Der Vater des Amokläufers kandidierte laut Medienberichten für die Grünen!

Ermittlungen gegen Tobias R. wegen Drogen: Vater des Irren von Hanau kandidierte für die Grünen!

Wieso hatte der Irre von Hanau eigentlich überhaupt noch einen Waffenschein? Spätestens Anfang Dezember hätten bei den Sicherheitsbehörden alle Alarmglocken schrillen müssen! Pikant: Der Vater des Amokläufers kandidierte laut Medienberichten für die Grünen ! https://www.deutschland-kurier.org/

Hanau-Mörder: Vater ist Grüner.

Der politisch-mediale Komplex versucht die Tat eines Geisteskranken in Verbindung mit der AfD zu bringen. Jetzt wird bekannt: Der Täter stammt aus grünem Milieu: Der Vater war Kandidat bei den Grünen in Hanau. Der Attentäter war Fußballfan und wurde von Klopp trainiert.

Während der politisch-mediale Komplex hochgradig hysterisch eine Verbindung zwischen Hanau-Mörder und AfD herbei dichtet, stellt sich heraus, dass der Vater des Mörders schon 2011 für die Grünen kandidiert hat. Auf der Grünen Seite des Ortsverbandes Hanau wurde der Eintrag inzwischen gelöscht!

Es kristallisiert sich heraus, dass der Mörder, anders als es Medien gern sähen, tatsächlich aus dem grünen Milieu stammt. Das jedoch wird vom Mainstream kaum erwähnt.

Was im Haus des Mörders von Hanau genau passierte, ist noch unklar. Deswegen führen die Ermittler den 72- Jährigen Vater als Beschuldigten. Nach BILD- Informationen (Bezahl) gehen die Ermittler nicht davon aus, dass der Vater an den Morden beteiligt war. Es wird aber geprüft, ob er zuvor „tatbegünstigend“ gewirkt habe. Der 72-Jährige soll polizeibekannt sein, u. a. wegen falscher Verdächtigung, übler Nachrede, Falschaussage, Erpressung. In der Nachbarschaft gilt er als Querulant.

Attentäter Tobias Rathjen wuchs in Hanau auf. Vater Hans-Gerd arbeitete als Betriebswirt, kandidierte für die Grünen im Ortsbeirat Hanau Kesselstadt. Er soll in der Nachbarschaft gefürchtet gewesen sein, schreibt der „Hanauer Anzeiger“.

Rathjen Senior habe sich mit Oberbürgermeister Claus Kaminsky angelegt und Nachbarn drangsaliert. Seine Mutter Gabriele sei Hausfrau gewesen. „Beide lebten für ihren Sohn“, berichtet Jugendfreund Felix Steppe (Name geändert) gegenüber „Bild“.

Rathjen selbst spielte einst bei der Jugendmannschaft von Eintracht Frankfurt, jenem Verein, der sich so lautstark gegen Rassismus und Fremdenhass ausspricht.

Rathjen spielte laut eigener Aussage von seinem 10. bis 15. Lebensjahr bei den Adlern. Sein damaliger Trainer war wohl kein geringerer als die heutige Trainer-Legende Jürgen Klopp. Klopp studierte in Frankfurt und kickte 1987/88 bei den Eintracht Frankfurt Amateuren. Zugleich trainierte der damals 21-Jährige die D-Jugend des Vereins – darunter der Attentäter von Hanau.

https://www.mmnews.de/vermischtes/139302-hanau-moerder-vater-ist-gruener

do guck na:

Der Täter war, laut Herrn Münch, schwer psychisch krank und litt unter Verfolgungswahn und Wahnvorstellungen. Frage an die Ärzte : Warum ist so ein schwer kranker Mann nicht in einer Klinik oder zumindest unter Aufsicht, damit er weder sich selbst noch andere verletzen kann ??
Frage an Herrn Münch : Warum ist ein psychisch schwer kranker Mann im Besitz von Waffen ?? Die Verantwortlichen werden wohl kaum zur Rechenschaft gezogen werden, dafür drischt man in geradezu psychotisch-idiotischer Weise auf die AfD ein. Was dieser polit-mediale Regierungshaufen momentan wieder an paranoidem Schwachsinn auf die Republik losläßt, ist wirklich unerträglich.

Interessant ist, daß der Attentäter aus dem links-grünversifften Milieu kam, sein Vater 2011 sogar für die Grünen kandidierte. Wäre ich der grün-kommunistische Vater von Tobias, würde ich nicht dulden, daß man meinen Sohn posthum als Rechtsradikalen bezeichnet.

Kommentare sind geschlossen.