Der Stadtstreicher Kolumne 3

luftballon?

wer sagt’s denn: buchau hat kein geld? es bekommt geld vom land baden-württemberg geschenkt, aus der stadtsanierung nämlich. 600.000 euro für die neuordnung des götzburg areals. und einen plan gibt es auch schon. stand alles in der schwäbischen zeitung.

von dem vorhaben, einem plan oder einer konzeption weiß die bevölkerung natürlich nichts. ist wohl unter dem schreibtisch des bürgermeisters entstanden oder in den streng diskreten sitzungen unter dem beratungstisch des gemeinderats entwickelt worden? er taucht wie ein fatum plötzlich in der zeitung auf. von wegen information, diskussion, unterrichtung oder gar mitnahme der bürger auf diesen für die stadt so wichtigen zukunftsweg? nichts dergleichen. von ideenwettbewerb oder bürgerbeteiligung noch nie was gehört? „mann“ hat es halt hinzunehmen. wer bezahlt, bestimmt! halt! wer bezahlt? gibt es da nicht den steuerzahler? egal, ob das geld von der stadt oder dem land kommt. ach so, der bezahlt nur? brav und genügsam wie eine schafherde und folgt dem schäfer auf gedeih und verderb. klingt irgendwie nach urkirchlicher lehre. führer befiel, wir folgen dir! ein ausgemachter blödsinn aus unglückseliger vergangenheit.

also geld und plan wären da. und duldsame bürger auch. fehlt nur noch das baugelände. das hat ein investor fast geschenkt ersteigert – im einvernehmen der stadt? er wird es sicher nach abbruch der bauruinen im gleich guten einvernehmen auch so der stadt wieder zurückgeben? nur so könnte das geld und der plan der braven bürger überhaupt erst ausgegeben bzw. verwirklicht werden. ich gehe davon aus, dass es sich um einen nach der finanzkrise geläuterten investor mit sozialem charakter handelt. oder vielleicht hat er als sponsor die stadt bad buchau in sein herz geschlossen? das ist vielleicht die weitere geheime trumpfkarte des rathauses? also buchauer bürger freut euch, von wegen trüber vergangenheit, es kommen goldene zeiten!

Kommentare sind geschlossen.