Der Stadtstreicher – Kolumne 1

der stadtstreicher der 1.

ein stadtstreicher umgibt sich oft und viel mit papier –

der gründe gibt es viele, und so geriet auch mir die dezember ausgabe des federsee – journals in die finger und meine weihnachtliche vorfreude machte mich neugierig auf die weihnachts- und neujahrswünsche unseres bürgermeisters einen versöhnlichen rückblick und einen zuversichtlichen ausblick erwartend war ich doch baß erstaunt ob des schneidigen artikels,der mir unter meine überraschten augen kam das superwahljahr 2009 mit bundestagswahl und gemeinderatswahl wird 2010 in buchaus stadtmauern getoppt werden: mit der bürgermeisterwahl wohlan denn, junker peter, jetzt gilts dem teilweise unbotmäßigen wahlvolk – weihnachten hin, neujahrswünsche her – einmal deutlich die leviten zu lesen, über zusammenarbeit, teamspieler, egomanen, selbstdarsteller, miesmacher und anonyme heckenschützen so oder ähnlich mag er wohl gedacht haben eine gar merkwürdige weihnachtsbotschaft, und wo war ein ausblick für 2010 hätte es nicht auch so gehen können: in der weihnachtsbotschaft des bürgermeisters findet sich der satz – „viele projekte konnten erfolgreich zu ende gebracht werden“ – jetzt, genau jetzt, wäre es doch schön oder besser souverain gewesen, einige beispiele genannt zu bekommen stattdessen: „projekte, auf die ich heute nicht im Einzelnen eingehen will“ schade – jetzt weiß ich wieder nicht, wen ich nächstes jahr zum bürgermeister wählen soll – aber wer weiß, wenn ich so geschimpft werde, vielleicht weiß ich wenigstens, wen ich nicht wählen sollte – nun, ich werde jedenfalls versuchen, mich zu besinnen ach übrigens, was ist das mit den anonymen heckenschützen – sind das die im internet ohne namen – ist ja eigentlich nichts anderes als auch das gerede und stadtgeschwätz unter den leuten, das es schon so lange gibt, wie es leute gibt – die vielen nicht öffentlichen beschlüsse vom rathaus sind ja für uns sozusagen auch anonym, aber nein, die können es nicht sein – sind ja keine heckenschützen – wären ja rathausschützen hat schon recht der bürgermeister – ich muß mich noch besser besinnen.

bis bald euer

stadtstreicher

Kommentare sind geschlossen.