Der grüne Maoist Kretschmann will Gebote und Verbote wegen „Klimawandel“

endlich geht es aufwärts…. Preis rauf und Depp bezahlt… so geht Klimaschutz an vorderster Front…

. . . . . . . . . . . bis zum großen Knall.

.

Keiner soll sagen, er habe es nicht gehört. Unser bei verblödeten Omas und Opas beliebte grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann (72), früher ein Anhänger des kommunistischen Massenmörders Pol Pot aus Kambodscha, sagt es frei heraus. Wir brauchen Gebote und Verbote wie bei Corona

auch für den „Klimawandel“:

die restliche Welt freut sich schon darauf: Deutschland zu übernehmen…

Video ansehen:

Winfried Kretschmann

https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article223564352/Kretschmann-Fuer-Klimaschutz-braucht-es-Gebote-und-Verbote.html

.

Alice Weidel: Das Schröpfen der Bürger geht weiter!

Von Christian – 2. Januar 2021 543 Teilen

Wer seit gestern die Tankstelle aufsucht, kommt aus den Staunen nicht mehr heraus: teils 17 Cent mehr pro Liter bescheren vielen Autofahrern einen echten Preisschock. Seit 1. Januar wird die CO2-Steuer erhoben, und wenn diese auf das zuletzt teure Öl-Barrel trifft, klingeln die Kassen. Sieben Cent mehr für Benzin, acht Cent zusätzlich auf Diesel – die Konsequenzen des Beschlusses der Bundesregierung realisieren erst jetzt die meisten Bürger.

Die CO2-Steuer kommt zur absoluten Unzeit. Die Corona-Krise sorgt für vernichtete Existenzen und Kurzarbeit, gleichzeitig haben die Deutschen noch nie so viele Steuern abführen müssen wie heute. Mit der Besteuerung von CO2 setzt sich eine ganze Kaskade in Gang: Wo die Kosten für Energie und Transport in astronomische Höhe klettern, setzt sich die Verteuerung bis zum Frühstücksbrötchen fort.

Für sämtliche Dinge des täglichen Lebens müssen die Bürger ab sofort tiefer in die Tasche greifen. Dass viele von ihnen Opfer der Politik sind und jeden Euro längst zweimal umdrehen müssen, interessiert das Kabinett Merkel nicht.

Dort knickt man beliebig vor Klima-Aktivisten auf der Straße ein und reibt sich im Hintergrund die Hände, weil das Gros der Bürger sich immer weiter schröpfen lässt – bis zum großen Knall.