Die Nebenwirkungen, die die Welt nicht erfahren sollte… es geht los….

,,https://reitschuster.de/post/die-nebenwirkungen-die-die-welt-nicht-erfahren-sollte/

erstellten Bericht über Nebenwirkungen des Impfstoffs von Pfizer/Biontech – der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wozu Pfizer mit Gerichtsurteil vom 7.2.2022 verpflichtet wurde. Report von Pfizer zum mRNA-Impfstoff „Comirnaty“

Ein Gastbeitrag von Dr. med. Friederike Kleinfeld

Die Daten aus dem Nebenwirkungsbericht von Pfizer/Biontech stammen aus dem Zeitraum 12/2020 bis 02/2021, als die mRNA-Impfung gerade für die Gesamtbevölkerung eingeführt wurde. Ein Nebenwirkungsbericht gehört genauso wie die verschiedenen Zulassungsstufen für die Einführung eines neuen Medikamentes dazu. Normalerweise werden diese Daten genutzt, um im Beipackzettel des Medikamentes Zahlen für die Risikobewertung von Nebenwirkungen angeben zu können oder Wechselwirkungen aufzuführen. Bei der mRNA-Impfung von Pfizer gibt es keinen Beipackzettel, und die Daten aus dem Nebenwirkungsbericht sollten nicht veröffentlicht, sondern geheim gehalten werden.

Daraufhin setzten sich in Texas rund 30 Professoren und Wissenschaftler im Rahmen des Freedom of Information Act vor Gericht dafür ein, den Post Authorization Adverse Events Report – also den nach Autorisierung erstellten Bericht über Nebenwirkungen des Impfstoffs von Pfizer/Biontech – der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wozu Pfizer mit Gerichtsurteil vom 7.2.2022 verpflichtet wurde.

…https://politikstube.com/treppenwitz-der-geschichte-wolfgang-kubicki-am-besten-geschuetzt-sind-jetzt-die-impfgegner/

Allein die Tatsache, dass die Ärztin unter Pseudonym schreibt, ist entsetzlich und zeigt, dass Einschüchterung ein wesentliches Merkmal der Impfkampagne ist. Nix da mit Freiheit der Wissenschaft.

  • mir stellt sich in dem Zusammenhang folgende Frage – für den Fall, dass ein Jurist zugegen ist wäre ich sehr dankbar zu einer Einschätzung:
  • Sind die Aussagen der Form „Die Impfung ist sicher“, wie sie von nahezu allen Politikern Faktencheckern und einer Unzahl von Ärzten gemacht worden, juristisch bereits Körperverletzung, bzw. Totschlag?
  • Ich habe da tatsächlich in all der Zeit noch nicht konkret drüber nachgedacht, aber nach einem Ursache Wirkung Prinzip ist nach meinem Empfinden die Lüge in diesem Fall sehr viel mehr die Ursache am körperlichen Schaden, als das Verabreichen der Spritze (worin ich aber auch eine Straftat sehe).
  • Können Wörter aus juristischer Sicht töten?
  • Ich habe bisher immer Formulierungen wie „Verantwortliche“ oder „Drahtzieher“ verwendet und mich dabei schon die ganze Zeit in Zurückhaltung geübt. Wenn ich jetzt sehe, dass die (ohnehin ja schon mehr als zweifelhaften) Daten des Herstellers sogar noch alarmierender sind, und von Beginn an waren, als die Wirklichkeit, bin ich geneigt diese Zurückhaltung aufzugeben.
  • Am Rande, finde ich die Einschätzung mit den Chargen sehr gut und sehr wichtig. Das relativiert für mich auch viel Kritik, die ich als überzogen eingestuft habe, weil ich das ebenfalls so einschätze – was deutlich über ein Prozent Todesfälle produziert kommt spürbar im direkten Umfeld an. Aber das ist auch keine echte Erleichterung, denn die Prognosen, dass auch nach langer Zeit noch schwerste Probleme auftreten können erscheinen mir auch äusserst plausibel.