Die Geldentwertung findet seit Einführung des Euros im Jahr 2002 statt

Wirtschaftsexperte warnt vor Entwertung von Sparvermögen durch steigende Inflation

Die durch stark steigende Energiepreise angetriebene Inflation droht nach Expertenansicht Sparvermögen und Altersvorsorge besonders stark zu entwerten. „Der aktuelle Inflationsschub könnte Geldvermögen, das mit geringen oder überhaupt keinen Zinsen investiert ist, um etwa zehn Prozent im realen Wert verringern“, sagte der Ökonom Friedrich Heinemann vom ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstagsausgabe). „Das dürfte für viele ein Rückschlag für die Altersvorsorge bringen.“

nur jetzt gibt man es zu und schiebt die Schuld auf den Krieg und Putin, anstatt eigene politische Fehler zuzugeben.

Und wenn man dann die verheerende Geldentwertung schon zugibt und trotzdem jeden Migranten in unsere Sozialsysteme einwandern läßt, Gelder an alle Welt verschenkt und diese Kosten auch noch dem Bürger aufhalst, dann gehören diese Politiker wegen der Geldverschwendung und der Verweigerung Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden auf die Anklagebank.

..

Doch schon? Das geschieht seit Jahren. Enteignung der Deutschen zum Wohle der restlichen Europäer. Deswegen muss der dumme Michel auch bis 70 arbeiten, damit er möglichst lang produktiv ist, geht alles als sog. Target-Kredite in die europäischen Pöbelländer.