842) präpariert und der zoologischen Sammlung der Universität Rostock zugefügt.

Maßgeblich entwickelt wurde die heute weltweit etablierte Standardmethode der Vogelforschung von Johannes Thienemann in der ostpreußischen Vogelwarte Rossitten (heute Rybatschij). Dazu werden Vögel an den Beinen mit leichten Aluminiumringen beringt, die eine fortlaufende Nummer sowie Namen und Adresse der Beringungszentrale tragen. Größere Arten bekommen auch Farbringe mit Ziffern, Buchstaben oder Farbkombinationen, die mit dem Fernglas ablesbar sind.

Im Jahre 1902 wurde dann der erste Storch beringt. Durch die Beringung ist es möglich, die Störche in ihren Brutgebieten und auf den Zugwegen zu identifizieren und so ihren Lebenslauf zu erforschen und zu verbessern.  siehe Storchennelke nrw.

3 Antworten auf „Die Störche von Bad Buchau“

Liebe Buchauer,
eines der drei Küken von 2012 (mit der Ringnummer AK 213) hat mit einem ebenfalls 3 Jahre alten Partner aus der Schweiz das Nest auf dem Markdorfer Bischofsschloss erobert. Seit zwei Tagen bereiten sich die beiden auf die Brut vor. Wir können sie über eine vom BUND Markdorf installierte WebCam beobachten. Hier der Link: http://46.237.211.38:1010.
Wir sind ein bisschen traurig, weil unser bisheriges Brutpaar das Nest verloren hat, trotzdem freuen wir uns auf die neue Saison mit den beiden Youngstern und drücken die Daumen für eine erfolgreiche Brut und Aufzucht.
Viele Grüße aus Markdorf
Ira Brzoska / BUND Markdorf

Hallo zusammen, inzwischen haben sich die Ereignisse auf dem Markdorfer Schloss überschlagen. Am Sonntagabend hat unser altes Storchenpaar das Nest zurückerobert und eure kleine Prinzessin und den Schweizer wieder vertrieben. Seitdem keine Spur mehr von den beiden, sicherlich werden sie sich ein anderes Nest suchen und vielleicht irgendwo wieder abgelesen.
Viele Grüße, Ira Brzoska / BUND Markdorf

Am vergangenen Sonntag, 26.07.15 bot sich uns am südlichen Ortsausgang von Bad Buchau ein für uns äußerst seltenes Bild. Auf dem großen Wiesengelände zwischen L280 und L275 waren ca. 30 Störche zu sehen, was auch viele Auto- und Motorradfahrer zum Anhalten und Fotografieren brachte. Mir stellt sich die Frage, woher die vielen Störche kommen. War es ein „Storchentreffen“ aus der Umgebung oder waren die auf der „Durchreise“? Buchau selbst hat doch sicher nicht so viele Nistplätze!?
Mit freundlichen Grüßen
Ernst Spranger

Kommentare sind geschlossen.